Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Fünf Filme für einen spooky Oktober

Übersicht

Der Sommer ist endgültig vorbei. Und auch wenn die ein oder andere Supermarktkette schon seit August die Spekulatius im Regal stehen haben, freut sich der Rest von uns erst einmal auf Halloween. Eine hervorragende Gelegenheit sich die Thermodecke mitsamt Pumpkin Spice Latte zu schnappen und sich aufs Sofa zu kuscheln. Passend dazu hier meine fünf Lieblingshorrorfilme für einen schaurigen Kinoabend.

Scream-Quadrologie (1996, 1997, 2000, 2011)

Plot: Sidney (Neve Campbell) trifft der Tod ihrer Klassenkameradin Casey (Drew Barrymore). Außerdem fällt er mit dem Jahrestag der Ermordung ihrer Mutter zusammen. Während immer mehr ihrer High School Freunde umgebracht werden, versucht Sidney mit der Reporterin Gale Weathers (Courteney Cox) und dem Polizeibeamten Riley (David Arquette) den Killer zu überführen.

Mit Scream kann man eigentlich nie etwas falsch machen. Wes Craven hat es geschafft in der Flut von mittelmäßigen bis schlechten Horrorfilmen eine Reihe zu schaffen, die im Gedächtnis bleibt. Egal  ob durch die bereits ikonischen Masken bis hin zu dem Mysterium, wer denn nun der Killer ist. Craven besitzt die Fähigkeit einen erprobten Spürhund, wie mich, jedes einzelne Mal in die Irre zu führen. Im ersten Teil schockt er ebenfalls dadurch, dass er in den ersten zehn Minuten, die angebliche Hauptdarstellerin Drew Barrymore – so wurde das durch die Promo suggeriert – ermordet wird. Außerdem wird klargestellt, dass weder eine höhere Macht noch Zauberei im Spiel ist. Der Mörder ist immer ein Mensch. Den man auch mal die Treppe hinunterstoßen kann.

 

Stream: Scream 1 – Google Play (kaufen oder leihen), Scream 2 – Sky Ticket, Scream 3 – Sky Go, Scream 4 - Amazon Prime, Sky Go.

Halloween (1978)

Plot: Michael Myers, ein berüchtigter Mörder, ist aus der Nervenklinik, in der er sich aufhielt, verschwunden. Am Vortag von Halloween beginnt er die junge Laurie (Jamie Lee Curtis) zu beobachten. Als er mehrere ihrer Freunde ermordet, gerät sie schließlich in seine Fänge und muss ihm entkommen.

Ein weiterer Klassiker des Horrorgenres. Michael Myers kann sich auch in die Liga der legendären Film-Killer einordnen. Vor allem die Atmosphäre und die Hintergrundmusik sind das eigentlich gruselige an diesem Schocker. Außerdem macht das Cliffhanger-Ende den Reiz an dieser Verfilmung aus. Mit Halloween führt John Carpenter zudem die gängigen Slasher-Film-Klischees ein, die in den nachfolgenden Jahrzehnten ständig kopiert wurden. Was ihn zu einem Vorreiter und Klassiker macht. Die Neuauflage von 2018 ist auch einen Blick wert, doch nichts geht über das Original.

 

Stream: Amazon Prime, Sky Ticket/Go.

The Ritual (2017)

Plot: Um einem Freund, der bei einem Überfall ermordet wurde zu gedenken, machen sich Luke, Dom, Hutch und Phil zu einem Fernwanderweg in einem schwedischen Nationalpark auf. Als sich Dom am Knie verletzt schlägt Hutch vor, eine Abkürzung durch den Wald zu nehmen. Ein fataler Fehler, denn im Wald geht etwas Unheimliches vor sich. Und die Freunde sind mitten drin.

