Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Beachfeeling in der Region

Übersicht

Die Urlaubskasse ist leer, die Stimmung im Keller? Kein Grund zur Sorge: Wer seine Ferien nicht auf Balkonien verbringen möchte, hat in der Region mindestens sechs Orte zur Auswahl, an denen es sich ein bisschen wie auf Bali oder am Strand von San Sebastian in Spanien anfühlt. Plus gutes Gewissen. Laut der Umweltorganisation Germanwatch ist ein Flug nach Teneriffa genauso klimaschädlich wie ein Jahr Autofahren.

Inmitten der Stadt

Bedingung für die ausgewählten Locations: Es muss einen Sandstrand oder aber Wasser zum Baden geben – im Idealfall beides. Abgesehen davon gibt es in der Region zahlreiche Ausflugsziele und Freibäder, die einen Besuch lohnen.

Dass man nur 1,5 Kilometer vom Heilbronner Rathaus entfernt sitzt, vergisst man in der Kaffeebucht schnell. Gerade erst wurden zehn weitere Tonnen Sand geliefert, so dass sich der Strand auf etwa 150 Quadratmeter ausgeweitet hat. Wer mag, kann im Neckar baden. Umkleidemöglichkeiten gibt es allerdings nicht. Ein Bier (0,3 Liter) kostet 3,50 Euro. Besonders beliebt bei den Gästen ist der alkoholfreie Holunderkracher. "Eis gibt es beim Nachbarn 'Neckarboot‘“, verrät Wieland. Die Kaffeebucht an der Neckarhalde 8/1 in Heilbronn hat Montags bis Donnerstags von 14 bis 24 Uhr geöffnet. Am Wochenende, von Freitag bis Sonntag, könnt ihr schon ab 11 bis 24 Uhr vorbeischauen. Der Eintritt ist umsonst

Heilbronns Beachclub

Schuhe aus, barfuß über rund 400 Quadratmeter feinsten Sandstrand hüpfen und einfach nur glücklich sein – willkommen im Hip Island, dem Heilbronner Strandclub seit 15 Jahren. Unter der Woche ist der Eintritt frei.

Die Events am Wochenende sind ganz unterschiedlich – es wird Techno, Hip-Hop, Dancehall und mehr gespielt. Zur Abkühlung gibt es einen kleinen Pool. "Wer sich zum Bier für 3,50 Euro noch Soulfood vom Holzgrill gönnen möchte, ist beim Taka-Tuka-Grill richtig“, so Bahar Aliu vom Hip Island. Geöffnet ist das Hip-Island bei der Hafenstraße 17 montags bis samstags von 16 bis 2 Uhr, am Sonntag geht’s schon ab 14 Uhr los. Die Kosten zum Einlass können je nach Programm variieren.

Natur pur

Zugegeben, der Balaton im Westen Ungarns ist größer als der 140 Hektar große Stausee Ehmetsklinge. Aber schöner? Die Menschen im Zabergäu lieben ihren See. Und Ilse. "So heißt unser Cocktail, der aus Rhabarbernektar aus Hausen vom Bauern Siegloch sowie Secco und einem Schuss Mineralwasser besteht“, sagt Peter Dzieciol, Betreiber des Wirtshauses am See.

Ein kleines Bier (0,3 Liter) kostet 2,80 Euro. Neben dem Naturstrand gibt es eine große Liegewiese. Anders als beim Hotelurlaub empfiehlt es sich, einen eigenen Sonnenschirm mitzubringen. Umkleidemöglichkeiten sind vorhanden. Die ganze Woche über, von Montag bis Sonntag, ist hier ab 11 bis 20 Uhr geöffnet. Der Stausee selbst kostet keinen Eintritt.

Im Strandkorb Neckarsulm können es sich bis zu 250 Gäste im Schatten unter den großen Bäumen auf Liegestühlen bequem machen. Urlaubsfeeling kommt spätestens dann auf, wenn durch die Zehenspitzen der feine Sand der Karibik rieselt. Insgesamt 200 Tonnen wurden davon in die Nähe der Sulm gebracht. Neben Cocktails gibt es an der Theke auch Salate, Burger und mehr. Wer eine Abkühlung braucht, bekommt sie im nur wenige Schritte entfernten benachbarten Aquatoll. Gelegen am Reisachmühlweg 5 kostet der Eintritt nichts. Offen ist hier Montag bis Samstag von 15 bis 24 Uhr, am Sonntag von 12 bis 24 Uhr.

Chillen im Pool

Es gibt zwar am Malinki Beach keinen Strand, aber dafür bis zu fünf Meter hohe Kokospalmen, eine Lounge mit Whirlpool sowie einen Pool zum Schwimmen. Wer sich für einen Abend wie in einer angesagten Strandbar auf Ibiza fühlen möchte, ist hier genau richtig. "35 Cocktails stehen auf unserer Karte“, sagt Geschäftsführer Dominik Zettl.

"Am beliebtesten ist der Klassiker Mojito.“ Der Pool ist 1,25 Meter tief, Duschen und Umkleiden sind vorhanden. Unter der Woche ist der Eintritt frei. Am Wochenende öffnet ab 22 Uhr der Malinki Club – wer vorher am Pool war, kann ohne zusätzlichen Eintritt ins Innere wechseln. Der Malinki Beach in der Raiffeisenstraße 43 hat sonntags bis donnerstags von 16 bis 1 Uhr geöffnet, freitags und samstags sogar bis 4 Uhr. Um die Duschen zu nutzen und im Pool zu schwimmen gibt’s das Pool-Package für 5 Euro. Füße reinhängen bleibt kostenfrei.

Für Sportbegeisterte

Wer den gesamten Breitenauer See erobern möchte, stellt sich am besten auf ein Stand-Up-Paddling-Board. Ansonsten darf um die Wette geschwommen werden. Nicht nur vom Wasser aus bietet der Stau- und Badesee einen atemberaubenden Blick auf die umliegenden Weinberge. Wenn am Abend die historischen Gebäude in Löwenstein angestrahlt werden, fühlt man sich wie in Südfrankreich. Wer möchte, kann auf dem benachbarten Campingplatz tatsächlich ein paar Tage verbringen. Ansonsten ist das Übernachten im Landschaftsschutzgebiet verboten. Auf der "Seeterrasse“ gibt es alles gegen den kleinen Hunger. Der Eintritt zum See in Obersulm ist von Montag bis Sonntag von 8 bis 23 Uhr gestattet und kostet 3 Euro.

 

Galerien

Regionale Events