Stimmt.de

Titelseite.indd
Stimmt! Magonline lesen!

Nachricht-Detail

Was plant Ihre Partei für Jugendliche?

zurück zur Übersicht

Isabell Steidel, Bündnis 90/ Die Grünen, Wahlkreis Heilbronn:

„Zwei Punkte sind mir besonders wichtig hervorzuheben: Klimaschutz und das Wahlrecht ab 16. Im Moment betreiben wir in Sachen Klimaschutz Politik auf Kosten der kommenden Generationen. Unsere Klimaziele reichen nicht aus, um die Erderwärmung auf 1,5-Grad zu begrenzen. Wenn wir jetzt nicht ambitionierter handeln, muss die nächste Generation noch größere und teurere Maßnahmen ergreifen, um das Pariser Klimaabkommen einzuhalten. Das ist ungerecht. Ich kämpfe für eine generationengerechte Politik. Und wir Grüne setzen uns dafür ein, dass das Wahlalter für Bundestags- und Europawahlen auf 16 Jahre herabgesenkt wird.“

 

 

Alexander Throm, CDU, Wahlkreis Heilbronn:

„Deutschland muss beim Klimaschutz vorangehen, es braucht aber auch internationalen Klimaschutz. Um die  Arbeitsplätze der Zukunft zu schaffen, müssen neue Technologien hier entwickelt und produziert und  die MINT-Fächer in den Schulen gestärkt werden. Forschung und Entwicklung müssen einen noch größeren Raum bekommen. Um die Schuldenlast für künftige Generationen zu begrenzen, wollen wir die Schuldenbremse des Grundgesetzes schnellstmöglich wieder einhalten und keine neuen Schulden machen. Mit einem neuen Ministerium für digitale Innovationen und Transformation starten wir bei der Digitalisierung durch.“

 

 

Josip Juratovic, SPD, Wahlkreis Heilbronn: 

 „Wir werden eine Ausbildungsgarantie einführen, damit kein junger Mensch auf der Strecke bleibt. Mit einem deutlich besseren BAföG werden wir erreichen, dass ein Studium nicht am Geldbeutel scheitert. Mobilität ist Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Daher sorgen wir mit einem 365-Euro-Ticket für bezahlbaren ÖPNV. Mit einem Mindestlohn von mindestens zwölf Euro sollen zehn Millionen Beschäftigte, zu denen beispielsweise auch Ferienjobber und -jobberinnen gehören, mehr Geld in der Tasche haben. Wir bekennen uns klar zur Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels und wollen den Ausbau der erneuerbaren Energien konsequent vorantreiben.“

 

 

Michael Link, FDP, Wahlkreis Heilbronn: 

„Wir Freie Demokraten fordern einen festen CO2-Deckel und neue Technologien statt pauschaler Verbote. Wir wollen das Wahlalter ab 16 einführen. Außerdem braucht es endlich moderne, saubere Schulen und digitale Ausstattung. Wir setzen uns für ein BAföG unabhängig vom Einkommen der Eltern und Talentschulen in Deutschland ein. Wir wollen Austauschprogramme wie Erasmus+ verstärken. Für mehr Mobilität für die junge Generation fordern wir, das Mindestalter für den Pkw-Führerschein zu senken und begleitetes Fahren ab 16 Jahren zu ermöglichen. Wir fordern eine kontrollierte Freigabe von Cannabis ab 18 zum Eigengebrauch.“

 

 

Dietmar Bartsch, Die Linke, Ko-Spitzenkandidat: 

„Auch junge Menschen brauchen einen funktionsfähigen Sozialstaat. Um bezahlbaren Wohnraum zu ermöglichen, wollen wir einen Mietendeckel. Junge Menschen sind besonders auf eine friedliche Außenpolitik und einen schnellen ökologischen Umbau angewiesen. Wir treten für eine echte BAFöG-Reform ein. Studierende sollen nicht nebenher arbeiten müssen. Das Bildungswesen braucht einen neuen Schub durch längeres gemeinsames Lernen. Vieles geht aber nicht ohne eine Grundreform der öffentlichen Finanzen: Um Geringverdienende und mittlere Einkommen zu entlasten, müssen (Super-)Reiche stärker herangezogen werden.“

 

 

Marc Jongen, AfD, Wahlkreis Neckar-Zaber:

„Die AfD steht für den Schutz einer intakten Natur und unserer Kulturlandschaft. Die gegenwärtige Klimaschutzpolitik wird das Weltklima aber nicht beeinflussen, Deutschlands CO2-Ausstoß ist zu gering. Sie gefährdet aber die Grundlagen unseres Wohlstands. Trotz der Notwendigkeit, die Digitalisierung voranzutreiben, müssen wir die Gefahr einer Totalüberwachung der Bürger ernst nehmen. Um den Verfall des Bildungsniveaus in allen Schul- und Bildungseinrichtungen zu stoppen, fordern wir die Rückbesinnung auf das mehrgliedrige Schulsystem und auf Diplomstudiengänge. Eine Einwanderung in unsere Sozialsysteme lehnen wir ab.“

 

 

 

Galerien

Regionale Events

Barrierefreie Lesung

Hasnain Kazim liest in der Stadtbibliothek im K3 Heilbronn aus „Mein Kalifat“.