Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Anmeldung im Internet

Übersicht

"Jeder Schüler soll am Ende seinen Platz finden“, sagt Christiane Reichert, Abteilungsleiterin der Gustav-von-Schmoller-Schule (GvSS) in Heilbronn über das neue Bewerbungsverfahren für Berufsschulen. Ab 21. Januar können sich Interessenten für alle öffentlichen beruflichen Schulen in den Regierungsbezirken Stuttgart, Tübingen und Karlsruhe online registrieren und ihre Prioritätenliste abgeben. Die GvSS hat bereits im vergangenen Jahr am Testlauf teilgenommen. "Das hat gut funktioniert“, sagt Christiane Reichert.

Schüler erstellen Prioritätenliste

Die Schüler geben unter www.schule-in-bw.de/bewo nicht nur ihre Daten ein, sondern erstellen auch eine Prioritätenliste mit ihren Bewerbungszielen. Den ausgedruckten Aufnahmeantrag müssen die Jugendlichen anschließend nur noch an einer Schule, nämlich ihrem Erstwunsch, abgeben. Damit werden Mehrfachbewerbungen und doppelte Wege vermieden. "Die Schüler kommen nicht mehr zu uns“, erklärt Christiane Reichert. Ihr Weg zum Abschluss führt künftig über das Internet.

Die Berufsschulen sparen sich dabei gleichzeitig die Abgleiche miteinander, um Doppelbesetzungen auszusortieren. Unterlagen werden nur noch von jeweils einer Schule gesichtet, die Verteilung ist zentral geregelt. Gegebenenfalls finde ein Auswahlverfahren statt, erklärt das Kultusministerium.

Mehr Sicherheit

Schon im März erhalten die Bewerber dann eine vorläufige Zusage oder Informationen über das Nachrückverfahren. Nach der Vorlage der endgültigen Noten müssen die Bewerber bei einem zentralen Aufnahmetag im Juli ihren Schulplatz persönlich annehmen. Mit dem neuen Verfahren ist die Aufnahme an den beruflichen Schulen noch vor den Sommerferien abgeschlossen. Das bedeutet nicht nur für die Bewerber Sicherheit, sondern auch für die Schulen.

Früher sei mancher Schüler ohne Absage einfach am ersten Schultag nicht erschienen, erinnert sich Christiane Reichert. Die Folge waren freie Plätze in den Klassen, die vielleicht ein anderer Jugendlicher gern besetzt hätte.

Die Voraussetzungen

Die Bewerber kommen in der Regel mit der mittleren Reife an die Berufsschulen. Einige Realschüler wechseln nach Klasse 9 auf die dreijährigen Gymnasien, um das Abitur anzupeilen. Auch für sie gilt das neue Verfahren.

Die GvSS beispielsweise nimmt jedes Jahr rund 250 Schüler auf, etwa 90 davon besuchen das Berufskolleg, der Rest bildet sechs Klassen am Wirtschaftsgymnasium. Die Zugangsvoraussetzungen entscheiden sich je nach Schulart. Für das Berufskolleg zählt der Gesamtschnitt, für den Wechsel auf das Wirtschaftgymnasium muss der Bewerber in den Hauptfächern mindestens einen Schnitt von 3,0 mitbringen.

 

 

Galerien

Regionale Events

Würth Open Air

Vom 28. bis 30. Juni findet in Künzelsau das Würth Open Air statt.