Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Digitale Bärenjagd

zurück zur Übersicht

Keine lange Schlangen von Filmfans vor den Ticketcentern an den Arkaden am Potsdamer Platz, kein grelles Blitzlichtgewitter am roten Teppich, keine Autogrammjäger, keine Stars, keine internationale Presse vor Ort und vor allem keine geöffneten Kinos. Vieles ist anders, vieles ist neu bei der 71. Ausgabe der Berlinale. Wegen der Corona-Pandemie haben die Organisatoren das Filmfestival zweigeteilt. Im Sommer soll es, wenn es die Situation denn zulassen wird, ein Festival für das Publikum geben, gestern startete das Branchenevent, bei dem Fachleute und Journalisten in den nächsten Tagen ausgewählte Filme im Internet sehen können. 15 Filme treten in diesem Jahr im Wettbewerb um den Goldenen Bären an. Den Start machten zwei gelungene Beiträge.

Grenzen

Maria Schrader ist ein Multitalent. Die 55-Jährige aus Hannover ist nicht nur seit Jahren als Schauspielerin erfolgreich (unter anderem „Deutschland 83“), sondern auch eine gefragte Regisseurin. Für ihre vierteilige Miniserie „Unorthodox“ über eine junge Frau, die sich von der ultra-orthodoxen jüdischen Religionsgemeinschaft der Satmarer in New York befreit und ein neues Leben in Berlin anfängt, wurde sie 2020 mit einem Emmy bedacht. Mit „Ich bin dein Mensch“ wirft Maria Schrader nun einen melancholischen Blick in die nahe Zukunft. Die Wissenschaftlerin Alma (Maren Eggert) lässt sich zur Teilnahme an einer außergewöhnlichen Studie überreden, um Forschungsgelder für ihre Arbeit zu generieren. Drei Wochen lang soll sie mit dem humanoiden Roboter Tom (Dan Stevens) zusammenleben, der perfekt auf ihre Bedürfnisse und ihren Charakter zugeschnitten ist. Nach anfänglicher Skepsis kommt sich das ungleiche Paar näher.

Was macht einen Menschen zum Menschen? Kann man sich in eine Maschine verlieben? Was fühlen Roboter und wo haben Künstliche Intelligenz und Algorithmen ihre Grenzen? Die bis in die Nebenrollen hochkarätig besetzte Komödie (unter anderem sind Sandra Hüller, Jürgen Tarrach und Henriette Richter-Röhl zu sehen) lässt sich Zeit für ihre Figuren, arbeitet sich mal ernst, mal humorvoll an Themen wie Ethik, Religiosität und Einsamkeit ab. Eggert und Stevens harmonieren hervorragend und sind, jeder in seinem Kosmos, auf der Suche nach Lebenssinn und einer Heimat.

Trauma

Eine Büchse der Pandora wird in „Memory Box“, dem vierten Spielfilm des Filmemacher-Duos Joana Hadjithomas und Khalil Joreige, geöffnet. Die Wirren des libanesischen Bürgerkriegs erhalten an Weihnachten in Form einer Paketbox voller Tagebücher, Audiokassetten und Fotos Einzug ins verschneite kanadische Montreal. Das eigentlich behütete Leben von Maia (Rim Turki), ihrer Tochter Alex (Paloma Vauthier) und der Großmutter Tetá (Clémence Sabbagh) wird durch die Sendung auf den Kopf gestellt. Maia und Tetá, und zwangsläufig auch Alex, werden durch den Inhalt mit den traumatischen Kriegserlebnissen im Beirut der 80er Jahre konfrontiert. Obwohl sich einige inhaltliche Ansätze über 100 Minuten verlaufen, verbindet die Familienbiografie sensibel drei Generationen. Kluger Regieeinfall: Jedem Jahrzehnt sind passende Elemente zugeordnet. Analoge Fotoschnappschüsse, Super-8-Aufnahmen und ein Soundtrack von Blondie in den 80ern, heute ist geprägt von Smartphones und Social Media.

In der Sektion „Berlinale Special“ läuft der Film „Tides“ des Schweizer Regisseurs Tim Fehlbaum. In der Zukunftsdystopie macht sich eine Astronautin nach einer globalen Katastrophe zurück auf den Weg zur Erde. Der postapokalyptische Streifen ist optisch mit faszinierenden Panoramaaufnahmen eine Wucht, verliert sich inhaltlich aber recht schnell in klassischen und damit voraussehbaren Erzählsträngen.

Deutsche Beiträge

Die beiden mit Spannung erwarteten Wettbewerbsbeiträge „Fabian oder Der Gang vor die Hunde“ von Regisseur Dominik Graf und das Regiedebüt von Schauspieler Daniel Brühl, „Nebenan“, wurden von den Rechteinhabern für das Branchenevent in dieser Woche nicht für die Presse auf den Servern zugänglich gemacht. Die Entscheidung der Jury, wer den Goldenen Bären 2021 gewinnt, wird am Freitag, 5. März, ab 12 Uhr bekanntgegeben.  

Galerien

Regionale Events