Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Kreischen zwingend erforderlich

zurück zur Übersicht

"Es ist ein Gefühl, als ob es wieder 1995 wäre“, sagt Moderatorin Gayle Tufts und lächelt. Gut zwanzig Jahre ist es her, da sorgten Bands wie Take That, Backstreet Boys, N’Sync und New Kids on the Block für kreischende Fans, Ohnmachtsanfälle und volle Konzerthallen. Die Musical-Show "Boybands Forever“, die am Samstagabend in der Harmonie Station macht, möchte die Begeisterung aus den 90ern wieder zurückholen. Die weiblichen Fans sind in Heilbronn natürlich deutlich in der Überzahl, der Kreischpegel ist dementsprechend hoch. 

Gute Stimmung  

Aufgeteilt in mehrere Abschnitte, zeigt die Show den kometenhaften Aufstieg und Fall einer neugegründeten Boyband: vom Casting, dem ersten Videodreh, wo es unterstützt von fünf Sprinkleranlagen jede Menge nackter und nasser Haut zu sehen gibt, bis hin zum groß aufgezogenen ersten Stadion-Auftritt. Der große Vorteil: Die Show nimmt sich nicht vollends ernst und blickt mit viel Selbstironie auf das Pop-Phänomen. Kuriose und schrille Outfits, Drogenexzesse, Groupies und sexuelle Avancen unter den Bandmitgliedern – der nostalgische Blick zurück geschieht immer mit einem Augenzwinkern. 

Die Harmonie ist mit 700 Besuchern nicht gut besucht. Der Stimmung tut das keinen Abbruch. Das liegt auch an Gayle Tufts, die mit Charme und Wortwitz moderiert. Mehr als einmal zeigt die Amerikanerin Körpereinsatz und geht mit den fünf Bandmitgliedern auf Tuchfühlung. Beispielsweise, als sie sich bei "Quit playing games with my heart“ der Backstreet Boys mit schwarzer Augenbinde an eine Poledance-Stange fesseln lässt. "50 Shades of Heilbronn“, wie sie es nennt. Auch optisch macht sie klare Ansagen: "Für die Jungs gibt es nur drei Worte: lecker, lecker, lecker.“

Fünf Boyband-Typen 

Gecastet wurden die fünf Musiker nach einem Boyband-Rezept: "Es gibt immer fünf Prototypen“, erklärt Tufts. Den "Sonnenschein-Typ“, den "Brudertyp mit dem schönen Körper“, den "hübschen Jüngling“, den "Bad Boy“ und "den fünften der Gruppe, dessen Namen sich aber keiner merken kann“. Gesanglich machen die "neuen Popstars“ ihre Sache gut. Unterstützt von einer Liveband fegen die fünf in bester Boybandmanier über die Bühne, tanzen in durchsichtigen, weißen Netzhemden und suchen, mit den Fingern ein Herz formend, den Kontakt zu den kreischenden Fans.

Auf keinem Boybandkonzert fehlen, darf eine große Zahl an Stofftieren, die den Musikern von den Fans bei romantischen Schmachtsongs vor dir Füße geworfen werden. Da viele Besucher nicht daran gedacht haben, hilft Gayle Tufts mit einem Korb voller Stoffherzen und Teddybären aus. "Ich erwarte dafür ein Stofftiergewitter“, sagt sie mit Nachdruck. 

Zum Schluss bleibt die Frage: Welche Boyband kommt in Heilbronn am besten an? Tufts testet die Kreisch-Lautstärke. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Backstreet Boys haben an diesem Abend – nach der Band auf der Bühne – die meisten Fans. Das Fazit der Moderatorin? "Geht in die Nacht hinaus und schreit: Ich liebe Boybands!“

 

 

Galerien

Regionale Events

Barrierefreie Lesung

Hasnain Kazim liest in der Stadtbibliothek im K3 Heilbronn aus „Mein Kalifat“.