Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Freiluftduschen und Farmleben

Übersicht

Da unsere Gastmama Rebecca uns immer wieder von ihrer kleinen Farm im Norden erzählte, beschlossen wir, sie bei ihrer nächsten Reise dorthin zu besuchen, um zu sehen, wie das Leben in einem traditionellen Ovambo-Dorf so abläuft.

Insgesamt 12 Stunden dauerte die Busfahrt nach Oshakati, wo wir um 4 Uhr morgens ankamen und von einem Bekannten von Rebecca abgeholt wurden. Sie hatte uns zuvor strikt erklärt, dass wir nur zu dem Fahrer ins Auto steigen dürften, welcher uns vor unseren Augen anruft. So stand er dann schließlich einen Meter von uns entfernt und telefonierte mit uns, um uns zu beweisen, dass er der richtige Transport ist und nicht versucht uns auszurauben. Aber Sicherheit geht bei unserer "Meme" eben vor. 

Im kleinen Dörfchen "Okantaya" angekommen, waren wir zwar alle todmüde, doch Rebecca konnte es kaum erwarten, uns alles zu zeigen. So warteten wir bis Sonnenaufgang, bis die kleine Dorfführung begann. Das Dorf hat insgesamt nicht einmal 200 Einwohner uns ist über eine riesige Fläche verstreut, da jedes Familienhäusschen von Feldern umgeben wird. 

Rebecca bat uns, zu allererst mit ihr zum Friedhof zu gehen, um ihre Vorfahren zu begrüßen und ihnen Wasser als Gastgeschenk mitzubringen. Wir hatten eher erwartet, dass das Wasser auf den Gräbern verschüttet wir, anstatt dessen füllten wir Cola und Mountain Due Flaschen mit Wasser auf und legten diese auf die Gräber. So waren auf den meisten Gräbern anstatt Blumen eine Ansammlung von Plastikflaschen.

Nach dem anschließenden Frühstück machten wir uns auf, um Rebecca bei der Mahangu-Ernte zu helfen. Mahangu ist eine Art Mais und die Kolben müssen von Hand mit einem Messer abgeschnitten und in Körben gesammelt werden. Anschließend werden sie getrocknet, bis die Körnchen einfach herausgelöst werden und zu dem sogenannte "Mahangu-Pap", eine Art Maisbrei, verarbeitet werden können.

Zudem halfen wir Rebecca bei der Ernte ihrer Wassermelonen, welche innen zwar fast komplett weiß waren, da es in diesem Jahr viel zu wenig Regen gab, die jedoch trotzdem besser schmeckten als alle Melonen die ich zuvor probiert hatte.

Nach der Ernte in der prallen Sonne waren wir so erschöpft, dass wir uns erst einmal einen kleinen Mittagschlaf genehmigten.

Auch das "Badezimmer" war nicht ganz so, wie man es von zuhause gewöhnt ist. Die Dusche bestand aus einem kleinen, offenen "Freiluftraum", in welchem ein kaputter Plastikstuhl, ein Eimer (braunes) Wasser und eine Tasse, um sich mit dem Wasser zu übergießen, befand. Die Toilette war ein kleines Plumpsklohäusschen, circa 200 Meter vom Haus entfernt, sodass man sich immer zweimal überlegen musste, nachts zur Toilette zu gehen oder doch einfach liegen zu bleiben.

Unsere "Freiluftdusche"

Da es zwar eigentlich eine Trinkwasserleitung gibt, das Rohr jedoch beschädigt war, bekamen wir Wasser in Farbeimern von unserem Nachbarn vorbei gebracht. Diese wurden jedoch vermutlich zuvor nicht, oder nur ungründlich, gereinigt, denn unser Wasser schmeckte ziemlich nach Farbe.

Abends saßen wir gemütlich zusammen und aßen unseren Gemüsereis gemeinsam aus einem Topf, da wir zu faul waren, in unserem provisorischen Waschbecken alle Teller abzuspülen. Nebenbei erzählte uns Rebecca Geschichten aus ihrer Kindheit und dem Leben auf der Farm als kleines Mädchen. So erlaubte ihre Mutter beispielsweise nicht, dass sie die Schule besuchte, ihr Vater bestand jedoch darauf, was dazu führte, dass ihre Mutter sie manchmal vom Schulweg abhielt und sie stattdessen zu den Kühen schickte. Außerdem musste sie auf das Vieh im Wald aufpassen, wobei ihr ihr Vater erklärte, dass sie, falls sie einen Geparden sehen würde diesem direkt in die Augen schauen müsse, damit er verschwindet, sobald sie diese jedoch schließen würde, würde er angreifen und versuchen sie zu töten.

Um das kleine Grundstück vor Schlangen und Skorpionen zu schützen, verstreut Rebecca ein bestimmtes Pulver, welches die ungewollten Gäste abhalten soll. Außerdem sind auf dem gesamten Gelände spezielle Büsche gepflanzt, welche Schlangen fernhalten sollen.

Nach zwei gemütlichen Tagen in der abgelegenen Stille ging es dann auch wieder zurück in unsere Heimatstadt Windhoek. 

 

Galerien

Regionale Events