Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Hoch hinaus: Doppel-Gold für Annegret Schneider

Übersicht

Das Unerwartete ist besonders. Besonders schön. "Über 100 Meter war die Überraschung groß“, sagt Jürgen Schneider. Er weiß es, hat er doch seine Tochter Annegret, die Leichtathletin des Tri-Team Heuchelberg, zu den Junioren-Weltmeisterschaften der Behinderten begleitet. Mit dem Papa-Taxi nach Prag. Eine Fahrt ins Glück. Dank Gold. Im Sprint. Und im Weitsprung. In der U18 ist die 16-Jährige aus Neckargartach gestartet – und hat in ihrer Schadensklasse TF37 all ihre Konkurrentinnen hinter sich gelassen. Die 15,81 Sekunden über 100 Meter sind ebenso wenig wie die 3,62 Meter Bestleistung für die Jugendliche, die von der Sporthilfe Unterland finanziell unterstützt wird. Doch diese glänzende Ausbeute hatte Annegret Schneider nicht erwartet

Eine Woche zuvor ist Annegret Schneider bei den süddeutschen Meisterschaften im Frankenstadion außer Konkurrenz angetreten und trotz Schwierigkeiten im Anlauf 3,89 Meter gesprungen. Saisonbestleistung. Ihr Ziel, die Beste zu sein, hat sie in Tschechien geschafft. Das zählt, das puscht. 

Bewegungsstörung

Seit ihrer Geburt leidet Annegret Schneider an einer halbseitigen Zerebralparese, eine Bewegungsstörung, deren Ursache eine frühkindliche Hirnschädigung ist. Ein Arm ist zudem gelähmt. "Ohne Einschränkung kann ich nichts machen“, sagt Annegret Schneider , "aber ich mache es trotzdem.“ Auch schnell laufen. Trotz der Gleichgewichtsprobleme, die die Gymnasiastin mit Training versucht zu reduzieren. Doppelweltmeisterin ist sie nun. Obendrein noch Vierte über die ungeliebtere 200-Meter-Distanz (35,72 Sekunden). Ein schöner Lohn – und zugleich eine perfekte Bestätigung

Annegret Schneider hat sich nämlich entschieden. Für die Leichtathletik. Und damit zugleich gegen den nordischen Skisport, ihre zweite sportive Leidenschaft. Dafür ist sie im vergangenen Herbst sogar ausgezogen, um sich im Sportinternat in Freiburg weiterzuentwickeln. Das hat nicht recht geklappt. "Sozial habe ich dort keinen richtigen Anschluss gefunden“, sagt Annegret Schneider , "in der Leichtathletik gab es organisatorische Probleme, Absprachen sind nicht eingehalten worden.“ 

Mehr Zeit

Sich selbst das Abendessen zu organisieren, haben den Stress und die Einsamkeit im Internat mit G8 noch zusätzlich verstärkt. "Oft habe ich erst nach neun Uhr am Abend mit den Hausaufgaben begonnen“, erzählt die Heranwachsende. "Und Annegret braucht eben für alles einen Ticken länger“, sagt Jürgen Schneider. Das bedingt nun mal ihr Handicap. Mehr Zeit hat die Athletin auch bekommen, doch irgendwann ist der Tag zu Ende. Und mit ihm die Kraft. 

In den Sommerferien kommt Annegret Schneider wieder zurück. Nach Hause. Nach Neckargartach, zu den Eltern und den drei Brüdern Martin, Andreas und Thomas. Als Leichtathletin. Den Triathlonsport hat sie bereits 2015 aufgegeben. Ein Konzentrationsprozess aufs Wesentliche, der zugleich eine Art Neuanfang ist. 

Mitte des Monats wird Annegret Schneider noch zu den Internationalen Deutschen Meisterschaften nach Berlin reisen. Die nächste Möglichkeit, sich zu verbessern, denn die Unterländerin sagt: "Bestleistungen sind immer gut.“ Im September steht die nächste spannende Zeit an. Schneider fliegt zu den Paralympics nach Rio de Janeiro. Zuschauen bei den Weltbesten. Live in Brasilien dabei sein, wenn es um Gold geht. Motivation pur für eine Doppelweltmeisterin. 

Reklassifizierung

Dank eines Gutachtens der Uniklinik Heidelberg, einer Bestätigung des Teamarztes und der Zahlung von 100 Euro ist Annegret reklassifiziert worden. Nun startet die 16-Jährige in der für sie günstigeren Schadensklasse TF 37. Bisher ist die Unterländerin in der TF38 gestartet, was beispielsweise bei der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zu einem Durcheinander in der Ergebnisliste geführt hat. Die gezeigten Leistungen werden mit einem komplizierten Schlüssel in Punkte umgerechnet. So sollen die Behinderungen berücksichtigt werden. Bei Schneider ist der gehandicapte Arm bisher der Zerebralparese zugeordnet worden. Da er jedoch gelähmt ist, sind die Einschränkungen größer. Das hat das Gutachten bestätigt, somit ist die Reklassifizierung erfolgreich gewesen. 

 

Galerien

Regionale Events

Heilbronn kocht

Am 8. November können sich alle Interessierten quer durch Heilbronn kochen.