Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Endlich wieder Leben auf dem Bildungscampus

zurück zur Übersicht

Lange Zeit verfolgten Studierende ihre Vorlesungen von zu Hause aus und nahmen online an den Unterrichtsveranstaltungen teil, statt morgens in die Universität zu gehen. Das hat jetzt ein Ende. Denn seit dem Studienstart im ­Oktober kann der Großteil aller Lehrveranstaltungen an der DHBW und der Hochschule Heilbronn ­wieder vor Ort durchgeführt ­werden. Trotzdem plant die duale Hoch­schule auch langfristig mit digitalen Unterrichtsangeboten.

„Wir freuen uns, die Studierenden endlich wieder am Campus ­begrüßen zu dürfen“, sagt DHBW-­Rektorin Dr. Nicole Graf. Der Lockdown und das damit einher­gehende Lernen von zu Hause aus hätte vielen Studierenden schwer zugesetzt. Umso mehr freue sie sich, dass die Hochschule nun wieder die meisten Lehrveranstaltungen vor Ort ab­halten könne. Zuvor waren Anfang September schon einige Studierende aus höheren ­Semestern in den Präsenz­betrieb ­zurückgekehrt, um die Hygiene­konzepte zu testen. Diese scheinen sich bewährt zu haben. Denn immerhin könnten in diesem Semester 90 ­Prozent des Lehr­betriebs, so Graf, als Präsenz­veranstaltungen angeboten werden. Lediglich einige Vor­lesungen von externen Dozierenden würden weiterhin im Online-Format stattfinden.  

Hygienekonzept 

Studierende und Lehrkräfte werden beim Betreten der Universitätsgebäude von dem Sicherheitspersonal auf die 3G-Regeln kontrolliert. Wer also nicht geimpft oder genesen ist, muss ein tagesaktuelles, negatives Testergebnis vorweisen. Möglich macht die Rückkehr zum Lehr­betrieb in Präsenz aber vor allem die hohe Impfquote unter den ­Studierenden. Diese soll bei rund 85 Prozent liegen, wie bei einer vor Semester­beginn durchgeführten ­freiwilligen und ­anonymen Online-­Umfrage er­mittelt ­wurde. Bisher seien keine Fälle bekannt, in denen sich die Studierenden nicht an die vorgegebenen Regeln gehalten haben, betont Nicole Graf: „Unsere ­Studierenden kooperieren sehr gut. Vor allem diejenigen aus den ­höheren Semestern freuen sich ganz besonders, nach eineinhalb Jahren wieder zurück am Campus zu sein.“ Eine lange Zeit, findet auch Nicole Graf.  

Vor allem das Lernen in Gruppen und der soziale Austausch unter den Studierenden seien in Zeiten der Lockdowns deutlich zu kurz ge­kommen. „Im Studium geht es nicht nur um die Vermittlung von Wissen, sondern eben auch um das gesellschaftliche Miteinander. Das Campusleben gehört mit dazu. Das alles gab es während des Lockdowns nicht“, sagt die Rektorin der Hochschule. 

Digitale ­Lehrangebote 

Doch auch nach der Pandemie werde es keine vollständige Rückkehr zu Präsenz-Lehrveranstaltungen ­geben, „schließlich bringt die digitale Lehre trotz allem auch den einen oder ­anderen Vorteil mit sich“, so die ­Rektorin. Deshalb plant die DHBW auch in den kommenden Semestern, einige Veranstaltungen digital abzuhalten. Gerade Dozierende, die aus dem Ausland kommen oder nicht in Heilbronn lehren, hätten es dadurch einfacher. Und auch einige Studierende haben Gefallen am Lernen von zu Hause aus gefunden: „Ich persönlich war begeistert von den Online-Vorlesungen“, berichtet Marketing-Student Benedikt Oesterle, der sich im dritten Semester seines Masterstudiums befindet, „man ist dadurch deutlich flexibler und spart sich zum Beispiel auch die Anfahrt. Bei mir wären das nämlich zwei Stunden von Weilheim an der Teck aus mit dem Auto.“

Herausforderung mit Betrieben 

Wegen des wirtschaftlichen Einbruchs war erst mal nicht abzu­sehen, ob weiterhin genügend Studien­plätze angeboten werden können. Denn die dualen Hoch­schulen sind auch immer auf die Betriebe angewiesen, die die Studierenden während der jeweiligen Praxisphasen ausbilden. Viele von ihnen wurden von der ­Krise hart getroffen, allen voran die Gastronomie- und Tourismusbranche. Ein Student aus dem Studiengang Food Managment verlor sogar seinen Studienplatz, erzählt Nicole Graf, weil sein dualer Partner, ein Unternehmen aus der Systemgastronomie, im ersten Lockdown in­solvent gegangen ist. Jedoch konnte die Hochschule den Studierenden an einen anderen Betrieb vermitteln. Für Studiengänge mit digitaler Ausrichtung könnte es hingegen nicht besser laufen. Hier werden in­zwischen sogar deutlich mehr Plätze angeboten. 

So kommt es, dass die Duale Hochschule in ­diesem Semester 567 neue Studienanfänger zählt, „so viele wie nie ­zuvor“, freut sich Rektorin Nicole Graf. Ein Wachstum von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Abbruchquote an der DHBW Heilbronn ist entgegen mancher Prog­nosen auf einem stabilen Niveau von zehn Prozent geblieben. Und wie haben die Heilbronner Studierenden die Rückkehr zu den  Präsenz­veranstaltungen erlebt? Wir haben uns auf dem Heilbronner Campus umgehört. 

Wie Heilbronner Studierende die Rückkehr zu Präsenzveranstaltungen erlebt haben, lest ihr hier.

 

 

Galerien

Regionale Events

Digitale Azubimesse

Mehr als 50 Unternehmen stellen von 14. bis 20. Februar ihr Aus- und Weiterbildungsangebot digital vor.

Neuer Impfpunkt

Die Stadt Heilbronn ergänzt ihr Impfangebot um die Harmonie.