Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Toleranz auf der Tanzfläche

Übersicht

Für die meisten Menschen sexueller und geschlechtlicher Non-Konformität, Lesben, Schwule, Transgender, Transsexuelle, Queere und Bisexuelle sind Menschenrechte keine politische Realität. Sie gehören weltweit mit zu den verwundbarsten Gruppen. Vieles, was für Heteros selbstverständlich ist, kann für diese Menschen zu einem Problem werden. Dazu gehört zum Teil auch das Feiern in der Öffentlichkeit am Wochenende.

Party für jeden

Das Mobilat in der Salzstraße setzt sich mit einer neuen Partyreihe für einen vorurteilsfreien und offenen Raum ein. Mit der "Top or Bottom“-Party am Samstag, 13. Oktober, ab 23 Uhr geht es los. Der Titel der Veranstaltung ist dabei zugleich eine provokante Anspielung auf die Rollenverteilung beim Geschlechtsverkehr – dominant (Top) oder passiv (Bottom). "Wir geben der LGBTQI-Community und Heteros einen Ort, an dem sie sich getrost gehen lassen können und ausgiebig feiern können“, erklärt Mobilat-Inhaber Michael Brähme.

Die Sicherheit der Gäste würde dabei an oberster Stelle stehen. "Wird jemand wegen seiner Nationalität, Religion, Kultur oder sexuellen Orientierung, aber auch seinem Geschlecht oder seiner Identität angegriffen, wird sich unser Barpersonal darum kümmern“, verspricht Musikmanager Brähme. Getanzt werden soll zu Disco- und House-Sounds der 70er, 80er und 90er Jahre. "Um diesem Sound gerecht zu werden, haben wir uns dieses Mal für das Beefcake Soundsystem aus Stuttgart entschieden. Sie verwöhnen das Publikum unter anderem mit den Stimmen von Larry Levan, David Morales, DJ Tonka, Joey Negro und Louie Vega.“

Weitere Termine

Auch das Creme 21 startet eine neue Eventreihe: "Lust und Liebe". Gespielt wird Hip-Hop, R'n'B und Urban-Classics. Ab sofort findet die Party jeden zweiten Samstag im Monat statt. Fans von deutschsprachiger Musik kommen ebenfalls am Samstag, 13. Oktober, in der Gartenlaube auf ihre Kosten. 

 

Anzeige

Galerien