Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Talent zweier Sparten

zurück zur Übersicht

Der Kader des Ringer-Bundesligisten Red Devils Heilbronn für die Saison 2019/2020 nimmt weiter Gestalt an. Nun hat mit Pascal Eisele der nächste Eckpfeiler der Mannschaft das Ja-Wort gegeben und seinen Vertrag beim Vizemeister verlängert

Eingespieltes Team

Der Entschluss mit den Roten Teufeln auch deren dritte Saison im deutschen Oberhaus anzugehen, stand schon länger fest. Es gab lediglich letzte Details zu klären. "In Heilbronn ist in den vergangenen zwei Jahren viel passiert. Es wurde stets an den richtigen Schrauben gedreht. Respekt, was hier geleistet wird“, fühlt sich Eisele in der Neckargartacher Römerhalle wohl. "Wir sind nicht nur eine Mannschaft, sondern ein echte Clique. Das ist ein tolles Miteinander.“

Für den Kommissar-Anwärter der Landespolizei Hessen, der bei Einzelmeisterschaften weiter im Dress seines Heimatvereins SV Fahrenbach auf die Matte geht, wäre es ein Traum mit den Red Devils deutscher Mannschaftsmeister zu werden. "Ringen ist prinzipiell ein Sport, beim dem es in den Vereinen familiär zugeht. In Heilbronn ist das aber noch ein Stück weit ausgeprägter.“

Starke Bilanz

Der 26-jährige Europameister und Militärweltmeister von 2016, war in der vergangenen Saison der eifrigste Punktesammler der Red Devils. 13 Kämpfe bestritt der Griechisch-Römisch-Spezialist und verließ 13 Mal die Matte als Sieger. Drei Auftritte endeten mit Punktsiegen, fünf Mal drückte er seine Gegner auf die Schultern und in fünf Duelle gab es Überlegenheits-Erfolge. 49:0 Punkte brachte er seiner Mannschaft ein und gestattete seinen Gegnern insgesamt nur sieben Wertungszähler.

"Mein Ansporn ist schon, jeden Kampf zu gewinnen, aber 2018/2019 war eine Ausnahme-Saison“, blickt Eisele mit etwas Stolz zurück. "Es wird schwer, nochmals auf eine so starke Bilanz zu kommen.“ Bevor die nächste Saison in Angriff genommen wird, stehen die deutschen Meisterschaften (24. bis 26. Mai in Westendorf) und die WM Anfang September in Astana im Fokus. Die Weltmeisterschaften in Kasachstan sind gleichzeitig die erste Möglichkeit sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren. 

Nicht nur Ringen

Doch neben dem Ringen, gibt es für Pascal Eisele mit dem Fußball noch eine zweite sportliche Liebe. Der Papa war Jugendtrainer beim FC Fürth/Hessen. Da lag es nahe, dass der Sohn dem runden Leder hinterher jagte und später, weil er Talent hatte, zur höherklassig spielenden TSG Weinheim wechselte. "Bis zum Alter von elf Jahren habe ich gekickt und zwischenzeitlich sogar mit dem Ringen aufgehört“, erzählt der Vollblut-Stürmer.

Seine Ringer-Auszeit dauerte nicht lange an. "Ich habe schnell festgestellt, dass mir etwas fehlt“, erinnert sich Eisele. "Als ich dann deutscher Vizemeister der C-Jugend wurde, war ich endgültig vom Sport auf der Matte gefangen.“ Zum Ringen ist der kleine Pascal als fünfeinhalbjähriger eher zufällig gekommen.

Wie auch sein zwei Jahre älterer Bruder Patrick. "Durch Freunde und weil der Papa meinte, wir Jungs sollten etwas zur Selbstverteidigung lernen“, erzählt Pascal Eisele. Ringen im Nachbarort Fahrenbach lag nahe. Er hätte auch Mitglied des KSV Rimbach werden können. Die beiden Vereine sind quasi nur durch das Ortsschild voneinander getrennt. 

Gewisse Siege

Doch auch der Fußball hat Eisele nie losgelassen. "Mit 21 Jahren habe ich wieder angefangen. Das ist für den Kopf ein guter Ausgleich. Außerdem wollte ich für meine Freunde nicht nur der Ringer sein, der um die Welt reist.“ Beim SV Lörzenbach ist Eisele ein Torgarant. Notfalls könnte er von seiner Wohnstätte auf den Sportplatz laufen. Aktuell lässt ihm der Beruf und das Ringen aber nur wenig Zeit für das runde Leder.

"Seit ich wieder angefangen habe, dürfte ich zusammen mit Freundschaftsspielen mehr als 100 Tore erzielt haben“, sagt Eisele. In der Kreisliga-A-Saison 2018/19 – im Fußballkreis Bergstraße wird in fünf Ligen von der Kreisliga D bis zur Kreisoberliga gespielt – hat er trotz weniger Einsätze bisher neun Tore erzielt. "Im Aufstiegsjahr 2017 habe ich 24 Mal getroffen“, erzählt Eisele. Ob im grünen Dress des SV Lörzenbach oder im roten Trikot der Red Devils, Pascal Eisele ist ein Erfolgsgarant.

 

Galerien

Regionale Events