Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Mission: Integration

zurück zur Übersicht

Fußball spielen, ins Freibad gehen, gemeinsam grillen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, Flüchtlingen die Chance zu bieten, in unserer Gesellschaft Fuß zu fassen. Man muss sie nur in die Wege leiten.

Eine Person, die sich das zur Aufgabe gemacht hat, ist Isabell Steidel. Sie war im ausscheidenden Jugendgemeinderat aktiv und organisierte dort im letzten Sommer ein Fußballspiel mit Flüchtlingskindern im Wertwiesenpark. "Als ich gesehen habe, welche Freude das den Kindern bereitete, musste ich einfach etwas größeres daraus machen“, erzählt die 18-jährige Heilbronnerin. Gesagt, getan, begann Isabell ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim Diakonischen Werk Heilbronn. Im Rahmen dieses FSJ brachte sie das "Welcome-Projekt“ ins Laufen.

Doch wie ist dieses Projekt aufgebaut? Das vorderste Ziel ist, dass sich "Freundschaften oder sogar Patenschaften aus unseren Aktivitäten entwickeln“, gibt Isabell Steidel die Fahrtrichtung vor. Bei größeren Festen, die zum "kennenlernen und Vertrauen aufbauen“ gedacht sind, lernen sich die ehrenamtlichen Projektteilnehmer untereinander wie auch mit den Flüchtlingen kennen. "Es soll nicht passieren, dass man mit jemandem zusammenarbeiten muss, den man nicht ausstehen kann“, gibt Isabell einen Aspekt dieser Feste preis.

Darüber hinaus sind sogenannte "Special Events“ geplant. Diese Events beinhalten konkrete Angebote wie Sport (Fußball, Hockey), Malen, Kochen oder auch eine Internationale Band. Manche Angebote wie zum Beispiel Kochen, stehen aber noch in den Startlöchern. "Wer sich engagieren möchte und Zeit mitbringt, kann sich sehr gerne melden“, animiert sie potenzielle Unterstützerinnen und Unterstützer.

Sollten sich Patenschaften herausbilden, werden die Patinnen und Paten nicht alleine gelassen. Dafür sind Patenaustauschtreffen geplant. Diese werden regelmäßig organisiert und sollen den Paten die Möglichkeit geben "sich über ihre Erfahrungen auszutauschen und gegenseitig Tipps zu geben, was man noch besser machen könnte“, skizziert Isabell Steidel die Treffen.

Unterstützung

Ein ambitioniertes Projekt benötigt auch finanzielle Unterstützung. Das Besondere hieran ist, dass alles über Spenden und Sponsoren finanziert wird. Der große Vorteil für jeden Sponsor oder Spender liegt darin, "dass alles direkt in die Planung und Umsetzung unserer Aktivitäten fließt“. Außer Isabell Steidel sind alle anderen Teilnehmer ehrenamtlich, "das heißt es gibt so gut wie keine Personalkosten“.

Wer sich von diesem tollen Projekt angesprochen fühlt und gerne ein Teil davon sein will, sollte sich nicht scheuen, Kontakt zu Isabell Steidel aufzunehmen. "Und berichtet euren Freunden darüber, dass das hier richtig groß wird“, appelliert die engagierte Heilbronnerin an alle. 

Am einfachsten könnt ihr per E-Mail Kontakt zu ihr aufnehmen und Teil einer großen Sache werden.

 

Galerien

Regionale Events

Digitale Azubimesse

Mehr als 50 Unternehmen stellen von 14. bis 20. Februar ihr Aus- und Weiterbildungsangebot digital vor.

Neuer Impfpunkt

Die Stadt Heilbronn ergänzt ihr Impfangebot um die Harmonie.