Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Stimmungs- und Spannungsgarantie

Übersicht

Viermal sind die Heilbronner Falken in dieser DEL 2-Spielzeit auf die Bietigheim Steelers getroffen. Die Bilanz: drei Niederlagen (eine davon nach Verlängerung) und ein Sieg nach Penaltyschießen. Nun treffen die Clubs, die nur 39 Kilometer von einander entfernt liegen, in den Viertelfinal-Playoffs heute (19.30 Uhr) erstmals in der Ege-Trans-Arena aufeinander. Ein Rückblick auf die Derbys. 

Rückblick

8. Oktober 2017

Heilbronner Falken – Bietigheim Steelers 3:6. Die vierte Niederlage im vierten Heimspiel. Die Falken sind in der Kolbenschmidt-Arena noch punktlos. Das schmerzt. Die Heilbronner tun sich schwer, zeigen Fehler im Aufbau, gehen aber kampfbetont ran. Die Steelers hingegen treten mit dem Selbstbewusstsein eines achtmaligen Seriensiegers auf – und lassen sich nicht einmal von einer Unterbrechung wegen Nebels aufhalten. Das größte Problem aber: Im Schlussdrittel fehlt den Falken die Power, späte Gegentore verhindern manch positiveres Resultat. Damit gerät die Mannschaft von Trainer Gerhard Unterluggauer schon zu einem frühen Stadium der Saison unter Zugzwang. Fazit: Es gibt viel Arbeit für den Trainer – auf dem Eis und am Rande der Bande. 

26. November 2017

Bietigheim Steelers – Heilbronner Falken 4:3. Zu harmlos und blass agieren die Falken vor den mehr als 4000 Zuschauern. Trainer Gerhard Unterluggauer moniert die fehlende Bereitschaft seiner Akteure zu arbeiten. Das ärgert den Österreicher, der zudem um Corey Mapes bangt. Der Verteidiger kommt mit einer Schulterverletzung ins Krankenhaus. Die Bietigheimer aber spielen nicht nur in der Defensive im Stile einer Topmannschaft, der Tabellenführer wirbelt auch mit seinen Angriffsreihen unaufgeregt und effektiv. "Wir waren 40 Minuten lang nur Passagier“, sagt Unterluggauer. Fazit: Die Falken bemühen sich zwar, doch ein ernsthafter Konkurrent sind sie nicht. 

7. Januar 2018

Heilbronner Falken – Bietigheim Steelers 6:5. Elf Tore in einer Begegnung, das ist was für die 3522 Fans. Trainer aber leiden, wenn es turbulent bis chaotisch auf dem Eis zugeht und die Schiedsrichter diverse Male Videosequenzen als Hilfestellung zur Bewertung benötigen. Die Helden auf Seiten der Falken im Penaltyschießen heißen Justin Kirsch, Brandon Alderson – beide treffen mit viel Coolness – und Goalie Marcel Melichercik, der zweimal hält. Fazit: Ein Eishockey-Fest und das beste Derby seit Jahren. 

11. Februar 2018

Bietigheim Steelers – Heilbronner Falken 3:2. Ein Derby, das den 3906 Zuschauern bietet, wofür die Vokabel steht: Leidenschaft, Härte, Emotionen, Kampf. Letzteres ist durchaus wörtlich zu nehmen. Fäuste fliegen und Checks werden geahndet. Dass dabei sogar die Plexiglasscheibe zu Bruch geht und die 46 Sekunden im Mitteldrittel nachgespielt werden, passt. Doch Falken-Trainer Gerhard Unterluggauer ist mit dem einem Punkt zufrieden. Notgedrungen stellt er die Mannschaft um – im Tor bewährt sich beispielsweise der junge Leon Frensel. Fazit: Eine Begegnung auf Augenhöhe, über die Steelers-Trainer Kevin Gaudet sagt: "Wir waren auf der glücklicheren Seite.“ 

 

 

Anzeige

Galerien

Regionale Events