Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

IMG_4067

Was ist der „Corona-Abschluss" wert?

zurück zur Übersicht

Die Pandemie stellt die Schulen vor Herausforderungen. Gewohnten Unterricht gibt es nicht mehr. „Corona – Wie geht es an den Schulen langfristig weiter?“: Bei einer Stimme-Diskussion sprechen darüber die Oedheimer Schülerin Jana Gleich, Lehrer-Vertreter Harald Schröder und Zarah Abendschön-Sawall von der bundesweiten Elterninitiative Familien. 

Lächeln

Die Peter-Bruckmann-Schule konnte Jana Gleich zuletzt nur zu Klassenarbeiten besuchen. „Es fehlt auf jeden Fall der soziale Kontakt“, sagt die Oedheimerin, die kommendes Jahr ihr Abitur macht. Betritt sie das Schulgelände, muss sie sich erst damit zurechtfinden. „Es ist ein absolut ungewohntes Umfeld.“ Um von Oedheim nach Heilbronn zu gelangen, nutzt Jana Gleich Bus und Stadtbahn. „Ich bin skeptisch“, fühlt sie sich beim Pendeln mit dem öffentlichen Personennahverkehr unsicher. In der Schule werden von ihrem Umfeld die Hygienemaßnahmen akzeptiert, auch die Maske. Aber das Lächeln der Mitschüler vermisst sie. Gut wäre es aus Sicht der Jugendlichen, im Unterricht den Schwerpunkt darauf zu legen, was später wichtig sei. Schwierig einzuschätzen sei, was ihr Abschluss später wert sei. Sie hofft eines: Dass anerkannt werde, was ihre Generation trotz Corona geleistet habe. 

Lücken

Bildungslücken sind da, gibt Harald Schröder von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zu. „Sie müssen wieder geschlossen werden“, betont der GEW-Sprecher im Raum Heilbronn. Allerdings betont er: „Gehen wir von 100 Prozent aus?“ Man sollte Abstriche machen, denn auch in normalen Schuljahren würden Kinder nie alles lernen. Wichtig ist für ihn, dass die Vorbereitungen auf Abschlüsse laufen. Außerdem sollte man den Fokus auf die Chancen legen, die sich in der Pandemie ergaben. Videokonferenzen, der sinnvolle Einsatz von elektronischen Medien: „Das hätten wir den Schülern nie und nimmer nahegebracht.“ Die Pandemie sei eine „Naturkatastrophe“, sagt Harald Schröder und ergänzt: Man müsse den Kindern und Jugendlichen deshalb klar machen, dass die Situation für sie keinen Makel bedeute.

Alle Lehrer wollten zurück, betont der GEW-Vertreter. „Für die Lehrer ist die Situation des Fernlernens extrem belastend.“ Harald Schröder möchte trotzdem die Grenzwerte an Neuinfektionen, die für Präsenzunterricht maßgebend sind, nicht beurteilen. Aber: „Ich sehe das Problem bei den Schülern, dass es Kontakte gibt.“ Das Virus trete zwar bei Kindern weniger stark auf, aber sie können es dennoch übertragen – auch zurück in die Familie. Kritik kommt von Schröder daran, dass nach einem Jahr Pandemie in den Schulen weiterhin nur aufs Lüften gesetzt werde. Es gebe technische Möglichkeiten, die nicht teuer seien, fordert er Investition in Lüftungsanlagen. Im Herbst und Winter sei es nicht lustig, alle 20 Minuten die Fenster zu öffnen. Geld gebe man den großen Unternehmen, aber bei den Schulen müsse es mit Lüften reichen, kritisiert er staatliche Hilfspakete, die unter anderem an die Lufthansa gingen.

Lebensraum

Schule bedeute nicht nur Bildung, betont Zarah Abendschön-Sawall aus Schwaigern. „Es geht um soziales Miteinander, Teilhabe und einen Lebensraum, der den Kindern und Jugendlichen zurzeit nicht zur Verfügung steht.“ Andere Länder machten vor, dass es Alternativen zu Schulschließungen gebe. Für offene Schulen hat sich die Initiative erst kürzlich in einem offenen Brief an die baden-württembergische Kultusministerin Theresa Schopper ausgesprochen. Vor Ort gebe es umfassende Hygienekonzepte. Lehrer seien geimpft. Man müsse überlegen, was die Situation für die Kinder und Jugendlichen neben möglichen Bildungsdefiziten bedeute: Alltagsstrukturen brechen seit Monaten weg, sagt sie, das mache Kindern psychisch und physisch zu schaffen. 

Förderung

Ferienkurse lehnt Zarah Abendschön-Sawall ab. Sinnvoller sei, Förderstunden in den normalen Schulalltag zu integrieren – mit Studenten oder außerschulischen Bildungspartnern, „die eine Kleingruppe unterstützen“. Soziales Miteinander und Aufarbeitung von Schulstoff solle keine zusätzliche Bürde für Kinder sein, sondern ein langfristiges Angebot. 
Jana Gleich bedauert, dass manches nicht aus der Perspektive der Schüler gesehen werde. Ihr Wunsch für die kommenden Schulwochen: „Dass wir einen verlässlichen Plan bekommen, dass wir etwas haben, woran wir uns festhalten können.“

Galerien

Regionale Events