Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Durch Sonnenstrahlen Kraft tanken

zurück zur Übersicht

Zwölf Uhr mittags. Die Sonne strahlt in der Künzelsauer Innenstadt. Zum ersten Mal in diesem Jahr steigt das Thermometer auf zehn Grad, und die Künzelsauer freuen sich, die grauen Tage hoffentlich endgültig hinter sich zu lassen. "Das Wetter war bisher so traurig", sagt Andrea Valesic (28) aus Künzelsau, die mit Dragana Simunkovic (49) draußen in einem Café sitzt und einen Cappuccino trinkt. "Endlich kann man wieder Kraft tanken und die Sonne genießen."

 

Motivation

Trotz dicker Jacken und Schals haben viele schon ihre Sonnenbrillen aufgesetzt und machen es sich am Kocher gemütlich. Die Freundinnen Vanessa Baumann (19) aus Blaufelden und Maren Böer (22) aus Künzelsau verbringen so ihre Mittagspause. Die beiden sind sich einig, dass mit dem schönen Wetter vor allem eines wieder da ist: die Motivation. Die 22-jährige Maren hat sich vorgenommen, jetzt besonders viel Zeit an der frischen Luft zu verbringen und ihre gute Laune zu nutzen, um endlich wieder mehr Sport zu treiben.

Aktiv zu sein ist den beiden Schülern Chris Maier (18) und Max Kaiser (16) auch ein besonderes Anliegen: "Fußball spielen." Ginge es nach den beiden Jungen aus dem Jagsttal, stünde bei dem tollen Wetter nichts anderes auf der Tagesordnung. Weniger sportlich gestaltet sich eine Schülerin aus Criesbach den frühlingshaften Tag. Die 12-Jährige habe keine Pläne. "Außer, dass ich jetzt meine Pizza immer draußen in der Sonne essen kann", sagt sie, lächelt und nimmt einen Bissen.

 

Eis

Auch wenn das Sonnenwetter wärmer aussieht, als es ist – kein Frühlingsbeginn ohne Eis essen. Ihr erstes in diesem Jahr gönnen sich Juliane (12), Isabell (11), Tatjana (12) und Nicole (11) am Graf-Albrecht-Brunnen am Öhringer Marktplatz. Mit den Nasen in Richtung Sonne gereckt, verbringen sie dort ihre Mittagpause. Den Winter wird Isabell kein Stück vermissen: "Am schlimmsten war dieser ständige Wechsel von Schnee, Nicht-Schnee und dann wieder Matsch." Jetzt freuen sich die Sechstklässler aufs Fahrradfahren, Inlineskaten, Federball- und Fangenspielen. "Ich find es auch gut, dass man sich nicht mehr so dick einmummeln muss", sagt Juliane.

Mit ihrer Eislust sind die Schülerinnen nicht alleine. Seit Sonntag stehen die Tische und Stühle wieder vor dem Eiscafé Simonetti am Oberen Tor. "Die Gäste kamen sofort. Jetzt wird’s wieder stressiger. Aber wir machen die Arbeit natürlich gerne", sagt Maros Zammatteo, der Cousin des Café-Inhabers. Anders sieht es bei den beiden Eiscafés Venezia aus: von Stühlen und Verkaufsschildern keine Spur. Dabei kommen die Leute "wie die Ameisen", sagt Giulio Rorato, der Mann von Inhaberin Agne. Tische und Stühle dürften sie erst ab Mitte März hinausstellen. "Das ist eine sehr ärgerliche gesetzliche Vorschrift", sagt Rorato. Auch im Biergarten Hamballe lassen sich die ersten Gäste mit einem Radler nieder. "Ich geh auf Nummer sicher und versuche es mit einem heißen Tee", sagt die Öhringerin Anna Beringer (22).

 

Fensterputzen

Frühlingsputz auf Kinderart: Mit Händen und Füßen wühlen der zweijährige Alexander und die eineinhalbjährige Victoria den starren Sand am Spielplatz im Öhringer Hofgarten auf. Mama Anja Hoffmann ist in Gedanken beim Fensterputzen: "Plötzlich sieht man ja wieder den ganzen Dreck." Sobald sie Zeit hat, will sie Terrasse und Grill herrichten. "Wurde auch Zeit, dass man endlich wieder Energie und Vitamin D tanken kann", sagt die Öhringerin. "Auch die Anzieherei mit den Kindern ist jetzt einfacher." Aufs Fahrrad- und Inlinerfahren freut sich die Familie jetzt. Und Alexander vor allem darüber, dass das Polizei-Spielzeugauto nun wieder auf echtem Gelände fährt.

                                                               

Galerien

Regionale Events