Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Lieber ein Ende mit Schrecken

Übersicht

Denn wenn einer oder sogar beide Partner miteinander nicht mehr glücklich sind, oder sich das Verliebtheitsgefühl aus dem Staub gemacht hat, sollte man so fair sein, und einen Schlussstrich ziehen. Auch wenn es nicht leicht fällt. Aber auch fürs Schlussmachen gibt es Dos und Don'ts.

 

 

 

Dos:

  • Persönlich Schlussmachen. Per E-Mail oder SMS ist nicht nur extrem feige, sondern gibt dem anderen auch noch das Gefühl absolut hilflos zu sein. Am Telefon die Sache zu beenden ist in Einzelfällen tolerierbar. Beispielsweise wenn Ihr eine Fernbeziehung zwischen Heilbronn und Timbuktu  führt und Euch ohnehin nicht öfter als alle fünf Monate seht. Ein Flug nach Afrika nur zum Schlussmachen wäre in solchen Fällen wahrscheinlich ein bisschen übertrieben.
  • Die geeignete Location ist wichtig. Weder bei Dir noch zu Hause bei deinem Partner. Ein ruhiges Café wählen, bei dem Ihr sicher sein könnt, dass nicht alle fünf Minuten jemand von euren Freunden reinschneit und Euch Gesellschaft leisten möchte. Geht auch nicht in das Lokal, in dem Ihr euer erstes Date hattet, das macht sonst jede schöne Erinnerung zunichte. Bei einem romantischen Candlelight-Dinner Schluss zu machen, ist auch nicht besonders nett.
  • Der Zeitpunkt ist ebenfalls wichtiger als man denkt. Daten, die absolut tabu sind, wären Geburts- und Jahrestage, Weihnachten oder am Tag vor einer wichtigen Prüfung. Ihr wollte eurem ehemaligen Partner ja nicht das ganze Leben versauen.
  • Ehrlich, aber taktvoll sein. Manchmal ist es besser, bestimmte Gründe nicht bis ins kleinste Detail zu erläutern. Tabu sind Beleidigungen á la "Du siehst aus wie ein Walroß" oder "mit dem Bart ähnelst du Robinson Crusoe und du riechst wie Butter, die seit Wochen in der Sonne liegt". Auch wenn Ihr wirklich so denkt, es besteht kein Grund, es dem oder der Ex zum Schluss noch mal so richtig reinzudrücken. Eine Trennung zu verkraften ist auch so schon schlimm genug.
  • Anders sieht es natürlich aus, wenn er oder sie euch betrogen oder auf andere Art und Weise schlecht behandelt hat. Dann gibt es keinen Grund, ihn oder sie zu schonen. Schließlich hast du einen triftigen Grund, die Sache zu beenden.

Don’ts:

  • Über die Mutter oder den besten Freund Schluss machen. Der Überbringer der schlechten Nachricht kriegt es erfahrungsgemäß immer am meisten ab. Soviel Mumm in den Knochen solltet Ihr schon haben, wenn Ihr wieder Single sein wollt.
  • Seinen Stolz vergessen. Wenn sich euer Partner von Euch trennen will, bricht für Euch (in den meisten Fällen) eine Welt zusammen. Viele sagen dann: "Bitte gib mir eine Chance und lass es uns noch mal probieren." Das ist Euer gutes Recht, aber normalerweise hat sich der andere seine Entscheidung gut überlegt. Und jemanden zu zwingen, in einer Beziehung zu bleiben, die schließlich euch beide unglücklich macht, bringt nichts. Lasst euch lieber von der besten Freundin oder dem Kumpel trösten. Gemeinsam bekämpft Ihr den Liebeskummer schneller. Und geht aus und flirtet: denn andere Mütter haben auch schöne Töchter und Söhne.
  • Der Satz "Lass uns Freunde bleiben." Meist aus lauter Verzweiflung herausgestottert, damit man sich nicht total mies vorkommt, wenn man dem Partner weh tut. Damit tut ihr keinem einen Gefallen. Denn gleich nach der Trennung von Liebespaar auf platonisch zu machen, geht nicht gut, da der Verlassene hofft, euch zurück zu erobern. Wenn eine Freundschaft je möglich ist, dann erst, wenn ein wenig Gras über die Sache gewachsen ist. Und das kann dauern.
  • Sich dermaßen schlecht und gemein verhalten, so dass die Freundin oder der Freund von allein die Notbremse zieht. Manche lassen sich beim Fremdflirten erwischen, erscheinen einfach nicht zu gemeinsamen Treffen oder stellen den Partner in Gesellschaft anderer bloß. Das ist echt feige, weil ihr den Partner nicht nur unfair behandelt, sondern auch noch in die Zwickmühle bringt, was er oder sie machen soll, indem Ihr ihm den schwarzen Peter zuschiebt.
  • Die wahrscheinlich fieseste Art Schlusszumachen: Sich einfach gar nicht mehr melden. Es sind eher Jungs, als Mädchen, die eine Beziehung so beenden. (Sorry Männer, ist aber so!) Auf SMS und E-mails reagieren diese "Prachtexemplare" einfach nicht mehr, am Telefon lassen sie sich verleugnen, ihr Handy ist irgendwann ständig ausgeschaltet oder sie wechseln einfach die Nummer. Der Verlassene glaubt zuerst, dem Partner sei etwas zugestoßen, und weiß bald nicht mehr, ob er oder sie nun Single ist, oder nicht. Sie empfinden gleichzeitig Sehnsucht, Wut und Trauer, und sind machtlos, irgendwie zu reagieren. Glücklicherweise machen auf diese Weise meist nur Teenies Schluss, die für eine Bindung ohnehin zu unreif wären. Allerdings gibt es auch unter den Erwachsenen Menschen, die eine Beziehung so beenden. Die sind dann aber oft noch krasser und die Methoden drastischer. Manche Männer gehen sogar so weit, dass sie umziehen, ohne eine Spur zu hinterlassen. Für solche Fälle gibt es eine Faustregel. Wenn ihr nicht wisst, ob ihr einen Freund habt, dann habt Ihr auch keinen. Und solche Menschen sind es nicht wert, dass man ihnen auch nur eine Träne nachweint.



Galerien

Regionale Events