Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

165 Gedanken, die ich während "A Christmas Prince: The Royal Baby" hatte

Übersicht

Stimmt!-Bloggerin Fabs hat 165 Gedanken aufgeschireben, während sie die neue Weihnachtsschnulze "A Christmas Prince: The Royal Baby" gesehen hat. 

 1. Ah, ein Rückblick. Sehr gut, hab den zweiten Teil irgendwie sofort aus meinem Gedächtnis herausgestrichen. Ich kann mich nur noch an einen seeeehr stereotypen indischen Weddingplanner erinnern. Ziemlich grenzwertig.

2. Also gut nach royalem Verlieben, royalem Heiraten, jetzt also ein royales Baby. Bin das bloß ich, oder arbeiten die sich an der Chronik von Harry und Meghan ab? Allerdings ist Meghan keine dubiose Klatschreporterin. Einfallsreich ist jedenfalls was anderes. 

3. Okay, 1 Stunde 25 Minuten– mal sehen, was das wird. 

4. Nette Shots von verschneiten Päckchen, Bäumen….

5.  … in dem Schloss hätte ich auch keine Einwände zu wohnen.

6. Genau, der ominöse Blog, den Amber (unsere Protagonistin) schreibt – schräge Promobilder und Standaufnahmen von den letzten Teilen. Immer natürlich mit dem Königinnentagebuch. 

7. Ein kleiner Rückblick auf das erste Jahr als Königin.

8. "Seit ich eine Königin bin, hat sich mein Leben total verändert!" Damit hätte ich niemals gerechnet. Was für eine Offenbarung. Wirklich von Rechercheurin zu Königin – ist doch eigentlich fast dasselbe. 

9. Uaahh, schöner Greenscreen vor dem ihr da in den "Flitterwochen" steht.

10. Natürlich sind die beiden dabei alles zu verbessern. Die Initiative für ein neues Aldovien –  neues Technikzentrum und ein Krankenhaus… Wie groß ist Aldovien eigentlich? So groß wie der Vatikan? Hört sich eher nach einer städtischen Infrastruktur an als – naja, was soll’s.

11. Schön eine Schleife zerschneiden. So eine Sequenz gehört unbedingt in diesen Film.

12. Oh, ein bisschen Sissi bekommen wir auch – sie hat sich schlau gemacht über die aldovische Geschichte. 

13. Natürlich lieben sie auf einmal alle – ist ja klar.

14. Sie fahren auf einem Fahrrad auf der Straße? Ohne Absperrung? Ohne Security? Okay. 

15. Aha, jetzt sieht man den Babybauch das erste Mal.

16. Der sneaky Cousin durfte auch mit zur Kundgebung. Interessant, haben wir ihm schon vergeben, dass er sich die Krone unter den Nagel reißen wollte? 

17. Natürlich wird der Name des Babys nicht verraten. Ist das nicht der einzige Grund für diesen Film. Vermutlich wird es erst in den letzten zwei Minuten enthüllt. BAM. Charles. Huch, wer hätte das gedacht. 

18. Ich weiß natürlich nicht, ob er Charles heißt.

19. Ach und das Geschlecht wollen sie nicht wissen. Gibt es wirklich Leute, die sich überraschen lassen wollen? Da wäre ich viel zu neurotisch.

20. Und für Frauenrechte wird sich auch stark gemacht. #FEMINISM

21. Haha, ob sich Amber für den Geburtstermin frei nimmt – lustige Frage. "Äh, nein, ich habe da tatsächlich einen Haufen Meetings mit Mia Thermopolis aus Genovien und Bran Stark aus Westeros – die kann ich unmöglich absagen. Wir brauchen den valyrischen Stahl."

22. Okay, nochmal nach dem Babynamen zu fragen, nachdem sie wissen, dass die beiden keinen Schimmer vom Geschlecht haben, ist irgendwie Schwachsinn. 

23. Oh, wow, der Name sorgt auch familienintern für ganz schönen Wirbel. Ihr könnt euch alle mal wieder beruhigen. 

24. Khaleesi als Mädchenname. Hahah, sehr gut. Ich glaube der Zug ist abgefahren, nach der letzten Staffel Game of Thrones. 

