Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

«Polarstern» kehrt von Arktis-Expedition zurück

Expedition der Superlative

zurück zur Übersicht

Wenn heute das deutsche Forschungsschiff „Polarstern“ nach einem Jahr in der Arktis in seinen Heimathafen Bremerhaven zurückkehrt, wird auch Expeditionsleiter Markus Rex an Bord sein. Der Atmosphärenphysiker hat drei von fünf Etappen der „Mosaic“-Expedition begleitet und war somit mit am längsten an Bord. Hinter ihm und seinem Team liegt eine der abenteuerlichsten Fahrten in der Geschichte der Arktis-Forschung, die am 20. September 2019 in Norwegen begann – und die wegen der Corona-Pandemie zeitweise auf der Kippe stand.

Einmal Gefrieren und Schmelzen, solange dauerte die Expedition

Zehn Monate lang driftete die „Polarstern“ angedockt an eine riesige Eisscholle durch die Arktis. Den gesamten Eiszyklus vom Gefrieren bis zur Schmelze zu beobachten, zu messen und zu dokumentieren – das konnten die Wissenschaftler so zum ersten Mal. Sie versprechen sich von den gewonnenen Daten wichtige Erkenntnisse über das Nordpolarmeer – und über den Klimawandel. Kaum eine Region auf der Erde bekommt ihn so deutlich zu spüren wie die Arktis.

Nach dem Zerbrechen der Scholle Ende Juli in der sommerlichen Arktis führte die letzte Etappe die „Polarstern“ unter Motor noch einmal Richtung Nordpol. Was Rex da gesehen hat, hat ihn entsetzt: „Das Eis am Nordpol war völlig aufgeschmolzen, bis kurz vor dem Pol gab es Bereiche offenen Wassers.“ Dort, wo normalerweise dichtes, mehrjähriges Eis war, sei die „Polarstern“ in Rekordzeit durchgefahren. „Wir haben dem Eis beim Sterben zugeschaut“, sagt Rex. Es ist eines der Erlebnisse, die ihm und seinem Team in Erinnerung bleiben werden von einer Fahrt der Superlative. Mit 140 Millionen Euro Budget war es die bisher teuerste und logistisch aufwendigste Expedition in die zentrale Arktis. Fast 500 Menschen aus allen Ecken der Welt waren etappenweise an Bord.

Bei Minus 42 Grad sind Erfrierungen ganz normal

Rex, der für das Alfred-Wegener-Institut (AWI) arbeitet, fühlte sich für das Wohlergehen aller verantwortlich. Er ist nun froh, dass die Reise ohne größere Blessuren zu Ende geht. Das Schlimmste sei ein Beinbruch eines Kollegen gleich am Anfang an Bord gewesen. Dazu kamen kleinere Erfrierungen im Gesicht bei einigen Teilnehmern – bei bis zu minus 42 Grad nichts Ungewöhnliches. „Die verheilten aber problemlos“, sagt Rex.

Dabei hätte viel passieren können. Begegnungen mit Eisbären gab es auf der Scholle viele. An eine besonders brenzlige erinnert sich Rex: „Der Bär war nur noch 40 Meter vom Eisbärenwächter entfernt.“ Dem Wächter gelang es erst mit einem Schuss knapp über den Eisbärenkopf, das Tier zu verjagen. Damit die Wissenschaftler in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen konnten, sicherten Wächter die Scholle permanent ab. Meist vertrieb bereits Lärm die vierbeinigen Gäste.

Ein weltberühmtes Foto

Am Abend des 10. Oktober 2019 war AWI-Fotografin Esther Horvath bei einem solchen Besuch an Bord. Vom Bug der „Polarstern“ aus fotografierte sie eine Eisbärenmutter und ihr Junges, die das Forschungscamp erkundeten. „Ich hatte schon in dem Moment das Gefühl, dass es ein wichtiges Foto sein wird“, erzählt sie. Tatsächlich gewann das Bild den renommierten „World Press Photo Award“ in der Kategorie „Umwelt“.

Auch andere Tiere kamen zu Besuch. Christian Haas, Fahrtleiter der zweiten Etappe, erinnert sich: „Ein kleiner, niedlicher Polarfuchs hätte fast das ganze Projekt zum Scheitern gebracht, weil er mit Vorliebe Strom- und Datenkabel auf dem Eis angeknabbert hat und sich nicht vertreiben lassen wollte.“

Monatelang war es finster im arktischen Winter

Noch stärker als die Tiere beeindruckte Fotografin Horvath die Polarnacht. „Dieses tiefe Schwarz hat mich jeden Tag aufs Neue fasziniert, das war magisch“, sagt sie. Von Mitte Oktober vergangenen Jahres an war es durchgehend dunkel. „Auf der Scholle wurde im Licht der Polarsterne und der Kopflampen gearbeitet. Ich habe mich ständig wie in einer Kinoszene gefühlt.“

Als die Sonne im März langsam zurückkehrte, war Horvath nicht mehr an Bord. Miterlebt hat das aber Geophysiker Haas. Für ihn war das Einsetzen der „nautischen Dämmerung“ beeindruckend: „Weil sich dieser fahle Lichtschein in der Nähe des Nordpols innerhalb eines Tages um den kompletten Horizont um uns herumdreht, kann man erahnen, dass die Erde eine Kugel ist.“

Beim Arbeiten war es fast zu warm

Christian Pilz, Atmosphärenphysiker am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, hat das Gegenteil der Nacht erlebt: den Polartag. Er war im Sommer zwei Monate an Bord und hatte wegen der Helligkeit und Temperaturen um null Grad gute Arbeitsbedingungen. „In unseren roten Sicherheitsanzügen war es fast zu warm.“ Pilz und seine Kollegen ließen einen Fesselballon von der Größe eines Linienbusses in bis zu 1000 Meter Höhe aufsteigen, um dort atmosphärische Parameter wie Turbulenz, Strahlung und Feinstaub zu messen.

Leiter Markus Rex ist mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Expedition. „In dem gesamten Jahr seien unzählige Proben und Daten von Eis, Schnee, Wasser und Luft gesammelt worden. „Die werden noch künftige Generationen von Wissenschaftlern beschäftigen.“

Galerien

Regionale Events