Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Olympiasiegerin Carina Bär tritt zurück

Übersicht

Abgemeldet beim Verband. Zurückgetreten. Das Ende einer erfolgreichen Karriere – gekrönt mit der Goldmedaille im Doppelvierer bei den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro. Weltmeisterin Carina Bär von der Heilbronner Rudergesellschaft Schwaben hat Schluss gemacht.

"Es ist eine gute Zeit gewesen“, sagt die 26-Jährige nach mehr als einer Dekade exklusiv der Heilbronner Stimme, "aber es war auch unglaublich anstrengend und intensiv.“ Nun stehen andere Dinge im Mittelpunkt. Wie der Beruf. Die Medizinstudentin im sechsten Jahr arbeitet seit 21. November im SLK Klinikum Heilbronn, macht dort das erste Drittel ihres Praktischen Jahres: "Das Team ist unglaublich nett, ich bin gut aufgenommen worden“, meint die Europameisterin. Nach dem Jahr steht das dritte Examen an.

Sport treibt die siebenmalige Unterländer Sportlerin des Jahres noch immer. Abtrainieren. Allerdings ohne Druck. Von der TG Böckingen hat Carina Bär einen Gutschein für den Sportpark erhalten, auch auf dem Ruder-Ergometer, der im Elternhaus in Bad Rappenau-Babstadt steht, ist sie inzwischen einige Kilometer gefahren. Aber nicht mehr am Stützpunkt in Dortmund, wo sie mit ihrem Freund, dem Achter-Olympiasieger von 2012, Florian Mennigen lebt.

Vereinbarkeit

Den Schritt hat sich Carina Bär gut überlegt, zuvor mit ihrer Familie und ihrem Entdecker Marco Haaf gesprochen. Und ihr Trainer Thomas Affeldt? "Er wusste es schon länger und hat gemeint, er versucht es erst nächste Saison, mich nochmal umzustimmen“, sagt die Weltmeisterin von 2013 und 2014, die über Jahre von der Sporthilfe Unterland finanziell unterstützt worden ist. "Es gibt schon noch Momente, in denen ich überlege, aber die Vereinbarkeit mit dem Studium ist einfach nicht mehr gegeben – und man muss zu hundert Prozent hinter dem Training stehen.“ 

Zudem ist Carina Bär Teil der Initiative "BMI-Sprungbrett“, bei der das Bundesministerium des Innern (BMI) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Sporthilfe ehemaligen Spitzenathleten bessere Chancen im Beruf ermöglicht. 

 

 

Galerien

Regionale Events