Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Schweres Singleleben

Übersicht

Während partnerlose Menschen ab einem gewissen Alter vor gar nicht langer Zeit als ewiger Junggeselle oder alte Jungfer galten, nennt man sie heutzutage Single, was sehr viel besser klingt. Schließlich denken die meisten dabei an das aufregende Leben à la Carrie Bradshaw von Sex and the City. Mit den besten Freundinnen ausgehen und das Leben genießen, ist allemal besser, als mit einem schlecht gelaunten und nervigen Freund zusammen zu sein.

 


Wir Singles wollen definitiv kein Mitleid von Liebespaaren. Genauso wenig wollen wir von Paaren verkuppelt werden, denn das kommt bei Singles ungefähr so gut an, wie eine Wurzelbehandlung bei Menschen mit Zahnarztphobie. Dadurch fühlen wir uns, als bringen wir es nicht auf die Reihe, selber einen Partner zu finden. Außerdem sagt die Wahl des Kuppel-Freunds eine ganze Menge darüber aus, wie die Verkuppler uns sehen. Es ist also im Grunde eine Wertung. Handelt es sich um einen Doppelgänger von Jude Law, der sympathisch, humorvoll und großzügig ist, dann ist alles bestens. Das bedeutet, dass wir in den Augen unserer Freundin (und ihres Liebsten) hübsch genug sind, um einen gut aussehenden und netten Mann neben uns zu verdienen. Kommt sie aber mit einem Bierbauchträger an, der auch noch total langweilig ist, sagt das nichts positives über uns aus. Vor allem nicht, wenn es  heißt „Ihr würdet ja soooooooo...gut zusammen passen.“

 


Meine Bekannte, nennen wir sie Klara, um ihre Identität zu schützen, hat sich vor einigen Monaten in Martin verliebt. Von da an war sie zu Hause kaum noch erreichbar, sondern fast schon bei ihrem Traummann eingezogen. Nach einer Weile erinnerte sie sich an mich, weil das schlechte Gewissen ihre Wolken aus Glückseligkeit durchdrang. „Wir sollten mal wieder zusammen ausgehen“, schlug sie vor. „Ach ja, Martin bringt seinen Freund Klaus mit“, fügte sie in unschuldigem Ton hinzu. Zu unschuldig, denn sofort schrillten meine Alarmglocken. „Den musst du UNBEDINGT kennen lernen. Er verreist so viel wie du, mag Musik und liest gern.“

 


Gutmütig ließ ich mich also auf ein gemeinsames Treffen ein. Schließlich wollte ich Klara wiedersehen und neugierig war ich auch. Bei einem Blind Date weiß man ebenfalls nicht, was auf uns zukommt. Sagen wir es mal so: Gut, dass ich mir keine Hoffnungen gemacht habe. In meinem Fall ging der Kuppelversuch total daneben. Der angeblich reisefreudige Klaus fuhr am liebsten an den Tegernsee, mochte Mallorca-Hits von Micky Krause, und las am liebsten Männermagazine. Außerdem langweilte er mich mit seinen detaillierten Ausführungen eines Ausflugs mit seinem Kegelverein.

 

So viel zu Thema Gemeinsamkeiten. Optisch war er ebenfalls nicht mein Fall: Er reichte mir gerade bis zur Schulter, hatte fettiges Haar und ein Schweißproblem. Klara war ganz schön enttäuscht, dass es zwischen Klaus und mir nicht gefunkt hat. Schließlich hat sie es gut gemeint. Allerdings war ich entsetzt, dass Klaus mein männliches Pendant sein sollte. Ich habe Klara gebeten, mich in Zukunft von ihren Kuppelabsichten zu verschonen. Es sei denn, es handelt tatsächlich sich um Jude Laws Double. Dann werde ich selbstverständlich eine Ausnahme machen.

Anzeige

Galerien

Regionale Events

Würth Open Air

Vom 28. bis 30. Juni findet in Künzelsau das Würth Open Air statt.

Frauen vs. Männer

Am 29. März findet in Heilbronn der "Frauen vs. Männer"-Poetry Slam statt.