25. Ich komm nicht ganz mit, der sneaky Cousin will, dass sie das Kind nach ihm benennen. Okay, sicher, warum nicht gleich Darth Vader oder Joffrey? 

26. Der einzige farbige Darsteller ist ein Kellner. So viel zur Diversity.

27. Natürlich muss man auf jeden Fall einmal im Film sicherstellen, dass alle Zuschauer kapiert haben, dass Amber wirklich super aussieht. Danke, hatte ich fast vergessen. 

28. Uhhh, die kleine Schwester gibt den schrägen Vetter kontra. Ja, Simon, warum hängst du hier eigentlich die ganze Zeit ab? Hast du nichts Besseres zu tun? 

29. Oh, die beste afroamerikanische Freundin kommt über die Feiertage. Yippieh, die Representation ist "gerettet". 

30. ÄÄÄH, die beste Freundin ist mit dem hinterhältigen Simon zusammen? Wie war das nochmal? Ich glaube das Stück ist mir vom letzten Teil komplett entfallen.

31. Zum Glück sehen die anderen auch leicht geschockt aus. 

32. Achso, die Freundin hat nicht gesagt, dass sie kommt. Und jetzt ist sie im Weg? Oder wie? Versteh ich nicht ganz. Ihr wohnt in einem Palast mit 20 Gästeflügeln. Wo ist das Problem? 

33. Ha! Amber traut Mister "Im-ersten-Teil-wollte-ich-noch-deine-Krone-stehlen-und-jetzt-solltest-du-das-damit-belohnen-dass-du-dein-Kind-nach-mir-benennst" auch nicht. 

34. Aber hey, er hat sich ja benommen, das macht alles wett.

35. Simon will also ein öffentliches Amt, deshalb ist er so nett. 

36. "Ich will nicht, dass sie verletzt wird!" "Ist doch egal – es gibt Wichtigeres" – Wow, ist einfach super, wenn sich deine Freunde so um dich sorgen. 

37. Natürlich muss es eine Sequenz geben, in der dem Baby klassische Musik vorgespielt wird.

38. Außerdem macht das Babys nicht schlauer.  

39. Ach, Amber sieht es auch so. Wie einig wir uns bisher sind.

40. Was ist das denn für eine Anleitung? Die haben doch einfach Krieg und Frieden in einen neuen Einband reingesteckt oder? 

41. Aldovanien. I feel you, Ambers Dad. Es ist kein richtiges Land. Und deine Tochter ist ja nur die KÖNIGIN. Wieso den Namen aussprechen können? 

42. Wir reden schon wieder über den Namen von dem Ungeborenen? OOOKAAY. 

43. Gut, also wir sind uns wohl alle einig, dass Rudy wohl der letzte Name ist, den sie dem Kind geben sollten. 

44. Hahaha, das königliche Äquivalent zu mitternächtlichen Snacks vor dem Kühlschrank ist wohl Donuts auf dem Gartengelände zu essen.

45. Wieso habe ich die ganze Zeit das Gefühl, wir sind in einem billigen Werbespot gelandet. Der Dialog, die Beleuchtung…

46. Hat die Gynäkologin etwa über dem Kleid den Ultraschall gemacht oder was? 

47. Und schon wieder kommen alle Familienmitglieder herangeströmt und wollen wissen, welches Geschlecht das Baby hat. Habt ihr sonst keine anderen Sachen, über die ihr euch Gedanken machen könntet? Nein? 

48. "Das Baby soll ein normales Leben haben". Wie soll das denn funktionieren? Schicken wir das Kind zu seinem Großvater nach New York? Damit es in dem Diner arbeitet und dann mit 15 gesagt bekommt, dass es der Thronerbe von irgendeinem ausgedachten europäischen Land ist? 

