Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Freude und Chaos

Übersicht
Seit dem letzten Bericht hier aus Costa Rica ist sehr viel Zeit ins Land gezogen. Ich habe viel gesehen und noch mehr erlebt und langsam aber sicher nähert sich, auch wenn ich es nicht wahrhaben will, meine Heimreise.

Nach wie vor arbeite ich im gleichen Projekt mit benachteiligten Kindern. Die Arbeit macht weiterhin einen Riesenspaß und ich habe viel gelernt; über die Arbeit mit Kindern allgemein und vor allem auch über mich selbst, was echt absurd ist, wenn man bedenkt, dass mir die Kinnlade heruntergeklappt ist, als ich mein Projekt zugeteilt bekam. "Kinder?!", dachte ich mir, "nie im Leben".
 

Freude, Lacher und das reinste Chaos

Doch Dinge und Menschen ändern sich und ich würde meine Arbeit gegen keine andere tauschen wollen. Nach den Sommerferien, die hier über die Weihnachtszeit dauern, brachte ein Schwall neuer Kinder frischen Wind ins Projekt. Naja, frischen Wind.. Hurricane trifft's besser, denn neben Freude, Lachen und neuen Freundschaften hielten auch Tränen, Geschrei und das reinste Chaos Einzug ins Projekt; für viele der Kleinen war es nämlich das erste Mal, von zu Hause weg, sprich von ihren Eltern getrennt zu sein. Aber das gehört alles dazu und legt sich irgendwann auch wieder.. wenn auch nie ganz ;)

Nach wie vor gehe ich Tag für Tag gerne ins Projekt und bin zufrieden, wenn die Kinder abschalten und einfach Kind sein können. Für einige bin ich mittlerweile sogar "papá", was für mich sehr komisch war am Anfang, denn genau diese Kinder hatten noch nie einen Vater.
 

Atemberaubende Reise

Wie oben schon gesagt, hatte ich FERIEN und zwar ganze sechs(!) Wochen. "Das muss man ausnutzen!", dachte sich zum Glück auch meine Gastmutter; die wollte nämlich sowieso irgendwann mal noch nach Guatemala und so packten wir unsere Rucksäcke und machten uns auf den Weg.

Mit unseren sieben Sachen im Schlepptau backpackten wir durch Mittelamerika und machten sogar einen Abstecher nach Mexiko. Zuerst fuhren wir runter in die Karibik Panamás und dann gen Norden: Nicaragua, Honduras, El Salvador, Guatemala, Belize und Mexiko.
 

Der Ernst des Lebens

Wir haben viele tolle Menschen getroffen, Atemberaubendes gesehen und Unglaubliches erlebt: vom Inselparadies Bocas del Toro in Panamá über den Grenzkonflikt zwischen Honduras und Salvador, Mayaruinen in Honduras, das Leben mit Indigenen Guatemalas, das Karibikfeeling in der ehemals englischen Kolonie Belize bis hin zu den strengsten Grenzkontrollen, die ich je mitgemacht habe, in Mexiko; nichts davon möchte ich je missen.

Mittlerweile macht sich auch der wirkliche Ernst des Lebens wieder spürbar, denn wichtige Entscheidungen stehen demnächst an: die Studien- und Uniwahl, aber darüber mehr, wenn alles unter Dach und Fach ist.
In diesem Sinne, Grüße aus Costa Rica und bis bald :)

 Zum dritten Teil von Svens Blog geht es [hier].
                    

Galerien

Regionale Events

Heilbronn kocht

Am 8. November können sich alle Interessierten quer durch Heilbronn kochen.