Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Die Ballkünstler sind wieder gefragt

Übersicht

Am Sonntagnachmittag gegen 18 Uhr ist es wieder Chefsache. "Nein, das ist dann schon Vorstandsarbeit. Da schaue ich schon selbst nach“, scherzt Alexander Binder. Es sei ja noch nie was schief gegangen, weiß der 1. Vorsitzende des TSV Obergimpern – aber man weiß ja nie, ob nicht jemand einem doch einen Streich spielen will. 

Schließlich will der Sieger des 9. Erwin-Ruess-Gedächtnisturniers auch richtig ausgezeichnet werden. Denn der Wanderpokal in Bad Rappenau wartet auch in diesem Jahr wieder mit einer Besonderheit auf – schließlich steht schon gleich nach dem Turnier der Empfänger drauf. 

Nein, getrickst und gemauschelt wurde natürlich auch in diesem Jahr nicht. Alles eben eine Frage der Organisation: "Wir haben Plaketten von allen zwölf Vereinen machen lassen, so wie jedes Jahr. Der Sieger kommt dann drauf. Ich glaube das gibt es in der Umgebung nirgendwo anders, zumindest habe ich das noch nie gesehen“, sagt Alexander Binder stolz. 

Gespielt werden muss jedoch noch – und in diesem Jahr schon etwas früher als sonst üblich. Eigentlich ist man mit dem Turnier immer zwischen den Jahren dran. "Wem da die Decke zu Hause auf den Kopf fällt, der kann dann zu uns kommen“, weiß Binder. 

Neuer Termin

Nur war der Termin in diesem Jahr ziemlich ungünstig, "weil eben Heiligabend und Silvester auf einem Samstag liegen. Deswegen haben wir uns dazu entschieden, das Turnier schon an diesem Wochenende auszutragen.“

Den Mannschaften wird es egal sein. Zwar weiß auch Binder: "Den allergrößten sportlichen Wert hat so ein Hallenturnier nicht.“ Aber dennoch freut sich nicht nur der 1. Vorsitzende des TSV Obergimpern auf das eine oder andere Schmankerl. Denn: "Die Spieler, die dann kommen, die haben Lust auf die Halle. Da ist der Ehrgeiz schon da. Und 300 Euro für den Sieger, das ist kein Pappenstiel, das wollen die dann auch mitnehmen“, weiß Binder, der schätzt: "Gerade die Mannschaften aus dem Sinsheimer Raum sind immer heiß auf die Halle.“ 

Klar stellen diese auch wieder das Gros der Mannschaften im Zwölfer-Teilnehmerfeld. Neben dem Gastgeber, der als Landesligist "Klassenhöchster“ ist, reist auch der Herbstmeister der Kreisliga Sinsheim, SG Waibstadt. Mit 45 Toren in 16 Spielen ist die SG die Top-Offensive der Liga – beste Voraussetzungen für den schnellen Kick in der Halle also. 

Mit dabei ist auch der letztjährige Finalist und Sieger von 2014, der SV Sinsheim, und der Unterländer A3-Ligist und Vorjahressieger SGM Fürfeld/Bonfeld. Die Spielgemein-schaft sorgt mit dem VfB Bad Rappenau und dem SC Siegelsbach für das eine oder andere Lokalderby. 

Das gibt es gleich zum Auftakt um 11 Uhr zwischen dem Gastgeber und den Siegelsbachern. Dass der TSV dann den großen Triumphzug vor heimischen Publikum startet, darauf macht Trainer Alex Breunig den Zuschauern aber wenig Hoffnung. "Ich weiß gar nicht, wann das mal so war. Nicht, seitdem ich dabei bin. Auch in diesem Jahr wird es wahrscheinlich nicht so sein“, so der TSV-Trainer über den Turniersieg. Kurz nachgeschaut: 2011 und 2012 schnappte sich der TSV Obergimpern zuletzt zweimal hintereinander den Turniersieg.

Große Vergangenheit

"Obergimpern hatte früher eine starke Hallenmannschaft. Wir haben ja in der Region schon viele Turniere gewonnen und waren auch überregional erfolgreich, als wir zum Beispiel mal eine Turnier mit Regionalligamannschaften in Bayern gewonnen haben“, erinnert sich Breunig.

Doch die Budenzauberer von einst seien eben in die Jahre gekommen, weiß der Trainer auch – viele von ihnen werden gar nicht dabei sein. Zudem hat der TSV momentan zu viele Verletzte Spieler – oder solche, die gerade erst aus einer Verletzung kommen. Kein Risiko lautet demnach das Motto – der Fokus gilt der Vorbereitung auf die Landesliga-Rückrunde. "Wahrscheinlich nur Daniel Müller und Patrick Kipp“, werden laut dem Trainer vom aktuellen Landesliga-Stammpersonal antreten. Der Rest der Mannschaft wird mit jungen Spielern aufgefüllt. 

Vielleicht wird ja am Sonntag die nächste Generation der Gimperner Hallenzauberer geboren. Alexander Binder hätte auf jeden Fall das richtige Schildchen parat

 

 

Galerien

Regionale Events