Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Verzweifeln oder träumen

zurück zur Übersicht

Die Sache mit der Zeit also: Sehen kann man sie nicht und riechen auch nicht. Eine gefährliche Eigenschaft, die sie mit allerlei Giften und Gasen teilt. Kein gutes Omen, gewiss. Aber trotz ihres schlechten Rufs ist sie nun einmal ganz offensichtlich da und das auch noch in einer höchst irritierenden, da elastischen Form. Manchmal zähflüssig, manchmal verrinnt sie uns unter den Fingern. Aber was tun, wenn die Zeit, unter besonderer Berücksichtigung der Lebenszeit, ganz offensichtlich abläuft? Wenn Jahre, Monate, Tage gezählt sind? 

Amt für Lebenserwartung

Der Theaterclub 4 am Stadttheater Heilbronn, das ist der Generationenclub mit Akteuren zwischen 15 und 73 Jahren, hat sich eine Spielzeit lang mit dem so abstrakten und doch so konkreten Thema beschäftigt. Texte sind entstanden und ein kleine Stückentwicklung, die nun in der Boxx zu sehen war. Die Betonung liegt dabei nicht sehr auf einem fertigen, runden Stück, sondern auf dem Prinzip der Entwicklung. Hier ist eine Momentaufnahme zu sehen eines Work in Progress, an dem die Schauspieler ein ganzes Jahr gearbeitet haben.
"Was tun? Mit unserer Zeit?“, entstanden in der Zusammenarbeit mit Evelyn Döbler und Stephanie Sonntag, startet mit einer kleinen Pantomime: Eine Drehorgelmusik wird eingespielt, zwei Lindwürmer mit rotbenasten Akteuren schwingen sich dazu ein. Die Szene bricht auf, ein Thesenstück entwickelt sich daraus, in denen allgemeingültige Betrachtungen "Wir Deutschen sind altmodisch, das aber gründlich“ über entwicklungspolitische Einwürfe, die der Club in einer chorischen Szene zeigt, erst ganz langsam den Kern des Stücks freilegen.

Denn um aktives Tun soll es gehen, ja, auch um Mutmachen. In biografisch gefärbten Impressionen geschieht das, direkt und ohne Firlefanz. Was passiert, wenn eine 70-Jährige, die erwartungsvoll beim Amt für Lebenserwartung anklopft, einen Zettel mit einer fettgedruckten 15 erhält? Sie könnte nun schreien oder irre werden: Sie entschließt sich, zu träumen. Nochmal mit dem VW-Bulli, kirschrot muss er sein, auf Nordlandreise gehen. Mungo Jerrys "In the Summertime“ swingt dazu. Und das Leben ist schön.

 

 

Galerien

Regionale Events