Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Welche Pasta darf’s denn sein?

Übersicht

Spaghetti Bolognese oder Aglio e Olio, Spiralnudeln mit Pilzsauce oder Gemüselasagne – das Pasta-Universum ist unendlich. Längst ist die Nudel auch aus der deutschen Küche nicht mehr wegzudenken. Doch wer aufmerksam durch den Supermarkt geht, dem fallen immer mehr vermeintlich gesunde Nudel-Varianten auf: Pasta aus Hülsenfrüchten, Algen oder Wurzeln. Hat die gute, alte Hartweizennudel etwa ein Problem?

Sehr beliebt

Für viele Deutsche gehört die Nudel auf den Speiseplan: Bei einer Forsa-Umfrage für den "Ernährungsreport 2017“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gaben mehr als zwei Drittel der Befragten Nudeln als ihre Leibspeise an. Nur Fleischgerichte waren demnach beliebter.

Der Pro-Kopf-Verbrauch pro Jahr bewege sich in Deutschland um die Acht-Kilo-Marke herum, sagt der Geschäftsführer des Verbands der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft (VGMS), Alexander Jess. Im Jahr 1980 seien es noch vier Kilo gewesen.

Erkennbarer Trend

Der Trend zu immer bewussterer Ernährung ist im Supermarktregal an vielen Stellen erkennbar: Sojadrink statt Milch oder Tofuscheiben als Salamiersatz – alles braucht die "perfekte“ Alternative. Wer sich auf Ratgeberseiten umschaut, bemerkt auch das bröckelnde Image der Nudel: "So machen Nudeln weniger dick“, heißt es da etwa. Helfen sollen "Gesunde Pastaalternativen zur Weizennudel“, "Nudeln ohne Kohlenhydrate“ oder "Zucchini-Nudeln“ zum Selbermachen.

Ernährungstrends wie Low-Carb, glutenfrei oder vegan schlagen sich im Nudel-Angebot nieder. Es gibt etwa Pastaersatz aus Kichererbsenmehl, Algen, Konjakwurzeln oder Kastanien zu kaufen. Die Hersteller kommen etwa aus den Niederlanden oder Deutschland. Die rheinland-pfälzische Bio-Marke Govinda vertreibt seit rund zwei Jahren ihre Nudelalternative "Goodel“, also "Die gute Nudel“. Die Idee: glutenfreie, proteinreiche Pasta. "Auf Glutenunverträglichkeit wird heute mehr geachtet“, sagt Govinda-Qualitätsmanagerin Daniela Mack.

Keine Konkurrenz

Bedarf für die Alternativprodukte hätten aber nicht nur Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit. Die Kunden seien bunt gemischt: Manchen sei Weizen zu hochgezüchtet, sie wollten es etwas natürlicher, so Mack. Andere wollten Kohlenhydrate reduzieren. Die Govinda-Nudel aus roten Linsen gehört nach Unternehmensangaben zu den bestverkauften der rund 200 Produkte. Laut Produktmanagerin Jasmin Maiwald würden die Verkaufszahlen nun etwas sinken: Die Konkurrenz hole auf.

Für Branchenexperten ist von den alternativen Produkten aber keine große Konkurrenz für die Nudel zu erwarten. "Es kommt ein Trend, und fünf Jahre später gibt es einen Gegentrend“, sagt etwa Guido Jeremias vom Verband der deutschen Getreideverarbeiter und Stärkehersteller. "Die Angebote werden bleiben, aber als Ergänzung“, meint hingegen Thomas Fiege vom Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft BLL.

Höhere Kosten

Alexander Jess vom VGMS sieht das ähnlich: "Das ist nicht die Abkehr von der klassischen Nudel.“ Solche Ernährungstrends schlügen sich nicht systematisch in den Zahlen nieder. Die Alternativprodukte bedienen laut Jess Nischen im einstelligen Prozentbereich. Er schätzt, dass die klassische Nudel immer noch weit über 90 Prozent Marktanteil in Deutschland hält.

Der Klassiker kommt ursprünglich aus Italien. Eine Entitalienisierung der Nudel droht offenbar auch nun nicht: Denn auch die großen italienischen Pastaproduzenten reagieren mit Hartweizen-Alternativen. Barilla etwa ist bei Vollkorn- und glutenfreier Pasta nach eigenen Angaben bereits Marktführer. Anfang kommenden Jahres soll Pasta aus Kichererbsen und roten Linsen folgen. Auch Buitoni verkauft glutenfreie Pasta aus einem Mix aus Mais, Reis und Quinoa.

Im Vergleich müssen Kunden für die Alternativ-Nudeln generell tiefer in die Tasche greifen: Sie kosten teilweise deutlich mehr als die Klassiker.

 

Anzeige

Galerien

Regionale Events