Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Was zieh ich an?

Übersicht

Ausgehen macht Spaß. Man kann sich von der Musik treiben lassen, mit Freundinnen den neuesten Klatsch austauschen und den Alltag einfach mal hinter sich lassen.

Dazu gehört natürlich auch das richtige Outfit, denn mit Schlabberpullis, die für einen Fernsehabend perfekt sind, lässt sich keiner gern in der Öffentlichkeit blicken. Und da fängt es schon an. Beim Blick in den (überquellenden) Kleiderschrank muss ich jedes Mal feststellen:

Schrank voll und nichts zum Anziehen.

 

Keine Ahnung, wie es dazu kommt. Okay, wie fast jede Frau habe ich das Shopping-Gen in mir. Ob ausgefallene Jeans, schicke Tops oder klassische Blazer: sehe ich ein schönes Stück, kann ich kaum widerstehen. Es ist nicht so, dass ich mein ganzes Geld nur für Klamotten ausgebe. Ich habe ein System entwickelt, um nicht in Fehlkäufen zu ersticken. Dazu überlege ich mir, ob das neue Kleidungsstück zu mindestens 3 Oberteilen oder Hosen und einem Paar Schuhe passt. Ansonsten müsste ich erneut durch die Läden ziehen, und einen geeigneten Pulli oder neue Jeans suchen.

Eigentlich müsste ich mal wieder ausmisten, und Sachen, die mir zu groß oder zu klein geworden sind, in den Altkleidersack verbannen. Das ist gar nicht so leicht. Die Jeans, die viel zu weit ist, wandert ohne Tränen in die Tüte. Doch das rote Kleid vom Abschlussball mit dem Tüllpetticoat? Und das Shirt, das ich von meinem ersten Trip in London mitgebracht habe? Nein, ich bin noch nicht bereit mich von diesen Teilen zu trennen.

Denn irgendwie sind an diese Sachen auch viele schöne Erinnerungen gekoppelt. Das Kleid und das Shirt dürfen bleiben. Die Bluse, die ich nur ein einziges Mal getragen habe, ist fast zu schade zum wegwerfen. Beim Gedanken, dass sie vielleicht ein Dasein als Putzlumpen fristen muss, blutet mir das Herz.


Hm, ich glaube, den Kleiderschrank auszumisten ist eine viel zu emotionale Geschichte, die mich im Herbst viel zu melancholisch macht. Ich werde wohl noch ein wenig damit warten, und zwar bis zum Frühling, wenn meine Laune durch die ersten Sonnenstrahlen wieder besser ist. Dann weiß ich auch den Vorteil von mehr Platz im Schrank zu schätzen: Kapazität für neue Kleider. Doch zurück zum eigentlichen Grund für meine Kleiderschrank-Diskussion.

Was ziehe ich nur an zum Partyabend mit meinen Freundinnen? Jeans und mein fuchsiafarbenes Spitzentop? Oder meine violette Hose? Zum Glück hab ich für solche Fälle einen Alternativplan.

Und Plan B bedeutet im Winter: die schwarze Glitzerhose. Problem gelöst…und die Party kann beginnen.



Galerien

Regionale Events