Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Hoffen auf viele Klicks

zurück zur Übersicht
Der Name sagt aus, wie sich die Nachwuchsband Relation zusammensetzt: aus Verwandten. Die Brüder Axel (14 Jahre) und Felix Seyboth (17) aus Wüstenrot sind die Cousins von Marius Spohrer (16) und Philipp Spohrer (18) aus Eberstadt. Ihnen allen gemeinsam ist die Liebe zur Musik. Deswegen fingen sie auch schon in jungen Jahren an, ein Instrument zu lernen. Inzwischen sind sie so gut, dass sie beim größten Wettbewerb für Nachwuchsbands in Deutschland, dem Schooljam, mitmachen. Sie haben es unter die letzten 24 Gruppen gebracht.
 

Hobbykeller ist Proberaum

Die Musikschulen Fundrumming von Andre Coluccelli und Funtastico von Markus Trübendörfer sorgten für eine solide Grundlage, dazu kam der Fleiß der vier. Das Praktische dabei: Sie lernten Instrumente, die zusammen die perfekte Band ergeben. Und es gibt noch ein weiteres Plus: Die Jugendlichen haben eine Oma in Weinsberg-Gellmersbach, die ihren Hobbykeller gerne zum Proberaum der Band umfunktionieren ließ.
Und so stehen in der Hohen Straße jetzt Mischpult statt Tischtennisplatte, Boxen statt Bar. Inge Seyboth freut sich über die regelmäßigen Besuche der Enkel zwei Mal pro Woche, auch wenn es dann etwas lauter wird im Keller.

Denn Axel mit der Lead-Gitarre, Marius mit der Rhythmus-Gitarre, Felix an den Drums und Philipp am Keyboard oder Bass kommen auf höhere Phonzahlen, als sie das aus dem Radio gewöhnt ist.
"Im Keller können wir unsere Instrumente und Verstärker quälen", gibt Felix dann auch ehrlich zu. Das ist auch nötig, denn die vier haben sich hohe Ziele gesteckt. Begannen sie anfangs mit Coversongs von den Foo Fighters, Red Hot Chili Peppers oder AC/DC sind mittlerweile fast ausschließlich Eigenkompositionen aus der Sparte Alternativrock in ihrem Repertoire. Für die Noten zeichnet in erster Linie Axel verantwortlich, die Texte stammen von Felix, jedoch entstehen die Songs stets gemeinsam beim Proben. Mit den Titeln "Outside" und "Day by day" bewarb sich Relation bei Deutschlands größtem Wettbewerb für Nachwuchsbands, dem "Schooljam".
 

Online-Voting

Mehr als 1000 junge Gruppen sind regelmäßig dabei. Deswegen sind Relation auch sehr stolz darauf, dass sie es beim Regiofinale in Nürnberg unter die letzten 24 Bands gebracht haben. Mit dabei im Frankenland war natürlich auch Oma Inge Seyboth. "Ich bin der größte Fan der Jungs", erzählt sie.

Die Endausscheidung für Deutschlands beste Nachwuchsbands läuft per Online-Voting. Jetzt hoffen die vier natürlich, dass viele ihren Titel "Day by day" zum Superhit wählen. Die Klicks erfolgen seit dem 15. Februar auf den Seiten der Schooljam-Partner, unter anderem unter der Adresse www.musikmachen.de. Die vier Bands mit den meisten Stimmen sowie vier weitere von einer Fachjury ausgewählte Gruppen kämpfen am 15. März auf der Frankfurter Musikmesse um den Sieg.

Der lohnt sich in vielerlei Hinsicht. Die beste Schülerband wird nicht nur auf den renommierten Festivals Southside in Neuhausen ob Eck und Hurricane spielen, sondern reist auch im Oktober eine Woche nach Shanghai, um auf der Musikmesse zu spielen. Dafür würde Oma Inge Seyboth vielleicht sogar ein bisschen Chinesisch lernen.
                           

Galerien

Regionale Events