Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

"Teller statt Tonne" - und alles lecker

Übersicht

Pro Kopf werden in europäischen Haushalten jährlich 60 bis 100 Kilo Lebensmittel verschwendet“, steht auf einem Plakat. Mögliche Gründe nennt ein anderes: "Zu viel eingekauft – Sieht nicht mehr gut aus – Mindesthaltbarkeit überschritten.“ 

Drei-Gänge-Menü

Neun Achtklässlerinnen der Bischof von Lipp Schule haben die Plakate gestaltet und am Tag der Schulverpflegung in der Mulfinger Sporthalle aufgehängt. In ein paar Minuten kommen 180 Mitschüler aus der nahen Gemeinschaftsschule zum Essen. Die Neun sind gespannt, wie "ihr“ Drei-Gänge-Menü ankommt. Das haben sie am Vormittag mit Jagstmühle-Küchenchef Markus Reinauer, dem Hauswirtschafts-Team der Josefspflege und dem Mensa-Team der Gemeinde gekocht – aus gespendeten und nicht mehr verkäuflichen Lebensmitteln. Manche davon wären wahrscheinlich in der Tonne gelandet. Deshalb haben die Schülerinnen für ihr Projekt das Slow-Food-Motto "Teller statt Tonne“ gewählt. Mit einem Stück kulinarischer Nachhaltigkeit wollen sie Verschwendung in die Tonne treten.

Um kurz vor halb neun herrscht bereits reges Leben in der Küche der Josefspflege. Dennoch geht es erstaunlich ruhig zu. Konzentriert schneiden Leonie, Ronja, Nancy, Edda und Celina Ingwer, Kürbisse, Zwiebeln, Äpfel, Knoblauch und Karotten für die Suppe, Kartoffeln fürs Gratin und Kraut und Lauch für die Gemüsepfanne klein. Statt Mathe oder Vokabeln büffeln ist heute Schnippeln und Spülen, aber auch Riechen und Schmecken angesagt. Ganz schön anstrengend. Das erleben sie hautnah mit. Unterstützt werden sie von ihrer Lehrerin Ella Fürst und den Hauswirtschafts-Azubis Patricia und Katharina. "Die stellen sich recht gut an“, lobt Patricia ihre Schul-Azubis. 

Kurzweilige Kochlektionen

Immer wieder schart Markus Reinauer seine "Kolleginnen“ um Töpfe, Ofen und Kipper. Zum Beispiel, wenn er mit ihrem Schnippel-Gemüse die Suppe ansetzt. "Riecht mal rein und nehmt den Geruch mit“, fordert er sie auf und erklärt, dass man beim „Kochen alle Sinne braucht“. Immer wieder greift er zu seiner Lieblingsvokabel "lecker“. Ob bei Suppe, Gemüse, Gratin oder Fleischküchle. "Wichtig ist, dass es jetzt schon lecker riecht. Wenn nicht, ist’s nichts.“ Auch sonst hat er so manchen coolen Spruch parat. Etwa: "Auch die, die man nicht leiden kann, muss man gut bekochen, sonst können sie einen noch weniger leiden.“

Im Wechsel von Schnippeln, Kochutensilien wegspülen, und ebenso handfesten wie kurzweiligen Koch-Lektionen vergeht die Zeit – probieren inklusive – so schnell, dass die Schülerinnen die Pausen vergessen. Zig Kilo Kraut, Lauch, Kartoffeln und Karotten sind mittlerweile kleingeschnippelt und liegen als Mis-en-place parat. Ella verteilt sahnige Dauphinois übers Gratin, Patricia thermomixt die Kürbissuppe, während Hauswirtschaftsleiterin Ursula Böhm und Markus Reinauer ihre Augen überall haben, erklären, helfen, und loben. Parallel dazu kümmern sich in der Schulküche Barbara, Anna, Pauline und Jana ums Dessert. Unterstützt vom Mensa-Team Beate Bezia und Annette Beez. Ihr Job: je zehn Kilo Quark, Äpfel und Bananen, je acht Kilo Orangen und Trauben und zig Liter Sahne zum leckeren Dessert verwandeln.

Auf den Teller, nicht in die Tonne

In der Josefspflege dampft bereits das Gratin seiner cremigen Vollendung entgegen, Butter-Karotten und Suppe sind fertig, Lauch und Kraut schmoren im eigenen Saft. Am Vortag produziert wurden die Fleischküchle. Für Reinauer ein "ideales Verwertungsgericht“, weil man altbackenes Brot und Brucheier verarbeiten kann.

Kurz vor elf erscheint Hausmeister Uli Beck zum Abtransport. Die Schülerinnen – geschafft, aber glücklich – kassieren von Ursula Böhm und Markus Reinauer jede Menge Lob. 15 Minuten später sind acht große Thermoboxen mit zusammen 28 Gastrobehältern im Auto verstaut. Genug für 180 hungrige Schüler
Zehn vor Zwölf bildet sich in der Gerhard-Sturm-Halle die erste Warteschlange. Das Essen scheint lecker zu sein. "Super“, sagt Danny, Laura holt Suppen-Nachschlag und Jakob verdrückt zwei Fleischküchle. Der kochende Neuner aus der Achten kann stolz und zufrieden sein. Das Essen ist angekommen. Auf den Tellern und in den Mündern. Nicht in der Tonne.

 

 

 

Anzeige

Galerien

Regionale Events

Blacksheep-Festival 2018

Für das Bonfelder Blacksheep-Festival wurden weitere Bands verpflichtet. Karten sind ab sofort erhältlich.

Rock in Z

Der TTC Zaisenhausen bietet euch ein breites Musikangebot.