Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Aus dem Leben einer Unangepassten

zurück zur Übersicht

Sie war eine Tochter aus gutem Hause und ihr Weg war eigentlich vorherbestimmt: ein Leben in Reichtum und gepflegter Langeweile. Doch dann kam alles ganz anders. Leonora Carrington (1917-2011) erwies sich als exaltiert und unangepasst. Sie brach mit ihrer Familie, wurde Malerin, ging nach Paris und lernte dort die Surrealisten kennen. Sie wurde die Geliebte von Max Ernst und malte Bilder voller Fabelwesen. Später ging sie nach Mexiko und schrieb surreale Dramen. Leonora Carrington war auch für ihre bizarren Auftritte bekannt. Auf einer Party schockierte sie die Gäste mit einem Striptease. Ein andermal saß sie im Restaurant mit senfbeschmierten Zehen.

 

Roman-Biografie


Romanesker kann ein Leben kaum sein. So ist es kein Wunder, dass der Stoff auch die mexikanische Autorin Elena Poniatowska gereizt hat, zumal sie mit Leonora Carrington persönlich befreundet war. Die mittlerweile 80-jährige Poniatowska hat sich unter anderem mit Roman-Biografien einen Namen gemacht.

"Frau des Windes" ist zwar ein Roman, hält sich aber eng an die biografischen Fakten. Poniatowska schildert zunächst das Leben der verwöhnten Industriellentochter Leonora Carrington in Großbritannien. Während das Verhältnis zu ihren Eltern reserviert bleibt, entwickelt das Mädchen eine enge Beziehung zur irischen Nanny. Die begeistert sie für Mythen und Legenden, und bald entwickelt Leonora eine wild wuchernde Fantasie, die ihre Umwelt verstört. Mit ihrer aufmüpfigen Art eckt sie überall an, fliegt von vielen Schulen, bis sie schließlich ihren Willen durchsetzt und Malerei studieren darf. Es ist für sie der Eintritt in die Welt der Kunst, des Surrealismus, der wilden Partys und freien Liebe.

 

Anstrengendes Unternehmen

Zwar ist Poniatowskas Roman nicht in Ich-Form geschrieben, doch erzählt sie die Lebensgeschichte weitgehend aus Leonora Carringtons Sicht. Tatsächliche Begebenheiten mischen sich mit surrealen Traumfantasien. Beim Anblick eines Mädchens etwa schwirren Leonora solche Bilder durch den Kopf: "Plötzlich wachsen dem jungen Mädchen Federn, an Schultern, Hals, Augenbrauen, Wimpern, Armen und Händen schauen sie aus der Haut. Statt ihrer Haare erblickt Leonora auf ihrem Kopf eine Krone aus weißen Federn, die wie Schnee in der mexikanischen Sonne glänzen." Der Roman ist voll von solchen Imaginationen, was ihn nicht immer leicht verdaulich macht.

Problematischer aber noch sind die teilweise naiven, wirklichkeitsfremden Dialoge. "Du lehrst mich seh"“, kommentiert etwa eine in Bewunderung erstarrte Leonora ihre Einführung in den Surrealismus durch Max Ernst. Die Fotografin Lee Miller stellt sich auf einem lockeren Partygespräch allen Ernstes so vor, als würde sie gerade einen Lexikoneintrag über sich resümieren. Surrealisten geben gestanzte Phrasen hart an der Nähe des Kitsches von sich. Zudem gleichen sie eher einem Hühnerhaufen als wilden Rebellen.


Ein bisschen mehr Abstand hätte nicht geschadet. So ist aus dem Versuch, sich in die verrückte, surrealistische Künstlerwelt Carringtons zu versetzen, ein sehr angestrengtes Unternehmen geworden.
 

Galerien

Regionale Events