Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Tempo 30 in der Hauptstraße

zurück zur Übersicht
Durch die Beilsteiner Ortsdurchfahrt schlängeln sich an einem sogenannten Normalwerktag bis zu 14 700 Fahrzeuge, in der Schmidhausener Straße sind es 6100. Diese Zahlen gehen aus den Daten der interkommunalen Lärmaktionsplanung Bottwartal für die Langhansstadt hervor. Das Büro Kurz und Fischer und die Planungsgruppe Kölz raten der Kommune zu zwei Tempo-30-Bereichen – auf der Landesstraße 1100 vom Forstbergweg bis zum Friedhof und auf der Kreisstraße 2091 im Bereich Schmidhausener und Breslauer Straße. Einstimmig hat das Gremium den Vorentwurf gebilligt. "Dieses Abstimmungsergebnis ist ein klares Bekenntnis", sagt Bürgermeister Patrick Holl.

Zwei Experten stellen dem Gremium die Details des Erläuterungsberichts vor, die Diplom-Ingenieure Gutrun Bentele vom Büro Kurz und Fischer sowie Andreas Weber von der Planungsgruppe Kölz. 

Verkehrsmenge: In 15-minütigen Intervallen haben die Verkehrszähler im November 2013 die einzelnen Verkehrsarten Auto, Lieferwagen, Lastwagen, Lastzüge und Busse von 6 bis 22 Uhr an Zählstellen erfasst, an Knotenpunkten von 14 bis 18 Uhr (siehe Grafik). Darüber hinaus gibt es eine ganzwöchige automatische Zählung auf der L 1100 zwischen Beilstein und Oberstenfeld. An Werktagen sind es auf der Oberstenfelder Straße bis zu 11 856 Fahrzeuge, am Sonntag nur 6379.

Lärmanalyse: Den Lärmindex hat Gutrun Bentele berechnet. Vordringlicher Handlungsbedarf besteht bei 70 Dezibel beim gemittelten Tag-Abend-Nacht-Wert (DEN) und bei 60 in der Nacht. Dies betrifft bis zu 90 Personen nachts an der Hauptstraße und in einzelnen Gebäude an der Schmidhausener Straße. 65 Dezibel beim gemittelten Wert und nachts 55 Dezibel werden in der Hauptstraße, Oberstenfelder Straße, Schmidhausener und Löwensteiner Straße erreicht. Bis zu 220 Personen unterliegen diesem Lärmindex in den Nachtstunden. 

Konzept: Kurzfristig schlagen die Büros in den nächsten beiden Jahren vor: Tempo 30 auf der L 1100 vom Forstbergweg bis Friedhof und auf dem Abschnitt Schmidhausener bis Breslauer Straße, Tempo 50 im Bereich der K 2091 im Bereich Feuerwehrhaus und L 1116, schadhafte Fahrbahnbeläge auf der Schmidhausener Ortsdurchfahrt ausbessern. Langfristig soll die Stadt die großräumige westliche Ortsumfahrung anstreben.

Den Anteil des Schwerlastverkehrs beziffert Andreas Weber auf sieben bis acht Prozent. In der Gebäudelärmkarte sind alle Gebäude eingefärbt, dies zeigt laut Bentele die extreme Belastung entlang der Ortsdurchfahrt. Um 2,5 Dezibel soll der Lärmpegel sinken, mit Tempo 30. Diese Grundsatzfrage gelte es kommunalpolitisch zu beantworten, sagt Bürgermeister Holl.

Der Lkw-Verkehr gibt Dr. Dietmar Rupp (FWV) zu denken: "Haben wir eine Möglichkeit, den Umgehungsverkehr raus zu bekommen?" Beilstein sei Umleitungsstrecke bei Autobahnsperrungen, so Weber.

Oliver Kämpf (CDU) spricht sich dafür aus, die Tempo-30-Zone in der Hauptstraße bis zum Kreisverkehr auszudehnen: "Das wäre konsequenter." Für Thomas Bausch (Initiative Beilstein) kann Tempo 30 nur der erste Schritt sein. "Wir müssen nachweisen, dass 30 eingehalten werden, mit Blitzer", findet Bernd Kircher (SPD). Vor allem nachts müsse dann kontrolliert werden, meint Oliver Muth (FWV). Jede Ampel, die auf der Hauptstraße nicht gleichgeschaltet werde, erschwere den Durchfahrtsverkehr.

Der Vorentwurf wird öffentlich ausgelegt. Bürger, Behörden und Träger öffentlicher Belange können dann zur Lärmaktionsplanung Stellung nehmen



 

Galerien

Regionale Events