49. Moment, der Plot kommt mir bekannt vor.

50. Dieser Film ist aber auch eine Steilvorlage für Plötzlich-Prinzessin-Witze. 

51. Awww, sie wollen eine Kompromiss finden, wie das Kind aufwachsen soll. Es gibt vielleicht schon noch ein paar Stufen zwischen mit 10 allein in der Subway zu fahren und Nannys, die dir den Arsch abwischen. Aber fragt mich nicht.

52. Aldovien hat keine U-Bahn? Da wären wir wieder bei dem Thema: Wie groß ist das Land eigentlich? 

53. ICH KANN NICHT MEHR! JETZT ERFINDEN SIE NOCH ANDERE LÄNDER, DIE IM KRIEG MIT ALDOVIEN LAGEN.

54. Außerdem ist Aldovien ganz schön groß auf der Karte. Ungefähr wie die Schweiz oder Österreich. Und da haben sie keine U-Bahn? Wow, die Amerikaner denken wirklich, alles was kleiner ist als Texas braucht keine öffentlichen Verkehrsmittel. 

55. Sehr verwirrender historischer Rückblick. (Wo liegt das Land????) Sehr schlechtes CGI. 

56. Natürlich wird der Friedensvertrag an Weihnachten geschlossen. Was für ein Zufall.

57. Uh-oh. Penglien ist also sexistisch. Amber darf den Friedensvertrag nicht unterschreiben. 

58. Aber macht nichts, wir freuen uns auf die total nette Bekanntschaft.

59. Die Monarchen aus dem Nachbarland sind also asiatisch. Wie gesagt, ich komme mit der Geografie nicht ganz klar, aber wir brauchen dringend ein paar Gesichter, die nicht blond und grünäugig sind. 

60. "Willkommen in Aldovien" – gut so Amber, ergreif das Wort. Wieso das Raunen danach kommt kapier‘ nicht ganz. 

61. "Die berühmte Königin Amber von New York". Uh, die Königin Ming kann Amber schon mal nicht leiden. Da bahnt sich wohl ein Zickenkrieg an.

62. Okay, Simon hatte was mit dem Attachée? 

63. Ha, Emily weiß was sie will, und sagt ihrem Freund gleich mal, wie viele Mistelzweige im Schloss hängen. 

64. Hm, die Beziehung mit Simon und der Assistentin scheint ziemlich innig zu sein. Nehmt euch ein Zimmer.

65. Königin Ming scheint wirklich traditionell. Wie kann man denn eine Königin sein und seinem Geschlecht so wenig Wert zusprechen? 

66. Aber trotzdem hat sie die Hosen an. Interessant.

67. Oh Mann, was ist denn so schlimm daran, wenn die beiden den Vertrag auch unterschreiben. Sie sind in dieser Geschichte irgendwie ja trotzdem bloß das Anhängsel. 

68. OH GOTT, NEIN. DER SEHR RASSISTISCH DARGESTELLTE INDISCHE WEDDINGPLANNER.

69. Ach, ein Modelabel hat er jetzt, okay. 

70. Andrew war nochmal wer? Müsste ich ihn kennen? Moment, war er Ambers Kumpel? 

71. Ohje, die Babyparty soll er also veranstalten. Und die Gestaltung des Vertrages? Nein. Bitte. 

72. Natürlich haben sie alles geplant.

73. Echt jetzt? Sie kommt nicht an ihre Pantoffeln ran? Dann steh kurz auf und lauf die drei Zentimeter, also wirklich. Hauptsache man hat eine Cinderella Sequenz im Film. Klischee #345

74. Da wir gerade von Klischees sprechen: Ein Sturm, so heftig, dass alle Transportwege versperrt sind? Gebongt! #346

75. Amber darf den Vertrag also nicht unterschreiben. Die Penglier sagen ihnen das aber nicht ins Gesicht. 

76. Oh nein, das Schriftstück ist weg. Grund genug für dramatische Musik und Close-Ups von allen Anwesenden. Schockierend.

77. Komisch, dass alle geschockt aussehen, bis auf die Assistentin. 

78. Natürlich darf der Partyplaner mehrere scharfzüngige Bemerkungen über das Mobiliar und die Geschmacklosigkeit des Vertrages loswerden. Muss ja. So als exzentrischer Designer.

