Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Sieg gegen Angstgegner

Übersicht

Wiedergutmachung war angesagt. Die blamable 0:4-Pokal-Schlappe unter der Woche beim Landesligisten Spvgg Satteldorf im Hinterkopf, überzeugten die Spieler des Oberligisten Neckarsulmer Sport-Union drei Tage später im Punktspiel gegen den FC Nöttingen. Trainer Marcel Busch krempelte sein Team im Vergleich zum Mittwoch kräftig um, es spielte die 1A-Mannschaft. Am Ende hieß es in der Heimpartie gegen Angstgegner Nöttingen 2:0. Es waren im siebten Vergleich in Test- und Pflichtspielen die ersten Punkte gegen diesen Gegner, nach einer starken Defensivleistung und einer taktisch disziplinierten Darbietung. 

Qualität

"Anders geht es gegen Nöttingen auch nicht, die haben richtig viel Qualität im Team", war Marcel Busch sichtlich erleichtert. "Es ging zunächst um eine gewisse Stabilität. Ich denke nicht, dass es ein glücklicher Sieg war. Nach dem Pokal-Aus haben wir zurecht viel Häme abbekommen. Es war daher schon Thema, eine Reaktion zu zeigen. Ich bin stolz auf diese Mannschaft, wie sie gegen einen Top-Gegner wieder zurückgekommen ist."

FCN-Chancen

Die Anfangsphase gehörte den Gästen. In der 8. Minute flog über rechts eine scharf getretene Freistoßflanke von Riccardo Di Piazza durch den Neckarsulmer Strafraum und touchierte den Pfosten. Nur eine Zeigerumdrehung später, hämmerte der Nöttinger Mario Bilger den Ball ans Außennetz. 

Nach einer Viertelstunde forderten die Hausherren Elfmeter. Ein Flankenball von Maxi Gebert traf den Arm eines Nöttingers. Schiedsrichter Marc Philipp Eckermann pfiff, hatte den Tatort aber außerhalb des Strafraums gesehen. Nico Charrier prüfte mit dem anschließenden Freistoß Gäste-Keeper Andreas Dups. "Der Spieler stand drin", ließ Gebert hinterher keinen Zweifel aufkommen, dass ein Strafstoß die richtige Entscheidung gewesen wäre. "In der nächsten Aktion muss der Schiri bei einem hohen Bein gegen Marc Schneckenberger ebenfalls Elfer geben."

Das NSU-Team war nun im Spiel und gestaltete das Geschehen ausgeglichen. In der 28. Minute hatte Nöttingen Glück, als Neckarsulm aus einer brenzligen Situation am Fünfmeterraum kein Nutzen ziehen konnte.
Kurz vor der Pause hatte dann auch die Sport-Union Fortuna auf ihrer Seite. Marco Romano brachte den durchgestarteten Bilger nach der Sechzehn-Meterlinie zu Fall, ohne das Eckermann pfiff (39.). "Quatsch, das war kein Foul", meinte der Innenverteidiger und ergänzte mit einem schelmischen Grinsen: "Ich musste ihn ja ein bisschen stören, er wäre sonst frei zum Schuss gekommen." Es war doppeltes Glück. Hätte der Unparteiische auf Foulelfmeter entschieden, wäre eine Rote Karte für Romano wegen einer Notbremse nicht zu vermeiden gewesen. Vor dem Gang in die Pause gab es eine weitere Gefahren-Situation zu meistern. Schneckenberger und Romano waren sich nicht einig, Nutznießer war Di Piazza, dessen Abschluss zischte am Tor von Marcel Susser vorbei (42.).

Nur 200 Zuschauer

Jubel gab es im mit knapp 200 Zuschauern spärlich besuchten Pichterich-Stadion in der 58. Minute. Gotovac behauptete auf rechts den Ball, flankte von der Grundlinie und Neuzugang Nico Charrier traf per Kopf zum 1:0. In der Folgezeit bemühte sich der FC Nöttingen, doch die sicher stehende Neckarsulmer Abwehr ließ sich nicht mehr in Bedrängnis bringen. 
Im Gegenteil: Der eingewechselte Alexander Albert erhöhte in der 88. Minute auf 2:0, knallte freistehend aus sieben Metern den Ball unter die Latte. Pasqual Pander, auch er war von der Bank gekommen, verpasste in der Nachspielzeit das mögliche 3:0. Die Wiedergutmachung war aber auch mit einem 2:0 mehr als geglückt.

"Ich bin sehr zufrieden", sagte Nico Charrier. Und das nicht nur wegen seines ersten Oberliga-Treffers für die NSU. "Nach der Pokalpleite haben wir jetzt gezeigt, was wir drauf haben. Der Sieg ist verdient."
Neckarsulmer Sport-Union: Susser, Klotz (84. Islamaj), Fausel, Romano, Gotovac, S. Neupert, Schneckenberger, Gebert, Ã?ztürk (76. Pander), Charrier (72. Albert), Müller (79. Ayvaz). 
Tore: 1:0 (58.) Charrier, 2:0 (88.) Albert. Schiedsrichter: Marc Philipp Eckermann (Winnenden). Zuschauer: 200. 

 

Galerien

Regionale Events