Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Datenleck bei Facebook noch größer

Übersicht

Der Facebook-Datenskandal um Cambridge Analytica weitet sich dramatisch aus. Die Daten von bis zu 87 Millionen Facebook-Nuzern könnten auf unrechtmäßige Weise an die britsche Datenanalyse-Firma gelangt sein. Bislang war man von rund 50 Millionen ausgegangen. In Deutschland sind möglicherweise bis zu 310 000 Nutzer betroffen, teilte das Online-Netzwerk mit. Die EU-Kommission kündigte gestern Gespräche mit dem US-Konzern für die kommenden Tage an. Netzexperten befürchten, dass der aktuelle Skandal kein Einzelfall ist, sondern nur die "Spitze des Eisbergs“. 

Hintergrund 

In der Affäre geht es auch um die Frage, welche Rolle die Daten von Cambridge Analytica im US-Wahlkampf des damaligen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump spielten. Mit etwa 70,6 Millionen stammen die weitaus meisten potenziell betroffenen Nutzer aus den USA – knapp 40 Prozent der damaligen US-Facebook-Nutzer.

Was genau ist passiert? Cambridge Analytica hatte die Daten von einem britischen Professor bekommen, der 2014 eine App mit einer Psychologie-Umfrage auf die Facebook-Plattform brachte. Nach der damaligen Funktionsweise von Facebook hatte die App auch Zugang zu einigen Informationen der Freunde der Umfrage-Teilnehmer, etwa deren Likes und Interessen. Das erklärt die hohe Zahl betroffener Nutzer. Cambridge Analytica half unter anderem, gezielt Werbung bei Facebook zugunsten von Trump zu platzieren. Eventuell hat die Firma somit Trump zum Sieg verholfen. Cambridge Analytica betont aber, sie habe die Facebook-Datensätze nicht im Wahlkampf eingesetzt.

Schneeballefekt

An der Umfrage hatten sich laut Facebook nur 65 Nutzer aus Deutschland beteiligt. Durch den Schneeballeffekt könnten aber bis zu 309 815 Facebook-Mitglieder aus Deutschland betroffen sein. Denn Ausgangspunkte sind nicht nur die wenigen deutschen Teilnehmer, sondern auch Facebook-Nutzer in den USA und anderen Ländern, die bei der Umfrage mitmachten und Facebook-Freunde in Deutschland haben. 
Ist nun das komplette Ausmaß des Datenskandals bekannt? Nein, fürchtet der für Facebook zuständige Hamburger Datenschutzbeauftragte, Johannes Caspar. "Facebook hat zur Unterstützung seines Geschäftsmodells einen sehr weitgehenden Zugriff für Apps Dritter auf Nutzerdaten zugelassen“, sagte er. "Der Fall Cambridge Analytica bildet da nur die Spitze des Eisbergs.“

Facebook wusste seit 2015 von dem Datenmissbrauch, gab sich aber mit der Zusicherung der Firma zufrieden, die Daten seien gelöscht worden. Weitere rechtliche Schritte wurden nicht eingeleitet. Auch die Nutzer wurden damals nicht über die Vorgänge informiert, was Facebook inzwischen als Fehler bezeichnet und nachholen will.

Rede und Antwort 

Konzernchef Mark Zuckerberg muss nächsten Mittwoch im US-Kongress zu dem Skandal Rede und Antwort stehen. Kurz vor dem für ihn unbequemen Auftritt gab er sich in einer Telefonkonferenz mit Journalisten erneut selbstkritisch. Facebook habe nicht genug unternommen, um seine Nutzer zu schützen. "Das war unser Fehler, das war mein Fehler.“ Er räumte auch ein, es sei falsch gewesen, nach der US-Präsidentenwahl 2016 den möglichen Einfluss gefälschter Nachrichten bei Facebook auf den Wahlausgang herunterzuspielen. Facebook verkündete auch mehrere Vorkehrungen, um Daten besser zu schützen. Unter anderem können Nutzer-Profile nicht mehr über Telefonnummern und E-Mail-Adresse gesucht werden. Zudem soll die Anmeldung bei anderen Apps über die Facebook-Login-Daten strikter gehandhabt werden.

 

 

Anzeige

Galerien

Regionale Events

Mallorca-Party

Am 25. August startet die Mallorca-Party beim TTC Zaisenhausen.