Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Die Götter müssen verrückt sein

zurück zur Übersicht
Hermes muss man sich als vielbeschäftigte Gottheit vorstellen: Als ob er nicht schon als Beschützer der Reisenden und der Kaufleute genug zu tun hätte, darf sich auch der ehrenwerte Berufsstand der Diebe durchaus auf ihn verlassen. Da kennt Hermes keine Berührungsängste. Gelegentlich, als ob das ganze Beschützen und Unterstützen nicht genug wäre, muss er aber auch die rätselhaften Beschlüsse von Göttervater Zeus himself verkünden und die Seelen der Verstorbenen in die Unterwelt bringen.
 
Doch jetzt lungert Hermes samt einer kleinen ausgewählten Götterschar in einem heruntergekommenen Landhaus im eher schmuddeligen, denn wirklich strahlend grünen Irland herum. Ein wichtiger Toter soll abgeholt werden, der sich indes viel Zeit mit dem Sterben lässt. Vorläufig liegt der berühmte Mathematiker Adam Godley (!), der einst dem Beweis der Unendlichkeit nachspürte, nur komatös darnieder, beäugt von seiner eilends angereisten Familie. Und die Götter? Sie langweilen sich, kommen auf dumme Gedanken, treiben auf göttliche Weise ihren Schabernack.
 
 

Untypische Leichtigkeit

Ja, einen Schabernack, den hat sich auch der irische Romancier John Banville gegönnt, der jetzt seinen überaus hintersinningen wie exzentrischen Roman "Unendlichkeiten" (Verlag Kiepenheuer & Witsch, 318 Seiten, 19,99 Euro) vorlegt. Einen Tag verfolgt er die Familiengeschäfte der Godleys, ihre Händel und Eifersüchteleien. Streng hat er den Roman komponiert, der sich dabei durchaus durch eine gewisse, für John Banville ganz und gar untypische Leichtigkeit auszeichnet. Von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang gibt er seinen Godleys ein Forum. Bis dahin müssen sich die Götter entschieden und die Godleys zusammengerauft haben.
 
Dabei wechselt Banville ständig die Erzählposition. Mal erzählt er aus der Warte der Lebenden und Halbtoten – auch Adam kommt zu Wort –, mal aus der Warte der Götter. Da kennt der frühere Literaturchef der "Irish Times" nichts. Wozu hat man schließlich seinen Shakespeare, seinen Tschechow studiert?
 
 

Galerien

Regionale Events

Würth feiert Jubiläum

Würth feiert 2020 Jubiläum mit den Würth Philharmoniker, Open Air und einem Tag der offenen Tür.