Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Filme und Serien zum Thema Rassismus

zurück zur Übersicht

Passend zum Blogpost vor ein paar Wochen, in dem ich euch Bücher vorgeschlagen habe, die ihr zum Thema „Black Lives Matter“-Movement lesen könnt, kommen hier die wichtigsten Filme und Serien, die ihr nicht verpassen solltet. Hierbei habe ich vor allem darauf geachtet, dass die Geschichten nicht nur Afroamerikaner als Darsteller beinhalten, sondern auch aus der Feder schwarzer Filmemacher stammen.

Die „Own Voices Stories“ (eigenen Stimmen) hervorzuheben, ist immens wichtig, da so die dringend benötigte Diversität in Hollywood unterstützt und die Authentizität der Erzählung ebenso gewährleistet wird. Geschichten über Afroamerikaner, die aus der Feder von Weißen stammen, enden zudem häufig damit, in die Klischeekiste der „White Saviour“ (Weißen Retter) zu greifen.

Die Stimme der schwarzen Protagonisten ist rar bis nonexistent. Wir erfahren nichts über deren Gefühlswelt – sie sind eigentlich nur dazu da, um dem weißen Nebendarsteller eine vermeintlich interessante Hürde auf seinem Weg zu einem besseren Menschen zu geben: Rette den Unterdrückten. Beispiele hierfür sind „Django Unchained“, „The Help“, „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ oder„Green Book“. Seht euch daher besser diese Beispiele an: 

"13th" von Ava Duvernay

Die Dokumentation spielt mit ihrem Titel auf den 13. Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung an, der die Sklaverei 1865 in ganz Amerika abschaffte. Duvernay liefert in rund 100 Minuten eine fesselnde Geschichtsstunde und zeigt dabei die Dekaden an Ungleichheit und Unterdrückung auf, die schwarze Amerikaner erdulden mussten. Ein wichtiger Punkt, den Duvernay zudem in den Vordergrund rückt, ist das Rechtssystem der Staaten, das darauf ausgelegt ist, Afroamerikaner zu benachteiligen. 

Auf dem You-Tube Kanal von Netflix gibt es die Dokumentation im Original. Wer sie lieber auf Deutsch anschauen möchte, kann das auf Netflix tun

"When they see us" von Ava Duvernay

Noch ein Titel von Regisseurin Ava Duvernay. In der Miniserie von 2019 geht es um den Fall der fünf schwarzen und hispanischen Jugendlichen, die Ende der 80er-Jahre im New Yorker Central Park eine weiße Frau vergewaltigt und fast zu Tode geprügelt haben sollen. Von den Medien wurden die Jungs nur die „Central Park Five“ genannt. Die Netflix-Show ist roh und schmerzhaft anzusehen – aber das muss sie auch sein.

Denn sie zeigt genau auf, wie die Minderjährigen (14 bis 16 Jahre alt) von der Polizei gedrängt werden, ein Verbrechen zu gestehen, von dem sie nichts wissen. Die Beweislage ist beinahe nichts existent – nur die erzwungenen Aussagen belasten die Kids. Doch es reicht aus, um im korrupten System verurteilt zu werden. Donald Trump plädiert sogar auf Plakatwänden für die Todesstrafe. Erst nachdem die Mehrheit der Männer ihre Gefängnisstrafen schon abgesessen haben, kommt ans Licht – sie waren es nicht. 

Ihr findet die Miniserie auf Netflix.

"Get out" von Jordan Peele

Dieser Horrorschocker gewann einen Oscar für das beste Originaldrehbuch. Peele greift den Alltagsrassismus in den USA auf. Die Hauptfigur ist der schwarze Fotograf Chris. Er fährt übers Wochenende mit seiner weißen Freundin Rose zu ihrer Familie aufs Land. Alle Familienmitglieder und Freunde, die er dort antrifft, scheinen weiß zu sein. Die Bediensteten ausnahmslos alle schwarz. Als Chris das zu hinterfragen beginnt, stößt er auf ein grausames Geheimnis

Den Mystery-Horror-Thriller findet ihr überall, wo es Filme zu leihen oder zu kaufen gibt. 

"Fruitvale Station" von Ryan Coogler

Das Drama mit Michael B. Jordan in der Hauptrolle erzählt von den letzten Stunden des 22-jährigen Afroamerikaners Oscar Grant. In der Silvesternacht 2008 gerät Grant in der U-Bahn in eine Rangelei mit Freunden. Polizisten warten bereits an der Fruitvale Station auf die Gruppe. Dabei werden vor allem die schwarzen Randalierer festgenommen. Es kommt zu weiteren Unruhen und einer der Beamten schießt Oscar in den Rücken. 

Mit Netflix-Mitgliedschaft könnt ihr den Film kostenlos ansehen.

"Selma" von Ava Duvernay 

Und noch ein hervorragender Filmvorschlag von Ava Duvernay. Ergreifend portraitiert Duvernay Martin Luther Kings Leben. Dabei liegt der Fokus auf der Civil Rights Bewegung und den zugehörigen Protestmärschen von Selma nach Montgomery. 

Amazon Prime-Kunden können das amerikanische Geschichtsdrama direkt online streamen. 

Nicht nur Leidensgeschichten 

Es ist allerdings nicht nur wichtig, Spielfilme über Leidensgeschichten von Afroamerikanern anzuschauen, um besser verstehen zu können. Auch Filme über positive Geschichten von schwarzen Stimmen sind sehr wichtig. Beispiele hierfür sind Black Panther, Moonlight oder See you yesterday. 

Galerien

Regionale Events