79. HA! Der Verdächtige ist noch im Schloss.

80. Simon wird also um Hilfe gebeten. Wird ja immer besser. Er soll sich um die Gäste kümmern.

81. Sie machen aus Christbaumschmücken ein Spiel? Unfassbar originell. 

82. "Als gute Journalistin brauche ich keine Verdächtigenliste zu erstellen." Naja, ich weiß ja nicht. Deine Notizen aus dem ersten Teil waren eher mangelhaft, soweit ich mich erinnere. 

83. Das hat aber lange gedauert bis Simons Freundin Melissa ausgeflippt ist. 

84. Der Vater von Richard und Emily hat keinen Namen oder? So viel Aufwand ist es doch nicht sich da einen auszudenken. 

85. Simon, du hattest einen Job. Dich um die Penglier kümmern, und jetzt ist dir der Kuschelurlaub wichtiger? Du wolltest doch mal König sein. 

86. Ohhh, Simon wird missverstanden. Sicher. Amber warnt Melissa. 

87. Aha. Eine Klausel gibt es also auch im Vertrag, falls er abhandenkommt: Aldovien und Penglien müssen wieder in den Krieg ziehen, wenn er nicht bis Mitternacht wieder da ist. Witzig.

88. Die beiden Länder haben kein Heer? Keine U-Bahn, erst jetzt ein Technikzentrum, haben die überhaupt irgendwas? 

89. Und einen Fluch gibt es natürlich auch. Klischee #347 – und es trifft das Baby. Dam dam daaa. 

90. Richard lenkt also Sahir ab – Amber stöbert solange in seinen Sachen. 

91. Die Schauspielleistung ist so unglaublich schlecht. Ihr geschocktes Gesicht, als jemand anklopft. Priceless!

92. "Der Fluch betrifft euer Erstgeborenes. – Dieses Baby? Unser Baby?" Ja, Amber, genau das hat sie gerade gesagt. 

93. Super, dass alle so abergläubisch sind. 

94. Warum sind eigentlich in dem Film eigentlich alle Länder ausgedacht aber New York existiert ganz normal? 

95. Vater Amber hat ja mal keine Vorurteile oder so. 

96. Interessante Fuchtelei, die Amber da in ihren Träumen praktiziert. 

97. Richard ist unglaublich interessiert an der Familiengeschichte. Mit den Namen (was soll denn bitte "Jun" sein?!) kein Wunder dass er da mittendrin wegdämmert.

98. Das mit dem "Deine Mutter ist immer da" ist ja ganz süß, aber dass sie Amber gute Instinkte mitgegeben haben soll? Sie hat sich als Lehrerin ausgegeben, um die Königsfamilie auszuspionieren. Und das alles aus Panik, mehr oder weniger. 

99. Ja, nennen wir doch Wehen lieber Wellen. Die einen mit Freude und Liebe durchströmen? Also ich hab ja auch noch kein Kind bekommen, aber alle anderen Quellen, die ich bisher so gehört habe, sagen da was ganz anderes dazu.

100. Schräge Gynäkologin. 

101. Okay, also die Assistentin der Penglier scheint wirklich darauf aus, Unfrieden zu stiften oder?

102. Riesige Babyparty. Mit einem Teich? Warum nicht. 

103. Aww, Kinderfotos des Casts. Wie süüüühüß. 

104. Und jemand singt random. Klar. 

105. Schon wieder ein Gespräch über die Rolle der Penglischen Königin. Noch ein bisschen Aufmunterung von Amber und sie ändert ihre Meinung und wird auf einmal zu einer feministischen Vorreiterin. 

106. Und die Könige verbrüdern sich auch durch ein Babybett. Natürlich brauchen die beiden keine Anleitung. Genies, die sie sind. 

107. Ach, vor zweihundert Jahren kam der Vertrag schon mal in Aldovien abhanden? Der Geisterdieb, der immer noch im Schloss spukt? Ist ja fast wie bei Harry Potter.

