Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Vertrauen am Tischkicker aufbauen

zurück zur Übersicht
In Hardthausen hält eine neue Jugendpflegerin die Fäden in der Hand. Katja Feucht ist 26 Jahre alt und wohnt im Hohenlohekreis. Die staatlich anerkannte Erzieherin und Sozialpädagogin hat einen Sanitätsschein und den Rettungsschwimmschein in Silber. Außerdem ist sie nicht nur Tanzexpertin, sondern sogar Kampfrichterin im Bereich "Dance". "Die Neue" ist eine Mitarbeiterin der evangelischen Jugendhilfe Friedenshort. 50 Prozent ihrer Arbeitszeit wird sie in Zukunft der Hardthausener Jugend zur Verfügung stellen.

In der Kochertalkommune gibt es seit 2001 eine offene Jugendarbeit der Gemeinde in Ergänzung der Jugendarbeit der Kirchen und der Vereine. Nach der ersten Jugendpflegerin, Gabriele Klose, übernahm 2006 Gerald Böhm diese Aufgabe. Er wurde nun von Katja Feucht abgelöst.

 

Offener Treff


Die Jugendpflegerin erklärte im Gemeinderat, dass sie auf die Ziele und Grundlagen der offenen Kinder- und Jugendarbeit eingehen werde und machte deutlich: "Außerschulische Jugendarbeit bietet vor allem durch ihre Niederschwelligkeit vielseitige Bildungsangebote und Möglichkeiten zur Wertevermittlung, Kompetenzerlangung und zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen."

Im Jugendhaus, der Heimat der Jugendpflege und des Jugendhausvereins, sind Kinder, Jugendliche und auch junge Erwachsene willkommen. Derzeit ist der der sogenannte Offene Treff im Haus drei Mal in der Woche geöffnet: montags von bis 18 Uhr, mittwochs von 15 bis 19 Uhr und freitags von 16 bis 19 Uhr. Einmal im Monat geht der Freitagstreff in die Verlängerung und endet erst um 21.30 Uhr.

Katja Feucht möchte in diesem Jahr erstmals auch in den Sommerferien Offene Treffs anbieten. Derzeit kommen laut der Jugendpflegerin in der Regel elf bis 15 Jahre alte Mädchen und Jungen. Aber es kämen auch wieder mehr 17 bis 19-Jährige, freut sich die junge Frau. Die Besucherzahlen waren im vergangenen Jahr unterschiedlich. Der Spitzenmonat war der Februar mit 134 Besuchern, gefolgt von den Monaten Mai und Juli.

 

Billard


"Dreh- und Angelpunkt des offenen Betriebs im Jugendhaus ist der ebenerdig liegende Hauptraum", berichtete Katja Feucht. Dort wird Billard, Tischkicker, Uno oder Rummy gespielt. Wichtig sei, dass durch regelmäßige Begegnungen in einem nicht leistungsorientierten Kontext ein Vertrauensverhältnis zwischen Jugendpflegerin und Jugendlichen entsteht. Im vergangenen Jahr haben sich 16 junge Leute bereit erklärt, bei einer Jugendhaus-Modernisierung zu helfen. Die ersten Maßnahmen wurden bereits durchgeführt, im laufenden Jahr soll es weitergehen.

Dabei bringen die verschiedenen Altersgruppen ihre eigenen Vorstellungen ein, die – falls möglich – auch umgesetzt werden sollen. Für die "Neue" stehen Mitbestimmung und Mitbeteiligung der jungen Leute im Vordergrund. Demnächst wird es deswegen eine Sammlung der Wünsche und Ideen aller Interessiersenten geben.



Galerien

Regionale Events

Digitale Azubimesse

Mehr als 50 Unternehmen stellen von 14. bis 20. Februar 2022 ihr Aus- und Weiterbildungsangebot digital vor.

Neuer Impfpunkt

Die Stadt Heilbronn ergänzt ihr Impfangebot um die Harmonie.