Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Heilbronn will in Klimaschutz investieren

zurück zur Übersicht

Die Zahl klingt nach Aufbruch: Die Stadt Heilbronn werde in den nächsten beiden Jahren rund 60 Millionen Euro in den Klimaschutz investieren. Das hat Oberbürgermeister Harry Mergel am Rande der Vorstellung des neuen Klimaschutz-Masterplans angekündigt – und gleich das Ziel untermauert, die Industriestadt Heilbronn wolle bis 2050 nahezu klimaneutral sein.

Prekäre Lage

Dass ein Bewusstseinswandel nötig sei und noch nicht jeder erkannt habe, „in welch prekärer Situation wir uns im Hinblick auf den Klimawandel befinden“, hat Mergel zuletzt betont. Jetzt der Masterplan mit Stufenkonzept und 26 geplanten Klimaschutzmaßnahmen. Bausteine sind beispielsweise ein 500-Dächer-Programm für eine Solaroffensive, ein Umweltpakt Wirtschaft, 50 000 neue Bäume für die Stadt, die Stärkung der Energieagentur, der Aufbau eines Klimaschutzbeirats, ein kommunaler Wärmenutzungsplan und zwei weitere Stellen für die Klimaschutzleitstelle.

Die annähernd 60 Millionen Euro, die 2021 und 2022 zudem projektbezogen für den Klimaschutz fließen sollen, schlüsselt die Stadt auf Anfrage auf. Große Investitionen gibt es für Fußgänger und Radfahrer – wie die Brücke in den Neckarbogen. Bus und Bahn sollen mit einigen Millionen Euro verbessert werden, Energieverluste durch Dämmungen und Modernisierungen im Hochbau verringert werden. LED-Straßenlichter sollen den Energieverbrauch an den Straßen drosseln, neue Busspuren und eine intelligente Verkehrssteuerung mit Vorrang für Bus und Bahn den Umstieg forcieren.

Ob allerdings eine neu zu bauende Umgehungsstraße wie in Frankenbach als Klimaschutzmaßnahme einzustufen ist, darüber kann man streiten. Sie bewirkt ja vorrangig eine Verlagerung des motorisierten Verkehrs, auch wenn er innerorts flüssiger wird. Auch Straßensanierungen unter dem Titel Klimaschutz einzureihen, sei „schon extrem kreativ“, findet Daniel Knoll, Sprecher des Aktionsbündnisses Energiewende Heilbronn. Insgesamt aber ist Knoll positiv überrascht, wie die Stadt nun vorangehen will. Den Aufbau von Solar- und Windparks hebt er hervor, ebenso eine breitere Bürgerberatung. Positiv sei auch, dass die Stadt das Erreichen der Ziele über ein Controlling prüfen wolle. Der Masterplan sei „ein deutliches Zeichen“, dass die Stadt den Willen zu Verbesserungen habe. „Es ist auf jeden Fall ein Umdenken.“ Die einzelnen Ziele müssten noch an die ambitionierteren neuen Vorgaben von Bund und EU angepasst werden. Eine Klimaneutralität bis 2035 wäre für Knoll ein nötiges Ziel. 

Abwärme nutzen

Für BUND-Regionalgeschäftsführer Gottfried May-Stürmer ist der Aufbau eines Wärmenutzungsplans besonders wichtig. Große Teile Heilbronns würden aktuell mit Abwärme aus klimaschädlicher Kohle versorgt. „Eine Umstellung auf Erdgas muss unbedingt verhindert werden“, fordert er. Die Nutzung industrieller Abwärme oder Abwärme aus Wasserstoff-Elektrolyse, Solarthermie und Wärmepumpen könnten Heilbronn unabhängig von fossilen Energiequellen machen. Heute wird sich der Heilbronner Gemeinderat ab 15 Uhr mit dem Klimaschutz-Masterplan befassen. Die Umsetzung der neuen Ziele soll auf den Weg gebracht werden, sieht die Tagesordnung vor. 

Galerien

Regionale Events