Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Von der Entwicklung ausgehen

zurück zur Übersicht
Die kleine Raupe Nimmersatt ist ebenso vertreten wie es Mitternachtshexen, kleine Monster, herbstliche Bäume und ein wahrlich ebenso gelungener Affenzirkus sind. Einen "Sommer mal anders" kann man bestaunen, dazu "Portraits in Blau und Rot" oder "Malen mit Murmeln" und "Malen mit Nägeln" sowie ausdrucksstarke "Feuerfarben". Beeindruckende Bilder, Collagen und Skulpturen haben die Schüler aller Klassenstufen der Brackenheimer Henry-Miller-Schule angefertigt. In einer Ausstellung, die am Montagabend eröffnet wurde, werden 80 Exponate unter dem Motto "Kleine Künstler auf den Spuren großer Meister" in der Volksbank Brackenheim gezeigt.

 

Vielfalt


"Die Exponate kamen heute schon sehr gut bei unseren Kunden an", freut sich Frank Walderich in Vertretung der Volksbank-Vorsitzenden Karlheinz Hack und Jochen Hermann. Die Vielfalt der Schüler und die eingesetzten Materialien wie Ölpastellkreide, Acryl- und Wasserfarben, Nägel, Holz und Wellpappe seien beeindruckend. "Es ist faszinierend, was ihr hier heute präsentiert", richtet der Prokurist sein Lob an die Schüler. Wegen der "hohen künstlerischen Begabung" sei als Motto passender: "Große Künstler auf den Spuren alter Meister", so Walderich.

Dank für die Bereitschaft zur Ausstellung spricht Karin Weissinger dem Vorsitzenden Jochen Hermann als auch dem Marketingleiter der Volksbank Brackenheim, Thilo Pfeil, für die Initialzündung aus. Das Motto der Schau gehe von der Entwicklung der Kinder aus, so die Leiterin der Förderschule: "In der Grundschule wird noch aus dem Bauch heraus gemalt. Das Bild wird nicht verbessert, denn es wird als gut empfunden, so wie es ist."

Die älteren Schüler interessierten sich mehr für die Abbildung von Natur und Wirklichkeit. "Weil dies nicht immer den eigenen Ansprüchen gerecht wird, kommen die großen Meister zur Hilfe", so die Leiterin der Förderschule. Anschließend an die Bildbetrachtungen von Künstlern wie Claude Monet, Paul Klee, Max Ernst oder Erich Nolde, würden den Schülern durch Motive in vereinfachter Form, anderen Farben oder Techniken neue Wege eröffnet, erklärt Karin Weissinger.

 

Kreativität


Ein entscheidender Schritt bestehe für die Schüler dann darin, die Aufgabe anzunehmen und praktisch auszuführen. Hierzu gehöre Kreativität, Mut, Geduld und Durchhaltevermögen, erklärt die Rektorin. "Am Ende hat man aber ein selbst geschaffenes Bild, auf das man mit Recht stolz sein kann." Für die Anleitung der Schüler dankt Karin Weissinger der federführenden Lehrerin Jutta Küstner-Bauer sowie den Kollegen Ira Bath und Eberhard Binder für das Engagement in der Freizeit.


 

Galerien

Regionale Events

Barrierefreie Lesung

Hasnain Kazim liest in der Stadtbibliothek im K3 Heilbronn aus „Mein Kalifat“.