108. Simon führt was im Schilde. Schockierend. 

109. Großzügiger Weise denken die Herren ihre Königinnen sollten den Vertrag unterschreiben. Und – Klischee #348 – das super aufgebaute Kinderbett fällt in sich zusammen. 

110. Die Assistentin und Simon zusammen, flirtend, Geheimnisse schmiedend. Ist da was faul, oder will er Melissa bloß ein Geschenk machen. 

111. Uh, Wahrheitszeit. OH, IHR HATTET WAS MITEINANDER? Wirklich, na das hätte ich niemals vermutet, Simon. 

112. Und Simon wird abgeschossen.

113. Melissa petzt. Ein Motiv ist also schon mal da. Wenn der Vertrag gestohlen wird, müssen die aldovischen Schulden sofort bezahlt werden. Aber wäre es nicht wirklich langweilig, wenn Simon noch einmal was starten würde? Andererseits, es ist ein Klischeeweihnachtsfilm, alsooo…

114. Ja, behaltet auf jeden Fall mal alle im Auge. Schadet ja nicht. 

115. Jetzt werden Spürhunde auf das Stück Papier angesetzt? Wie funktioniert das? Gibt man ihnen ein anderes altes Pergament zum Fährte aufnehmen oder? 

116. Und wieder: Keine Security oder ähnliches. Einfach so spaziert die ganze königliche Familie auf den Weihnachtsmarkt.

117. Und nur zehn Leute stehen um sie herum? Von einem fiktiven Land, an dem das bemerkenswerte die Monarchie ist, hätte ich mehr Begeisterung erwartet. 

118. Eine Sequenz auf dem Eis darf natürlich auch nicht fehlen. Genauso wie den Sturz von Simon

119. Aha, der Running Gag mit dem Bogenschießen wird wieder aufgenommen. Manchmal muss man eben bei bewährten Sachen bleiben.

120. "Sie ist ohnmächtig" – Wow, Captain Obvious, hervorragende Detektivarbeit. Die machen das aber auch spannend mit dem verschwundenen Vertrag.

121. Okay, nett, dass Richard, der sie zu dem ganzen Schlittschuhspaß getrieben hat – übrigens war nichts was sie gemacht hat so nervenaufreibend, um zusammenzuklappen – sie anmault, Amber habe es übertrieben. 

122. Die Penglier wollen weg? Wie hochdramatisch.

123. Ach auf einmal ist sich Amber nicht mehr sicher, dass Simon es war? 

124. Ha, wie aufs Stichwort beginnen die Wehen.

125. Klischee #349 – Die Ärztin sitzt fest und kann nicht kommen. 

126. Aber – so ein Zufall – Königin Ming hat schon mehrere Kinder geholfen zu entbinden.

127. Ziemlich intensives Anstarren von Simon. Hm. 

128. Das Fluchthema ist noch nicht vom Tisch. "Zauberei wurde schon vor langer Zeit diskreditiert, aus gutem Grund." Sind wir uns in dieser Version der Welt nicht alle sicher, dass Zauberei Schwachsinn ist? Also Oma König bitte.

129. Hahaha, super. Als Königin Ming nach mehr Infos fragt, sagt Emily einfach nur: "Eine Hexe soll den Vertrag mit einem Fluch belegt haben". Danke, Süße, so viel wussten wir allerdings schon. 

130. Klischee #350 ein nächtlicher Ritt im Schnee. 

131. Auch der Running Gag mit den Wölfen wird noch einmal aufgenommen. 

132. Die Haushofmeisterin ist auch ziemlich belustigt von der Wellen statt Wehen Sache. Same, girl, same. 

133. Okay. Wir sollten vielleicht aufhören der übermäßig abergläubischen Schwangeren noch mehr Geschichten über Spuk und Flüche zu erzählen.

134. Und jetzt schickt sie die ältere Dame und das schlecht laufende kleine Mädchen in den Kerker runter, um den Geist zu suchen? Ernsthaft?

