Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Erfolgreicher Gastspielauftakt

zurück zur Übersicht

Mit 6:3 und 6:2 hatte Rosalie Willig gerade ihr Einzel-Match für die Regionalliga-Damen des TC Lauffen im Match gegen die zweite Mannschaft des BASF TC Ludwigshafen gewonnen. Ihr Fazit fiel letztendlich dennoch gemischt aus. "Es war ausreichend, aber nicht überragend – am Ende aber trotzdem deutlich. Steigern muss ich mich dennoch", sagt die 21-Jährige sichtlich erleichtert darüber, persönlich einen guten Auftakt mit dem TC Lauffen für diese Runde hingelegt zu haben.

"Ich muss zugeben, dass ich schon etwas nervös war", sagt Willig. Schließlich war es ihr erstes Spiel in diesem Sommer in der Regionalliga – und vor allem ihr erstes Match auf Position zwei.

Bis Ende August ist die 21-Jährige noch in Deutschland. Danach geht es wieder zurück in die USA – besser gesagt nach Boca Raton in Florida. International Business Studium und gleichzeitig Tennis auf hohen Niveau – in den Vereinigten Staaten im Gegensatz zu Deutschland kein Problem. "Es ist schwierig, hier beides zu kombinieren. In den USA werden die Vorlesungen an das Training angepasst, die Professoren geben auch Einzelnachhilfe, wenn man Stoff aufgrund von Turnieren verpasst hat", sagt Willig. Es ist wie bei vielen Sportarten in den Vereinigten Staaten. "Unisport wird in den USA sehr groß geschrieben."

Ein gutes deutsches Ranking und gute Turnierergebnisse sowie gute Noten und ein sicheres Englisch haben der 21-Jährigen vor drei Semestern den Weg zum Stipendium geebnet.

In diesem Sommer wird sie nun auch noch die restlichen drei Matches in der Regionalliga für den TC Lauffen gegen Villingen, Mainz und Frankfurt absolvieren. "Ich war traurig und enttäuscht, dass es zeitlich nicht auch schon für die ersten Spiele in dieser Runde gereicht hat. Jetzt bin ich aber froh, dass ich hier in der Mannschaft spielen kann", sagt die Studentin.

 

Wichtig 

 

Und auch in Lauffen ist man froh, sie zu haben. "Sie ist für uns eine ganz wichtige Spielerin. Ihre Entwicklung in den USA im vergangenen Jahr war sehr gut", lobt TC-Vorsitzender Rolf Heinz. Nicht zuletzt passt die 21-Jährige Perfekt in das Anforderungsprofil des Vereins. "Das ist unser Konzept, mit guten, jungen Spielerinnen aus der Region", erklärt Heinz.

Gut, dass der Vorsitzende auch künftig wohl mit Rosalie Willig planen kann. Langfristig führt der Weg der 21-Jährigen mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder nach Deutschland. "Die Auslandserfahrung ist gut, aber ich will auf jeden Fall nach Deutschland zurück kommen", sagt Willig. Im kommenden Mai dürfte sie den Bachelor in der Tasche haben, vielleicht folgt dann auch noch der Master.

 

Umstellung 

 

Wenn Willig Ende August den Flieger nach Übersee nimmt, wird die Umstellung wieder groß sein. Weniger vom spielerischen Niveau, denn von den Rahmenbedingungen her. "In Deutschland spiele ich auf Sand- in den USA auf Hartplatz. Vom Niveau her kann man die Top-Unis mit den Top-Teams der Regionalliga vergleichen", schätzt Willig ein.

Dass die zweite Mannschaft von Ludwigshafen nicht zu besagten Top-Teams zählt, war den Lauffener Tennis-Damen und den Verantwortlichen schon vorher klar. Ein wenig Unmut darüber, dass die Gäste nicht einmal sechs Spielerinnen stellen konnten, gab es dann aber doch. "Ich könnte es verstehen, wenn Spielerinnen verletzt sind, aber letztendlich ist es trotzdem immer noch eine Frage der Organisation", sagt Rolf Heinz mit dem Hinweis darauf, dass Ludwigshafen einige Spielerinnen für die erste Mannschaft benötigt hatte und somit nicht vollzählig angetreten war. "Schade, dass der Gegner so schlecht ist, man wünscht sich immer enge Matches", fügte Heinz hinzu.

 

 

 

Galerien

Regionale Events