Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Krimi ohne Happy-End

Übersicht
Jahresabschluss beim TSV Heinsheim: Am Samstag bestritten sowohl das Bezirksliga- als auch das Landesliga-Team ihren letzten Wettkampf im Jahr 2014. Zu Gast war die Kampfgemeinschaft Mannheim/Neckarau, die gegen Heinsheim III ran musste, und der KSV Mannheim der auf Heinsheim II traf. Während sich die Bezirksliga-Mannschaft des TSV gegen die KG Mannheim/Neckarau mit 3:0 (130,4:98,9 Relativpunkte) durchsetzte, musste die "Zweite" ihre erste Niederlage hinnehmen – und das denkbar knapp. Mit 1:2 (394,0:395,0) unterlag man um nur einen einzigen Relativpunkt.

 

Klare Sache


Den Wettkampftag startete die 3. Mannschaft, die in der Besetzung Ulrike Lackus, Martina Dosquet, Manuel Philipp, Thomas Forster, Ralf Fein und Orhan Kurtcu an die Hantel ging. Die Heimmannschaft dominierte den Wettkampf von Beginn an und setzte sich am Ende souverän durch. Besonders gut präsentierte sich der erst 15-Jährige Nachwuchsheber Manuel Philipp, der mit 80 Kilogramm eine neue Bestleistung im Stoßen aufstellte. Bester Punktesammler war Routinier Ralf Fein, der sechs fehlerfreie Versuche absolvierte und 41 Relativpunkte dem Ergebnis beisteuerte.

Einen mehr als spannenden Wettkampf erlebten die Zuschauer dann in der Landesliga-Begegnung gegen den KSV Mannheim. Beide Teams präsentierten sich absolut gleichwertig. Bereits im Reißen schenkten sich die Mannschaften nichts. Nachdem die Heinsheimer die Disziplin Reißen in der Besetzung Silvia Winter, Erik Kübler, Ilian Tsankov, Kai Wittmann, Edward Schuler und Oliver Ehemann beendet hatten, blickten sie auf ein starkes Ergebnis von 134,5 Relativpunkten, das gleichzeitig Saisonrekord bedeutete. Damit zwang die Mannschaft den letzten Heber des KSV an eine Last von 137 Kilogramm – sieben Kilogamm mehr, als Andreas Pawlow im zweiten Versuch absolviert hatte. Doch Pawlow meisterte auch diese Last und brachte seiner Mannschaft, die auf 135,5 Relativpunkte kam, den ersten Punkt.

Im Stoßen zeigte sich das gleiche Bild. Zwei gleichwertige Mannschaften kämpften beherzt um jeden Punkt. Höchst erfreulich der Auftritt vom Nachwuchs-Talent Edward Schuler, der nach drei gültigen Reißversuchen auch im Stoßen fehlerlos blieb und neue Bestleistungen beisteuerte, mit denen er erstmals 57 Relativpunkte erzielte.

Trotzdem kam es für die Heinsheimer Heber zum Déjà-vu-Erlebnis. 259,5 Relativpunkte hatten sie vorgelegt und schauten nun wieder Andreas Pawlow zu, der vom zweiten auf den dritten Versuch wiederum um sieben Kilogramm auf 177 Kilogramm steigern musste. Und wieder schaffte er es und wurde zum Matchwinner für seine Mannschaft. Der KSV kam damit wie der TSV auf 259,5 Relativpunkte. Da der TSV diese aber zuerst erzielt hatte, blieb zumindest der Punkt der Teildisziplin Stoßen in Heinsheim.

 

Tabellenzweiter


Bester Heber des TSV war Erik Kübler, der mit 83 Relativpunkten eine glänzende Vorstellung ablieferte. Mit 7:2 Punkten ist der TSV Heinsheim II nun nach zwei Siegen und einer Niederlage Zweiter hinter dem KSV Mannheim. 

Die Leistungen der Heinsheimer 2. Mannschaft im Einzelnen: Edward Schuler (Körpergewicht: 70,0 kg) 57,0 KP (Reißen 85 kg/Stoßen 105 kg), Silvia Winter (58,7 kg) 43 KP (40 kg/50 kg), Ilian Tsankov (66,2 kg) 69 KP (85 kg/108 kg), Erik Kübler (61,4 kg) 83 KP (85 kg/106 kg), Kai Wittmann (67,7 kg), 63 KP (87 kg/103 kg), Oliver Ehemann (116,8 kg) 79 KP (128 kg/163 kg).

Die Leistungen der Heinsheimer 3. Mannschaft im Einzelnen: Manuel Philipp (Körpergewicht: 66,5 kg) 18 KP (Reißen 62 kg/Stoßen 80 kg), Thomas Forster (68,7 kg) 5 KP (50 kg/70 kg), Ulrike Lackus (63,5 kg) 31,0 KP (40 kg/50 kg), Ralf Fein (74,0 kg) 41 KP (82 kg/102 kg), Orhan Kurtcu (81,8 kg), 18,4 KP (82 kg/100 kg), Martina Dosquet (70,0 kg) 17 KP (40 kg/49 kg).


 

Galerien

Regionale Events