Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Turntables und Nachtarbeit

zurück zur Übersicht

Ferienjobs sind eine gute Sache, das kann Patrick Brian aus Stebbach nur bestätigen. "Nach der Realschule hat meine Mutter darauf bestanden, dass ich bis zum Beginn meiner Ausbildung einen Ferienjob mache. Von dem Geld, das ich verdient habe, habe ich mir mein erstes Mischpult gekauft." Eine sinnvolle Investition, denn der 21-Jährige, der unter dem Künstlernamen La Funkk auftritt, wurde beim deutschlandweiten DJ-Contest in Dresden Zweiter. Gewinner war der Chemnitzer DJ Flash Cat.

"Er ist technisch perfekt", sagt Brian. "Aber eigentlich gibt es unter den DJs keinen wirklichen Konkurrenzkampf." Bereits im vergangenen Jahr war der Stebbacher beim Wettbewerb dabei. "Leider hatte ich aber bei der Vorentscheidung im Musikpark in Heilbronn technische Probleme, so dass ich ausgeschieden bin." Im April diesen Jahres habe er sich entschieden, erneut mitzumachen. Bei der Südentscheidung in Bayern stand er ganz oben auf dem Podest und hatte somit die Fahrkarte zur Endausscheidung im Kraftwerk in Dresden in der Tasche. "Für die Endausscheidung qualifiziert sich aus jeder Himmelsrichtung ein DJ, dazu kommt noch einer aus dem Finalort, so dass wir letztendlich zu Fünft waren."

Performance

Deutschlandweit hatten an den regionalen Vorentscheidungen 120 Plattenartisten teilgenommen. Einer sechsköpfigen Jury mussten sich die Finalteilnehmer stellen, bewertet wurden Technik, Sound und Einfallsreichtum. "Die Performance dauerte 15 Minuten, in denen man alles zeigen muss, was man kann", erzählte Brian, der etwa 20 Lieder zum Besten gab. Stücke aus der elektronischen Szene, denn die ist Patricks Sache: "Andere Musik würde ich auch nicht auflegen, denn da kenne ich mich nicht aus. "

Noch ist für den Kaufmann die Arbeit am Mischpult reines Hobby. Das Auflegen schlauche ganz schön, gibt er zu. Auch, weil DJs viel Nachtarbeit verrichten. "Das Finale des DJ-Contests begann gegen 1 Uhr in der Nacht, als die Disko so richtig voll war. Ende war gegen 3 Uhr", erinnert sich der Stebbacher, dessen zweiter Platz mit Produktionsgutscheinen für eine eigene CD honoriert wurde.

Chance

Seit drei Jahren steht Patrick Brian am Mischpult. "Es hat ein, zwei Jahre gedauert, bis ich die ersten öffentlichen Auftritte hatte, bis ich eine Community aufgebaut hatte und soweit war."
Tommy Schleh, Miteigentümer einer Sinsheimer Diskothek, ebnete Brian den Weg. "Ich habe ihn einfach gefragt, ob ich mal auflegen kann, und er hat mir die Chance gegeben."

 

Galerien

Regionale Events