Stimmt.de

Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Prüfungen und Pandemie

zurück zur Übersicht
img
Wie bereitet man sich auf Prüfungen vor, wenn man nicht weiß, wo und wann sie geschrieben werden? Nicht einfach, sagen die Schüler. Prüfungen sind immer mit einer Menge Stress verbunden. Dann wird jeden Tag gelernt, im Unterricht Übung um Übung durchgerechnet und auf den finalen Prüfungstag hin gefiebert. Was aber wenn nun noch ganz andere Sorgen im Mittelpunkt stehen? Der Unterricht fällt wegen des Coronavirus auch für die Abiturienten und Abschlussklassen in Baden-Württemberg aus. Erst hieß es, in drei Wochen sind Prüfungen. Dann war klar dass, nur nicht wann. Nun ist klar, dass ab dem 18. Mai Prüfungen geschrieben werden. Doch wie bereiten sich die Schüler nun vor und was für neue Ängste und Sorgen hat das Virus in ihnen ausgelöst?

Durch den ausfallenden Unterricht intensiver lernen

Für Christian Flinspach aus Bitzfeld ist der fehlende Unterricht kein Problem: „Wir waren mit dem Stoff schon durch. Im Unterricht hätten wir jetzt nur noch wiederholt.“ Und die Übungen wiederholen könne der Abiturient auch alleine zu Hause. Durch den ausfallenden Unterricht würde er sogar intensiver lernen können und sich den Stoff besser einteilen. Über Mail könne die Stufe engen Kontakt mit den Lehrern haben. Sein Mathelehrer macht sogar Videos, in denen er den Stoff erklärt.
 
Es war die Ungewissheit, die dem Schüler des Robert-Maier-Gymnasiums in Heilbronn zu schaffen machte: „Wir haben in der Stufe lange gezweifelt wie und ob die Prüfungen verschoben werden. Doch selbst der neue Termin ist ja nicht ganz sicher.“ Zwar hofft Christian, dass die Prüfungen im Mai ganz normal stattfinden können, doch die Verschiebung ärgert ihn. „Wir haben alle darauf hingearbeitet und wollen es hinter uns haben“, meint der 17-Jährige. Dass das Abitur ganz ausfallen könnte, möchte er sich gar nicht vorstellen. Da der Jahrgang unter ihm ein anders System habe, sei es nicht möglich, in dieser Stufe den Abschluss zu wiederholen. „Selbst wenn es ginge, hätten wir doppelt so viele Abiturienten“, meint Christian.
 
Doch besonders behandelt werden möchte er deswegen nicht. Denn eine kulantere Bewertung sei seiner Meinung nach in Fächern wie Deutsch schwierig. „Unterbewusst werden die Lehrer vielleicht milder korrigieren. Deswegen fürchte ich, dass wir als 'Coronajahrgang' bekannt werden“, betont der Bitzfelder. Ein solches Sonderabitur könne seiner Meinung nach später Nachteile auf dem Arbeitsmarkt bringen.

Abiball und Abschlussfahrt stehen auf der Kippe

Doch nicht nur akademisch beeinflussen die Auswirkungen der Pandemie sein Abschlussjahr. Sowohl Ausflüge, als auch der Abiball wurden vorerst abgesagt. Genauso geht es auch Mario Dietel aus Öhringen. Da die mündlichen Prüfungen auf Juli verschoben werden, ist unklar ob und wie sein Abiball stattfinden wird. Und auch die anstehende Abschlussfahrt sei ein großes Thema in der Stufe.
„Wie geplant kann die Reise natürlich nicht stattfinden. Vor den Prüfungen zu fahren, würde allerdings auch keinen Sinn ergeben“, findet der Schüler des Paul-Distelbarth-Gymnasiums in Obersulm. Bis zu den Prüfungen habe er nun viel Zeit, um sich vorzubereiten.
Durch ein Programm gebe es einige Möglichkeiten, die Lehrer zu kontaktieren. „Wir machen sogar Videokonferenzen, um das Unterrichts-Feeling beizubehalten“, erzählt der 19-Jährige. Dennoch hätten alle den Termin der Zeugnisvergabe als Ziel vor Augen gehabt. Durch die Verschiebung muss sich die Abschlussklasse des PDG nun noch etwas länger gedulden.

Es ist schwierig effizient zu lernen

Noch ein Problem: „Weil wir gerade so viel Zeit haben, ist es schwierig, richtig effizient zu lernen.“ Dieses Problem kennt auch Antonio Burazovic. Der Realschüler hofft, dass die Prüfungen leichter werden, da viel Unterrichtszeit verloren gegangen ist. „Wir haben schon fast alles gemacht und die Lehrer schicken uns auch Übungen und Lösungen. Aber es ist anders als Unterricht“, findet der 15-Jährige. Er hofft sich vor den Prüfungen noch mal mit den Lehrern in der Schule treffen zu können. Zwar wurden auch die Abschlussfeiern der Realschule Öhringen abgesagt, doch um die Abschlussfahrt muss sich Antonio keine Gedanken mehr machen: „Wir waren schon Anfang des Schuljahres in Hamburg.“ 

Galerien

Regionale Events

Würth feiert Jubiläum

Würth feiert 2020 Jubiläum mit den Würth Philharmoniker, Open Air und einem Tag der offenen Tür.