Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Das Epizentrum wird gerockt

zurück zur Übersicht

"Mein ganzes Leben dreht sich um Musik“, sagt Carsten Quadel, der 23-jährige Sänger der Deathmetalband Godskill. Auf ihr neues Album sind die Bandmitglieder stolz. Sie hätten ihren eigenen Stil gefunden, hart, groovig, oldschool: "Unser Album rockt“. Im Jugendhaus Epizentrum in Brackenheim stellten sie es jetzt vor, bei einem Konzert mit befreundeten Metalbands.

Seit 2011 spielen die vier gebürtigen Heilbronner in Locations in der Region. Aber sie hatten auch schon Konzerte in Köln, Hamburg und Stuttgart. Oder bei Beer Bängers, dem Lauffener Metalfestival. Nächstes Jahr ist ihre erste kleine Tour durch Deutschland geplant.

In ihren Texten thematisieren sie düstere Themen, die typisch für die Szene sind: Tod, Teufel, Endzeit. Für zwei Songs haben sie sich von Thüringer Kriminalfällen aus dem 18. Jahrhundert inspirieren lassen. Die Proben für das Album seien anstrengend gewesen, hätten aber viel Spaß gemacht. "Es war einfach geil“, meint Bassist Uwe Schwaderer (43) aus Bretzfeld.

Familie

Nach und nach füllt sich der Raum vor der Bühne mit Leuten. Es herrscht eine lockere Stimmung. Neben einem überwiegend jungen Publikum sind verschiedene Altersklassen vertreten. Die Heilbronner Metalszene ist eine kleine, aber aktive Gruppe. Bands verdienen hier nicht das große Geld, können aber auf treue Fans zählen, die sie unterstützen. Nach dem Motto "Do it yourself“ sind sie meistens selbst Fans, mischen sich unters Publikum. "Metal ist Familie“, beschreibt Godskill-Schlagzeuger Thomas Bernhardt die Szene.

Die Band Hailstone aus München beginnt mit dunklen, schnellen Melodien und screamlastigen Gesang des Frontmannes. Auch Surface aus Hamburg heizt dem Publikum kräftig ein, das ausflippt, headbangt und wild tanzt. In ihren Texten verarbeiten sie unter anderem Themen aus der griechischen Mythologie.

Soilid aus Heidelberg spielen ihren Song "Eternal War“. Lauter Gesang, kombiniert mit schnellem Beat und eingängigen Gitarrenklängen. Schließlich kommen die Jungs von Godskill. Mit gutturalem Gesang und hartem Schlagzeug begeistern sie das Publikum, feiern ihre neue CD. Sie rocken – und stehen zwischendurch mit schwarzen Mönchskutten auf der Bühne.

Abwechslung

"Man kann dazu richtig abgehen“ meint der 19-jährige Valentin, Verspanungsmechaniker aus Pfaffenhofen. Pascal Gerhäusser (25) hat Godskill schon ein paar mal live gesehen: "Ganz geil eigentlich.“ In der Region gäbe es leider zu selten Metal- und Rockkonzerte. Der Weinküfer aus Brackenheim geht gerne zu Konzerten ins Jugendhaus Epizentrum: "Es ist eine gute Abwechslung zu dem Nichts, was sonst hier herrscht.“

Organisatoren des Brackenheimer Konzertabends sind unter anderem Jugendliche und junge Erwachsene, die sich ehrenamtlich im Jugendhaus engagieren.

 

 

Galerien

Regionale Events