Die Netflix-Produktion findet meiner Meinung nach den richtigen Ton und schickt Schauer über den Rücken. Das Potenzial, dass ein gruseliger Wald schon von sich aus mitbringt, wird hier perfekt in Szene gesetzt. Die Ritual-Storyline passt sehr gut zu dem Setting, der Showdown ist zum Fürchten und die Monster sind schaurig in Szene gesetzt. Außerdem liefern die Darsteller eine tolle Performance ab. Vor allem Rob-James Collier, den man als Hausangestellter Thomas aus Downton Abbey kennt, glänzt in diesem Gruselschocker.

 

Stream: Netflix.

Auslöschung (2018)

Plot: Vor einiger Zeit erschütterte ein mysteriöses Ereignis ein Gebiet, das jetzt als Area X bekannt ist. Mehrere Forscherteams sollten herausfinden, was sich hinter der schimmernden Grenze befindet. Doch alle Aktionen scheiterten. Ein Team von Forscherinnen rund um Lena (Natalie Portman) sollen die Geheimnisse des geheimnisvollen Sektors nun lüften. Als die Wissenschaftlerinnen das Gebiet betreten fällt ihnen die außergewöhnliche Natur auf. Und auch sie selbst scheinen sich zu verändern.

Schon allein wegen der Optik ist der Film auf jeden Fall sehenswert. Die Farben, die mutierte Tier- und Pflanzenwelt. Aber auch den Einfluss, den der Sektor langsam aber sicher auf alle Forscherinnen zu haben scheint. Das Science-Fiction-Element ist zugleich auch eines der gruseligsten Komponenten – denn wäre ein chemischer Zwischenfall, der die Flora und Fauna verändert, so unvorstellbar? Dieser Gedanke allein verursacht schon eine Gänsehaut. Und "Auslöschung" spielt damit sehr gut. Doch man darf ihn keinesfalls unterschätzen. Einige der Szenen gehen vom latent gefährlich-schönen ins Verstörende über. Also nichts für zarte Gemüter. Sehr cool außerdem: Das rein weibliche Forscherteam.  

 

Stream: Netflix.

Misery (1990)

Plot: Autor Paul Sheldon (James Caan) erleidet einen Autounfall nachdem er einen weiteren Roman in seiner Skihütte in den Bergen beendet hat. Annie Wilkes (Kathy Bates) sein "größter Fan" findet ihn und rettet ihn vor dem Erfrieren. Doch als sie von Paul verlangt, dass er die Heldin seines Romans im nächsten Buch nicht sterben lässt, und dieser ablehnt, zieht Annie brutalere Seiten auf. Da Paul sich nicht bewegen kann, ist er ihr schutzlos ausgeliefert.

Ich habe eine Weile überlegt, welche Stephen King Verfilmung ich in die Liste aufnehmen soll: Es? Befeuert schön die Kindheitstraumata aber ist gerade eh in aller Munde. The Shining? Ein Meisterwerk von Stanley Kubrick. Auch er spielt hervorragend mit Atmosphäre und Musik. Zudem ist Jack Nicholsons Performance nicht von dieser Welt. Doch auch The Shining ist noch zu offensichtlich. Misery jedoch, obwohl auch mit Preisen und Lob überhäuft, sollte der jüngeren Generation ein Begriff sein. Kathy Bates ist eine schauspielerische Meisterleistung geglückt. Den besessenen Fan, einmal zuckersüß, einmal brutal spielt sie grandios. Der Film an sich ist wie ein Kammerstück angelegt. Hauptsächlich im Krankenzimmer spielt der Albtraum für Autor Sheldon, der versucht trotz verletztem Bein zu entkommen. Spannender geht es nicht.

 

Stream: Amazon (kaufen oder leihen).

Galerien

Regionale Events

Würth feiert Jubiläum

Im Jahr 2020 blickt die Adolf Würth GmbH & Co. KG auf ein 75-jähriges bestehen zurück. Gefeiert wird dies mit den Würth Philharmoniker, Open Air und einem Tag der offenen Tür.