135. Der Geist ist aber ziemlich cool drauf. "Leopold war hier" – interessante Message für einen 200 Jahre alten Geist.

136. Natürlich haben sich die beiden eingeschlossen.

137. Richard hat auf seinem Ross die Ärztin gefunden. Yippieh auf zum Schloss.

138. Wie nett, Simon schenkt Amber Anti-Stress-Bälle. Die helfen bestimmt. Haha.

139. Natürlich hat der verrückte Sahir einen Farbroller dabei. Duh. 

140. Klar, die Schlüssel im Kerker hängen an der Wand. Macht Sinn. Falls mal jemand ausbrechen muss – oder so.

141. Und woher hat Mama König die Taschenlampe auf einmal? 

142. Ha, der Vertrag war in einer Steintruhe im Kerker. Und kein Geist. Wie überrascht sie alle sind. 

143. "Das Baby ist noch nicht da." Sonst wäre ja die heldenhafte Rettungsaktion der Gynäkologin für die Katz gewesen. Gott Amber, denk doch mit. 

144. Ach jetzt kommt Königin Mutter erst auf die Idee ihre Haarspange zu benutzen. Nachdem sich alle verletzt haben um an die Schlüssel heranzukommen, die dann doch nur – Klischee #351 – auf den Boden gefallen sind. Danke. Wirklich. 

145. Amber hat das Rätsel also gelöst. Alle versammeln sich im Raum wie bei Mord im Orient-Express, um sich die Auflösung des Kriminalfalls anzuhören, die Miss Marple Amber selbst präsentiert. 

146. Whodunnit? Oh, ein Familienmitglied einer alten Legende ist auch in Aldovien. 

147. *überraschtes Aufstöhnen* Mister Little war es. Ihr fragt euch jetzt bestimmt: Wer zum Teufel ist Mister Little Fabs. Ein Bediensteter der aldovischen Royals. Der von dem Geist erzählt hat.

148. UUUUH. Er hat geschworen Blutrache zu nehmen an den Pengliern.

149. Haha. In Aldovien wird man nicht mehr in den Kerker geworfen – den man ja durchaus hat – sondern in eine Suite gesteckt. Wie gemein. 

150. Simon ist also tatsächlich unschuldig. Lin (die Assistentin) und er haben bloß nach einer wirtschaftlicheren Methode des Friedensvertrags gesucht. 

151. Und er hat einen Verlobungsring versteckt. Classic.

152. Unter all den Eröffnungen hat Amber glatt vergessen, dass sie Wehen hat, was?

153. Schnell unterzeichnen, damit es keinen Fluch gibt. Und – ihr habt es bestimmt schon geahnt – die Königinnen unterschreiben auch.

154. Interessante Handschrift Amber.

155. Ach ja, Mensch, es ist ja Weihnachten.

156. Jetzt darf auch das Kind kommen. Alle staatlichen Termine sind ja jetzt abgehakt. 

157. Auch cool: Keine Geburtsszenen – nur ein Baby-Mädchen.

158. So nur noch ein Mysterium aufzudecken: Wie heißt sie?????

159. Und Rudy aka Papa Amber ist auch da.

160. Elleri? Hört sich an wie aus einem Fantasy-Epos von einem Autor mit zwei R’s im Namen. 

161. Alle sind beste Freunde! Sogar ein Geschenk von den Gästen gibt es. Interessante Steinketten.

162. Das Baby muss natürlich auch präsentiert werden. Dass das Kind zu früh gekommen ist, ist anscheinend auch nicht mehr der Rede wert.

163. Ganz ehrlich? Die Behind-the-Scenes-Bilder sind das Beste am ganzen Film.

164. Also gut, The Royal Baby war nicht ganz so schrecklich wie der zweite Teil. So richtig schlimm gut wie der erste jedoch auch nicht.

165. Allerdings hat er seinen Zweck erfüllt. Weihnachtsfeeling verbreiten! 

Galerien

Regionale Events

Würth feiert Jubiläum

Würth feiert 2020 Jubiläum mit den Würth Philharmoniker, Open Air und einem Tag der offenen Tür.