Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Der Wacken-Wahnsinn

Übersicht

Für die Menschen am Stuttgarter Hauptbahnhof schien es ein ganz normaler Dienstagnachmittag zu sein. Sie stiegen in ihre Züge ein und aus. Alles spielte sich ganz friedlich und ruhig ab, wenn auch ein bisschen hektisch, so wie es an einem etwas größeren Bahnhof eben vor sich geht.

Auf nach Itzehoe

Später an diesem Tag jedoch, begann sich ein Szenario abzuspielen, mit dem kein einziger dieser Menschen, die dort zu Gange waren, gerechnet hatte. Gegen 18 Uhr trafen nämlich die ersten Züge mit Schweizern, Deutschen, und woher sie sonst noch so kamen, ein, die nach Stuttgart kamen, um sich mit dem Metal-Train auf eine zwölfstündige Fahrt nach Itzehoe zu machen. Zum Verständnis: Wenn Metaler, die im Begriff sind, das größte und beste Metalfestival, nämlich das Wacken-Open-Air in Wacken, zu besuchen, zusammenkommen, dann ist eines wirklich zu 100 Prozent sicher: Dass dies auf keinen Fall ohne grölende Rufe, ohne unfassbar laute Musik (natürlich Metal) und ohne literweise Bier abläuft. Deswegen war spätestens um 21 Uhr jegliche friedliche Ruhe am Stuttgarter Hauptbahnhof völlig verschwunden.

 

Dies war aber definitiv kein negativer Aspekt, denn wir Metaler lieben ein solches Umfeld, erst dann fühlt man sich unter seines gleichen so richtig wohl! Ich denke, dass dies nun der richtige Zeitpunkt ist, mich euch einmal vorzustellen. Ich bin eine 19-jährige (hoffentlich) angehende Studentin und komme aus Schwaigern. Mein kleiner Bruder, der auch in Metal-Musik vernarrt ist und unbedingt einmal ein Festival erleben wollte, jedoch zu jung ist, um alleine hinzugehen, fragte er mich, ob ich nicht Lust hätte, mit ihm und einem seiner Freunde nach Wacken zu fahren, um dort tolle Bands, wie Iron Maiden, Children of Bodom, Exodus, Job for a Cowboy, At the Gates, Airbourne und viele mehr zu erleben. Na logisch war ich dabei. Und ich bin unendlich froh darüber.


16 Stunden Zugfahrt für die besten Bands der Welt

Doch mit dem Auto wollte ich nicht nach Wacken fahren. Einem kleinen Dorf im tiefsten Norden in Schleswig-Holstein. Also stiegen wir in den Metal-Train nach Wacken. Es ist für einen echten Metal-Fan ganz egal, wie lange und wie unbequem eine Reise ist, wenn es darum geht, mit den besten Bands der Welt zu feiern. Das erklärt wohl auch, warum wir die insgesamt 16-stündige Reise auf uns genommen haben. Des Weiteren dürfte dies auch erklären, warum so viele Menschen aus der ganzen Welt anreisen. Als wir auf dem Festivalgelände ankamen und uns auf einem Campingplatz, der nur rund 300 Meter von den Bühnen und dem legendären Biergarten entfernt lag, niederließen, hatten wir schnell bemerkt, dass wir zu den wenigen Deutschen gehörten, die diesen Platz besiedelten. Gleich am ersten Tag lernten wir dort Engländer, Schweden, Mexikaner und Australier kennen; eben Metaler aus der ganzen Welt. Alle bestätigten, dass es in ihren Ländern nichts Vergleichbares gibt und Wacken deswegen ein Muss für sie ist. So wie für jeden anderen eingefleischten Metaler eben auch.

Hat's sich gelohnt? Definitiv!

Dass wir an den drei Festivaltagen super viel Spaß hatten, brauche ich ja nicht extra zu sagen. Abenteuerlich war jedenfalls dann die Heimfahrt. In der Nacht zum Sonntag um 3 Uhr hieß es dann Abschied nehmen und das fiel uns allen wirklich sehr schwer, da man all die Metalheads in sein Herz geschlossen hatte. Mir fiel der Abschied von den Engländern, die ich kennen gelernt hatte besonders schwer, da ich einen von ihnen auch besonders lieb gewonnen hatte. Das Tolle an der Sache ist, dass wir jetzt weiterhin Kontakt haben. Also zogen wir los auf unsere 15-stündige Heimfahrt. Dass daraus dann letztendlich 20 Stunden wurden, wussten wir da noch nicht.

 

Abschließend jedoch haben wir auch diese Heimreise gut überstanden und trotz der Strapazen hatten wir sehr viel Spaß mit den anderen Metalheads in dem ungefähr 22 Wagen langen Metal-Train.

 

Mein Fazit dieses Festivaltrips ist also durchweg positiv und ich hatte an diesem Wochenende mit die beste Zeit meines bisherigen Lebens! Logisch also: Die Karten für nächstes Jahr sind schon bestellt!!! 

Galerien

Regionale Events