Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Die Angst von der Seele reden

zurück zur Übersicht

 „Die Corona-Thematik schlägt bei uns voll durch. Wir sind ziemlich ausgelastet“, sagt Dr. Jürgen Weber, Leiter der Telefonseelsorge Heilbronn. 1000 bis 1100 Menschen rufen normalerweise im Monat an. Bis zu 50 Prozent mehr Anrufer seien es während des ersten Lockdowns im Frühjahr gewesen. Jetzt, im November-Lockdown, seien es zwischen 15 und 20 Prozent mehr, die explizit wegen Corona anrufen. „Die beiden Themen Ängste und Einsamkeit sind überproportional stark vertreten“, sagt der 60-Jährige. Diese Gefühle seien in unserer Gesellschaft spürbar.

Die Probleme der Menschen während der Pandemie reichten von der Frage, wie es im Beruf weitergeht, ob man selbst oder die Kinder gesund bleiben über die Angst, ob man sich oder die eigene Familie anstecken könnte.

„Die Telefonseelsorge ist ein niederschwelliges Angebot“, sagt Weber. Bei konkreten Problemen verweise man auf entsprechende Stellen. „Es geht darum, den Menschen zur Verfügung zu stehen, für sie da zu sein, ihnen ein Ohr zu leihen und Rückmeldung zu geben.“ Ratschläge gebe die Telefonseelsorge nicht. „Das sind auch Schläge.“

Schulsorgen

Weber leitet die Telefonseelsorge seit acht Jahren. Der promovierte Religionswissenschaftler und Pfarrer erklärt, dass nicht nur ältere Menschen anrufen. Vor acht Jahren habe die Zahl der unter 20-Jährigen bei etwa 25 Prozent gelegen. jetzt seien es etwa fünf Prozent. „Der Anteil der über 60-Jährigen nimmt zu.“ Jüngere Menschen, so Weber, nutzen eher die Chat-Funktion über Smartphone oder den Computer. Die Gründe, weshalb Menschen anrufen, seien unterschiedlich. Jüngere treiben Sorgen in der Schule um, oder sie haben Probleme im Elternhaus, in der Pubertät verändert sich der Körper, oder die erste Beziehung geht auseinander, sagt Weber. Bei Menschen zwischen 45 und 55 trete oft die Midlife-Crises ein. Das Leben werde noch einmal auf den Prüfstand gestellt. Ist es der richtige Partner, der richtige Beruf? Fragen und Sorgen, die sich die 87 Mitarbeiter anhören. Anrufen könne jeder. Es melden sich Menschen, die Gewalt erleben, aber auch diejenigen, die zuschlagen. 

Ausbildung

Die Ausbildung zum Telefonseelsorger dauert ein Jahr. In drei Stunden pro Woche lernen die Ehrenamtlichen, wie sie mit der Aufgabe umgehen. „Wir lassen uns die Ausbildung richtig was kosten“, sagt Weber. 

Über die Nummer 0800 1110111 ist die Telefonseelsorge 24 Stunden erreichbar. Wer als Ehrenamtlicher mitarbeiten möchte, kann sich unt er der Nummer 07131 86566 informieren. E-Mail: ts.heilbronn@t-online.de

Galerien

Regionale Events