Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Ideen von Jugendlichen sind gefragt

Übersicht

EU-Projekt für den ländlichen Raum

Zu schwerfällig, zu bürgerfern: Die üblichen Bedenken gegen Brüssel sind schnell bei der Hand. Jetzt aber wird es ganz konkret. Im Rahmen des Leader-Projekts, eines Förderprogramms von EU und Land für den ländlichen Raum, sollen jetzt die Jugendlichen mit ins Boot. Junge Leute aus dem Projektgebiet, das auch Eppingen, Gemmingen, Sulzfeld und Ittlingen umfasst, treffen sich am Dienstag ab 17 Uhr im Eppinger Bahnhof zu einer Ideenwerkstatt.

Was fehlt in den Gemeinden, was wünschen sich Jugendliche? Dabei stehen die Chancen gut, dass aus guten Ideen Realität wird. Das EU-Programm ist mit mehreren Millionen Euro ausgestattet. Die Leader-Verantwortlichen sind sich bewusst, dass Jugendliche schwer für solche Workshops zu begeistern sind. Mit etwa 20 Teilnehmern ist das Ziel bescheiden angesetzt. Jetzt sind die Jugendlichen gefragt. Alle Informationen gibt es auf kraichgau-gestalte-mit.de.

Wahlfiasko droht

Formate wie die Ideenwerkstatt, bei der sich Jugendliche punktuell engagieren, werden auch immer mal wieder als Alternative zu eher starren Formen wie Jugendgemeinderäte gehandelt. In Eppingen ist es vielleicht bald so weit, dass man sich über einen anderen Weg Gedanken machen muss.

Die Wahlen zum Jugendgemeinderat stehen an. Bis gestern gab es genau eine Kandidaturfür die 18 zu vergebenden Plätze. Die Frist läuft am kommenden Freitag ab – das gilt möglicherweise nicht nur für die Kandidatenkür, sondern für den Jugendgemeinderat.

Bürgerbus als Lösung

Ein Bürgerbus, der Lücken im öffentlichen Netz schließt, ist sicher nicht die Lösung aller Verkehrsprobleme. Eine interessante Verbesserung kann ein solches Angebot, wie es zwischen Hüffenhardt und Hassmersheim geplant ist, allemal sein. Schade, dass in der Debatte im Hüffenhardter Gemeinderat erst einmal alle möglichen Bedenken angebracht werden – von der möglicherweise zu geringen Kapazität des Busses bis zum mutmaßlich gar nicht vorhandenen Interesse. Was wäre wenn? Gegen den Konjunktiv hilft nur: ausprobieren. Einen Versuch ist es wert.

Heimatforschung Eppingen hat bekanntlich viele schöne alte Häuser. Die Fachwerkstadt ist aber auch mit einer äußerst umtriebigen Heimatfreunde-Szene gesegnet. Nachforschungen wie jene von Bernd Röcker, der dem wahren Erbauer des Baumannschen Hauses auf die Spur gekommen zu sein meint, halten die Diskussion über das am Laufen und die Vergangenheit lebendig. 

 

 

Galerien

Regionale Events