Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Shades of Grey

zurück zur Übersicht
Nur auf dem Kindle, nicht in der Öffentlichkeit – selten habe ich von Freundinnen so viele praktische Lesetipps bekommen, wie bei "Shades of Grey – Geheimes Verlangen", diesem Bestseller über eine Sadomaso-Beziehung. Tatsächlich bewundere ich nach der Lektüre die Frau in der Londoner U-Bahn, die ihre Nase in den rund 600 Seiten starken Roman steckt, ohne rote Ohren zu bekommen.
 
Doch wundert mich die fehlende Schamesröte nicht, weil ständig Kondompackungen aufgerissen werden und "gefickt" wird, sondern weil "50 Shades of Grey" an Tiefgang dem gewöhnlichen Groschenroman kaum überlegen ist. Und doch wird es in den vergangenen Wochen im Boulevard wie in den Feuilletons angeregt diskutiert. Seit Wochen auf Platz 1 der Bestseller-Listen, ist dieser Trash der Erotik-Literatur salonfähig geworden. Nicht nur, dass es erstaunt, dass Menschen immer noch Geschichten über Menschen lesen, die Geschlechtsverkehr haben wollen. Die Banalität der Geschichte ist erschreckend und könnte unter der Überschrift "Dornröschen trifft SM-Prinz" laufen.
 
 

Warum dieser Erfolg?

So heißt die 21-jährige Literaturstudentin schwülstig Anastasia und berichtet in einem pubertären mädchenhaften Tagebuchstil über ihren unendlich reichen und gut aussehenden Adonis, ihren "Mr. Grey", den "schwarzen Ritter". Es wäre der perfekte Arztroman, wäre da nicht die sexuelle Neigung von Grey: "Ich schlafe nicht mit jemandem. Ich ficke... hart." Und so taumelt Ana, das Unschuldslamm vom Lande, die naive Jungfrau, in die dunkle Welt der Reitgerten und Peitschen und erlebt einen Orgasmus nach dem anderen.
 
Am Ende bleibt die Frage: Warum dieser Erfolg? Voyeurismus? Heimliches Verlangen nach Schmerzen? Auch, doch spätestens wenn der unnahbare und dominante Christian Grey sich zu seiner Angebeteten ins Bett legt, sie in den Arm nimmt und ins Ohr flüstert "Schlaf gut", wird klar, dass es selbst im vermeintlichen Skandalroman 2012 nur um eine romantische Verklärung der Realität geht. Das Grau des Alltages ist bei Mr. Grey ausgeblendet, die Welt, sie leuchtet rosarot.
 
 
       

Galerien

Regionale Events