Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Im zweiten Drittel gehen die Lichter aus

zurück zur Übersicht

Mit einem bösen Blackout im zweiten Drittel haben die Heilbronner Falken ihr Spiel bei den Eislöwen in Dresden am Freitagabend sauber in den Sang gesetzt. Führten die Falken nach dem ersten Abschnitt noch mit 2:1, stand es nur zwanzig Minuten später 2:6 – fünf Gegentreffer im zweiten Drittel besiegelten das Falken-Schicksal. Am Ende verlor Heilbronn mit 5:8 (2:1, 0:5, 3:2). 

Los ging es schon mit einer Panne: Da der Helm von Stefan Della Rovere bei seiner Rückkehr nach Dresden defekt war, rückte erstmal Davis Koch in die Starting Six. Nicht wild, der Helm war bald repariert und die vier Reihen schnell wieder sortiert. Und das war gut so, denn die Partie nahm gleich an Fahrt auf. Richtig gefährlich wurde es das erste Mal in der vierten Minute: Ein abgefälschter Schuss flog nur knapp am Gehäuse von Matthias Nemec vorbei. Die Falken setzten die Eislöwen danach unter Druck.

Führung

Genau in die Phase hinein gelang den Eislöwen aber die Führung. Mit freundlicher Hilfe der Falken: Yannik Valenti hatte Pech, ihm versprang hinter dem Tor die Scheibe, die Dresdner schalteten schnell. Ein Pass in den Slot, wo Petr Pohl bereits lauerte und im Nachsetzen das 1:0 erzielte. In der Folge hatte Dresden seine beste Phase, hätte nachlegen können, vielleicht müssen. Aber defensiv hat das Team von Rico Rossi nach wie vor Defizite. Della Rovere wäre beinahe der Nutznießer eines Lapsus' der Sachsen geworden, doch der ehemalige Eislöwe stand zu dicht vor dem Tor, um Marco Eisenhut zu überwinden. 

Das gelang Alex Nikiforuk: Einen wohl als Schuss gedachten Querpass staubte er im Stile eines Torjägers zum 1:1 ab. Da hatten die Falken Glück, dass die Scheibe vor Eisenhut sprang – und so erst bei Nikiforuk landen konnte. Und es wurde noch besser für die Heilbronner, die inzwischen die aktivere Mannschaft waren. Pierre Preto traf nach feiner Einzelleistung zum 2:1. "Wir müssen im eigenen Drittel konsequenter spielen – und mehr Zug zum Tor entwickeln", sagte Dresdens Steven Rupprich. Das taten die Eislöwen im zweiten Durchgang.

Gedreht

Binnen 130 Sekunden hatten sie das Spiel gedreht. So schnell konnten die Falken nicht gucken. In Überzahl traf erneut Pohl durch die Schoner von Nemec zum 2:2 (22.), 26 Sekunden später hieß es nach einem Schuss von Jordan Knackstedt von der Seite 3:2 für Dresden. Wie der Puck den Weg ins Tor fand, fragt sich Nemec vermutlich noch heute, jedenfalls sah der Keeper überhaupt nicht gut aus. Und er war angezählt: Wenige Sekunden nach dem Lattentreffer von Corey Mapes (24.) ließ er einen Schuss nach vorne abprallen. Da stand Timo Walther – 4:2. 

Bitter. Aber noch lange nicht das Ende. Es wurde für die Falken noch schlimmer: Im Nachschuss erzielte Dale Mitchell das 5:2 (33.), die Heilbronner schwammen hinten, wussten sich kaum zu helfen. Das vorläufige Ende der Misere war das 6:2 von Torjäger Mario Lamoureux (39.). 0:5 im zweiten Drittel . "Da kann nicht viel richtig gelaufen sein", sagte ein frustrierter Kevin Maginot. Mellitzer erlöste Nemec, brachte im letzten Drittel Tom Schickedanz. Doch der erhoffte Impuls blieb aus, dafür durfte sich die etatmäßige Nummer drei auszeichnen. Das 2:7 von Lamoureux konnte aber auch er nicht verhindern. Preto in Unterzahl (52.) und Bryce Gervais (53.) verkürzten. 

Aber Hoffnung kam keine auf, da Nick Huard wieder nur ein paar Sekunden später auf 8:4 erhöhte. Bryce Gervais traf in der Schlussminute zum 5:8-Endstand.

Tor: Nemec, Schickedanz. Abwehr: Brady - Götz, Maschmeyer - Pavlu, Mapes - Maginot. Wirth. Angriff: Nikiforuk - Damon - Della Rovere, Valenti - Wruck - Gervais, Brune - Miller - Preto, Koch - Knaub - Möller. Tore: 1:0 (8.) Pohl, 1:1 (14.) Nikiforuk, 2:1 (18.) Preto, 2:2 (22.) Pohl, 3:2 (23.) Knackstedt, 4:2 (26.) Walther, 5:2 (33.) Mitchell, 6:2 (38.) Lamoureux, 7:2 (47.) Lamoureux, 7:3 (52.) Preto, 7:4 (53.) Gervais, 8:4 (53.) Huard, 8:5 (60.) Gervais. Strafen: 10/10. Schiedsrichter: Mischa Apel, Razvan Gavrilas. Zuschauer: 2172. 

 

 

Galerien

Regionale Events