Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Starke Stimme

zurück zur Übersicht

Wenn es nicht klappt mit der Musikkarriere? „Geht die Welt nicht unter“, sagt Alena Gashi. Doch ihr Traum ist es wohl, als Sängerin durchzustarten, seit Kindesbeinen an. Damit das klappt, hat die 16 Jahre alte Schülerin aus Erlenbach mit Jeremy Riley einen Musiker an ihrer Seite, der die Szene kennt und das Mädchen managt. „Klar denke ich auch geschäftlich“, bekennt Riley, der in Lehrensteinsfeld lebt und als Kopf von JRMentertainment Bands aus Mannheim und Weinsberg zu überregionaler Bekanntheit verhelfen möchte.

Er selbst ist Soulsänger, hat ein Studio und will Alena aufbauen, die sich als Künstlerin Anela nennt. „Weil mir das so besser gefällt.“ Und ohne den albanischen Nachname. Ihre erste Single „Step back“ steht auf Platz 4 der Amazoncharts. Ernstzunehmende Charts? „Es ist okay“, sagt Jeremy Riley. Der 29-Jährige weiß, dass man erst mal kleine Brötchen backt im Showbusiness und einen langen Atem braucht.

Musikalische Vorbilder 

Eine Freundin von Alena hat ihn auf ihre Stimme aufmerksam gemacht. „Sie hat Talent“, ist Riley überzeugt. „Und dazu gehört die Breitschaft, mit Misserfolgen umzugehen und Geschäftssinn zu entwickeln.“ Den besitzt Riley, Alena Gashi geht gut gebrieft, also vorbereitet, ins Gespräch. „Ich bewege mich musikalisch im Bereich R & B, Pop und Balladen. Bin aber offen für weitere Musikrichtungen.“ Die zweite Single „Goodbye-bye“ ist seit wenigen Tagen im Netz zu hören, wie also vorerst nur eine digitale Scheibe, für nächstes Jahr ist eine richtige Platte geplant, zum Anfassen und in die Hand nehmen.

Gesungen hat Gashi eigentlich schon immer, querbeet, am liebsten auf langen Autofahrten mit ihrem 16 Jahre älteren Bruder. Der hat heute mit Musik nichts mehr zu tun. Die Mutter hat Alena von Anfang an unterstützt, der Vater war zuerst skeptisch, „taut aber langsam auf“. Ihre Vorbilder damals? Hannah Montana, Justin Bieber, aber auch Heintje. Und heute? Little Mix und Billie Eilish, zwei ganz unterschiedliche Richtungen, „stilistisch bin ich noch am Ausprobieren“.

Erste Auftritte sind geplant 

Alena Gashi erzählt von ihrem eisernen Willen, Sängerin zu werden und, dass sie überwiegend auf Englisch singt. Geplant ist die internationale Karriere. Täglich schaut sie nach den Klicks für ihr Musikvideo „Goodbye-bye“. „Ich bin ein emotionaler Mensch“, sagt sie. Und, dass es in der neuen Single ums „Betrogen werden“ geht. „Ich bin noch sehr jung“, räumt Alena ein auf die Frage, wie sie zu solch existenziellen Themen kommt. Die Songs und Texte schreibt der Produzent und Kollege von Riley, der in Waiblingen eine Videoproduktionsfirma unterhält.

Wie viel Selbstbewusstsein muss man haben, zumal in Coronazeiten, eine Musikkarriere zu planen? „Sehr, sehr viel Selbstbewusstsein“, sagt Alenas Coach Jeremy Riley. Dem erzwungenen Stillstand bei Liveauftritten kann er insofern etwas abgewinnen, als dass sie sich die Ruhe nehmen, das Nachwuchstalent aufzubauen. „Wir nutzen die Zeit, uns für ein Nach-Corona vorzubereiten.“ Auf Auftritte, um dann endlich auch Geld zu verdienen. „Das wäre der beste Fall“, sagt Riley. Eine Tour ist geplant durch Liveclubs in Hamburg und Frankfurt. Riley selbst, erzählt er, konnte bis zur Covid-19-Pandemie als Sänger gut von seiner Musik leben. Mitnichten ist er pessimistisch. „Wir Künstler finden Wege, uns auszudrücken.“

Alternative Pläne 

Und wenn es doch nicht klappt mit der Karriere für Alena Gashi? Gerade hat sie ihren Werkrealabschluss gemacht und sich angemeldet für ein zweijähriges Berufskolleg an der Peter-Bruckmann-Schule in Heilbronn. Für eine Ausbildung zur PTA, zur Pharmazeutisch-Technischen Assistentin. Ein Step back, wie ihre erste Single heißt – ein Schritt zurück – ist das nicht. Zumal Gashi Anfang 2020 ja bereits einen ersten öffentlichen Auftritt in der Ebene 3 hatte in der Showreihe „Timeless“, die mit Corona ein abruptes Ende fand.

Zur Person

2004 in Bad Friedrichshall geboren, lebt Alena Gashi in Erlenbach und hat soeben die Werkrealschule abgeschlossen. Vor einem Jahr hat Jeremy Riley aus Lehrensteinsfeld die Nachwuchssängerin unter seine Fittiche genommen. Der 29 Jahre alte Soulsänger ist Chef von JRMentertainment und hat ein Studio.

Die Musikvideos 

Galerien

Regionale Events