Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Die Frau, die niemand kannte

zurück zur Übersicht
Die Amerikanerin Kate Moore zieht mit Mann und Kindern nach Luxemburg, als ihr Mann dort einen gut bezahlten Job annimmt. Dexter schützt das Computersystem einer renommierten Bank vor Hackern – sagt er. Kate gibt ihren Job auf, um Hausfrau in Europa zu werden. Aber aus dem neuen Leben wird nichts: Die Vergangenheit, alte Verhaltensmuster und Kontakte holen die Ex-Spionin ein.
 
 

Eine ungewöhnliche Karriere

"Die Frau, die niemand kannte" ist ein Thriller in atemberaubendem Tempo. Vielleicht nicht immer ganz realistisch, dafür umso plakativer, was den frühzeitig geschlossenen Filmverträgen für das Debüt des Amerikaners Rechnung zu tragen scheint. Chris Pavone erzählt die Geschichte einer Durchschnittsfrau mit völlig undurchschnittlicher Karriere.
 
 

Ein normales Leben

Kate will keine Geheimnisse mehr in ihrem Leben. Sie will endlich Platz für Ordnung und Spießigkeit schaffen, kauft einen Gebrauchtwagen, schraubt Ikea-Möbel zusammen und erkundet am Wochenende europäische Städte. Trotzdem langweilt sie sich. Und während ihr Mann nie zu Hause ist, wird sie misstrauisch. Dann ziehen auch noch Julia und Bill aus Chicago nach Luxemburg und die alten Alarmglocken gehen ganz schnell auf Rot.
 
 

Spannung bis zur letzten Sekunde

Rasant wechselt die Geschichte zwischen dem Tag der Aufklärung und dem Weg dorthin. Actionreiche Szenen wechseln sich mit gleichförmigen Alltagsbeschreibungen ab. Der Autor hält mit Andeutungen die Spannung, schafft aber auch überraschende Momente. Dabei bleibt stets unklar, wer wen verfolgt. Kates Vergangenheit ist zwielichtig, aber ins Visier des FBI gerät der Internetexperte Dexter. Und dann sind da noch die beiden anderen Amerikaner, die sich gegenseitig und alle anderen belügen.
 
Ein starkes Finale reißt alle Abgründe auf. Der intelligent komponierte Roman ist fesselnd bis zur letzten Seite. Ein Thriller, den man ein zweites Mal lesen möchte, um jedes Puzzleteil noch einmal genauer zusammensetzen zu können.
 
 
                  

Galerien

Regionale Events