Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Überzogen und deshalb unterhaltsam

zurück zur Übersicht

Gemeinsam mit dem verworrenen Mystery-Grusel „Dark“ ist „How to sell drugs online (fast)“ die bisher erfolgreichste deutsche Serie beim Streaminganbieter Netflix. Und so war es nur logisch, dass nach 2019 und 2020 eine dritte Staffel nicht lange auf sich warten ließ. Am Dienstag startet sie mit sechs neuen Folgen.

Start-Up

Ein Rückblick: In Staffel eins und zwei versucht Hauptcharakter Moritz (Maximilian Mundt), ein eher verschrobener und introvertierter Nerd, zunächst seine Ex-Freundin Lisa (Lena Klenke) durch einen Drogen-Deal zu beeindrucken und zurückzugewinnen. Nachdem er sich jedoch mit einem Kleindealer anlegt, muss er einen Online-Shop für Drogen eröffnen, um seine Probleme zu lösen. Und das mit Erfolg: „My Drugs“, wie das Start-Up heißt, geht durch die Decke, und gemeinsam mit seinem Freund Lenny (Danilo Kameridis), der im Rollstuhl sitzt, und Schönling Dan (Damian Hardung) verdient Moritz mit dem Handel illegaler Substanzen eine Menge Geld.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt vom Anbieter "YouTube". Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externe Inhalte ausschalten
Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Bald schon starten die drei eine Zusammenarbeit mit einigen gut vernetzten Großdealern aus Holland, holen sich damit aber auch Probleme ins Haus: Denn nicht nur sind die Handelspartner mehr als skrupellos, nein, auch die Polizei ist dem großen Online-Versandhandel bereits dicht auf den Fersen. In der dritten Staffel nun spitzen sich die Dinge weiter zu. Als Moritz seinen Einfluss im Unternehmen schwinden sieht, geht er mit den holländischen Partnern auf Konfrontationskurs und löst damit eine Reihe von Ereignissen aus. Und dann steht für die drei Jugendlichen auch noch das Abitur vor der Tür.

Humorvoll

Auch in Staffel drei gelingt der Serie wieder das faszinierende Kunststück, einerseits hanebüchen und völlig überzogen, aber deshalb andererseits auch entwaffnend unterhaltsam zu sein. Ob das verschnarchte Verhalten der Polizei, die klischeebehaftete Abbildung der Drogenhändler – nie zielt das auf eine realitätsgetreue Darstellung ab und punktet stattdessen mit humorvollen Dialogen und unverbrauchten Darstellern. Das Ende lässt vermuten, dass sich Fans auf eine vierte Staffel freuen können.

Galerien

Regionale Events